Uncategorized

test

Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.  Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Subscribe for Newsletter

Renewable Energy in Thailand

Renewable Energy

 

in Thailand

 

 

April 2016

 

 

 

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

 

Abstract

 

The following newsletter shall give an over-view of the current situation on Thailand’s energy sector (I.), in particular the recently published Energy Plan 2036 (II.). The main focus of this plan – and accordingly of this newsletter – is on renewable energies. Be-sides the general importance of renewable energies for Thailand, the investment promotions provided by the Thai government shall be outlined in detail (III.). Furthermore, the restrictions applying to foreign investors and available exemptions are dis-cussed under IV. Finally, the newsletter will give a brief outlook on future developments (V.).

 

  1. Introduction

 

Thailand’s total energy consumption is expected to rise 30% by 2021, and the current energy consumption is mainly covered by fossil fuels, in particular gas and coal. Gas is produced in vast quantities within the country, and coal and oil are mostly imported. Due to the dependency on imports, Thailand’s energy supply is highly subjected to regional political developments.

 

Apart from climate protection, renewable energy produced in Thailand is also interesting for political reasons and has thus gained the government’s attention.

 

 

  1. Energy Plan 2036

 

The Thai government’s goal is to increase

 

the ratio of renewable energies to the total consumption of 30% by 2036. Furthermore, the Thai prime minister has recently announced that the emission of greenhouse gases shall be reduced by 25% by 2036.

 

  1. Political Plans

 

To achieve these goals, the Thai government

 

has developed the Thailand Integrated Energy

 

Blueprint (“TIEB”), a comprehensive framework for the development of the energy sector by 2036. The TIEB has the following objectives:

 

  • Renewable energies shall become a major part of the national energy supply in order to replace fossil fuels and oil imports
  • Strengthening of the national energy security

 

  • Establishing facilities for alternate energy production on the communal level
  • Nationwide support for the produc-tion of renewable energy
  • Promotion of competitiveness through research and development

 

The TIEB includes the following independ-ent plans:

 

  • the Alternative Energy Development Plan 2015 – 2036 (“AEDP”)
  • the Power Development Plan 2015 2036 (“PDP”)
  • the Energy Efficiency Plan 2015 2036

 

(“EEP”)

 

  • the Gas Plan 2015 2036 and
  • the Oil Plan 2015 2036

 

The AEDP was adopted by the National Energy Policy Council on 17 September 2015 and defines goals for the increase of renewable energy from the current 7,300 MW to almost 20,000 MW by 2036. The following capacities are envisaged for the respective sectors:

 

  • Waste-to-energy: 550 MW (currently approx. 65 MW)

 

  • Biomass: 5,570 MW (currently approx. 2,500 MW)

 

  • Biogas from waste /wastewater:

600 MW (currently approx. 300 MW)

 

  • Biogas from plants: 680 MW

 

  • Wind energy: 3,002 MW (currently approx. 225 MW)

 

  • Solar energy: 6,000 MW (currently 1,300 MW)

 

  • Hydropower (small): 376 MW (cur-rently 142 MW)

 

  • Hydropower (large): unchanged (currently approx. 3,000 MW)

 

The  PDP  outlines  the  strategic  goals  for

 

Thailand’s energy sector, namely

 

  • security of supply
  • profitability and

 

  • eco-friendliness.

 

The EEP’s aim is to reduce the energy in-

 

tensity (consumption divided by GDP) by 30% by 2036.

 

 

 

  1. Authorities

 

The Ministry of Energy and the prime minister are in charge of decisions on energy policy and oversee the following authorities on the planning and implementation:

 

  • Energy Policy and Planning Office (“EPPO”) of the Ministry of Energy

The EPPO is responsible for the development of the energy sector’s basic strategies.

 

  • Department of Alternative Energy Devel-opment and Efficiency (“DEDE”) of the Ministry of Energy

 

The DEDE is responsible for the promotion of renewable energies and investigates possibilities to use untapped potential.

 

  • Electricity Generating Authority of Thai-land (“EGAT”)

The EGAT is a state enterprise run by the Ministry of Energy and operates most of the power plants and energy infrastructure.

 

  • Energy Regulation Commission (“ERC”) The ERC serves as the regulatory and supervisory body for the Thai energy market.

 

  • Metropolitan Energy Authority (“MEA”) and Provincial Energy Au-thorities (“PEA”)

The MEA and PEA purchase energy from the EGAT. The MEA pro-vides energy to the Bangkok metro-politan area, and the PEAs to the rest of the country.

 

III. Promotions

 

There are currently two promotion schemes available for producers of renewable energy:

 

Firstly, the so-called Feed-in-Tariff (“FiT”) provides that energy producers receive a fixed price for energy they sell to the MEA or PEA.1 The MEA or PEA conclude a so-called Power Purchase Agreement (“PPA”) with the energy producer which guarantees the FiT for a fixed period of time. This way, the investment in renewable energies can be se-cured.

 

 

 

Secondly, the Board of Investment (“BOI”) offers various investment promotions, e.g. the exemption of corporate income tax2 for up to 8 years, exemption from import duties on machines and raw materials, as well as the possibility for foreigners to own land and to facilitate the employment of foreign experts.

 

The following table gives an overview of selected incentives:

 

 

Promotion Exemption from Exemption from import duties on
corporate Raw materials Non-tax incentives*
category Machines
for the production of ex-
income tax
port goods
A1 8 years (no cap)
A2 8 years (cap)** P P P
A3 5 years (cap)

 

* These include, amongst others, the possibility for foreigners to own land and easier employment of foreign experts.

 

** The amount of granted corporate income tax exemption is capped at the amount of total initial investment excluding cost of land and working capital.

 

1 The FiT-Scheme replaces the previous Adder-Scheme where a bonus on top of the regular price per kWh was paid.

2 The corporate income tax rate in Thailand is currently 20%.

 

Listed below are the respective promotion categories for the various kinds of renewable energies.

 

  1. Solar Energy

 

Solar power is a resource abundantly avail-able in Thailand but its potential is so far mostly untapped.

 

Currently, approx. 1,300 MW of solar energy is being produced. According to the AEDP, this amount shall be increased to 6,000 MW by 2036.

 

  1. a) Feed-in-Tariff for Solar Energy

 

In 2013, the EPPO decided to promote rooftop photovoltaic facilities with a total capacity of up to 200 MW, whereof 100 MW were reserved for industrial production and 100 MW for private buildings. A FiT of THB 6.85 per kWh is available for private rooftop photovoltaic facilities with a capac-ity of up to 10 MW peak performance (kilo-watt peak or “kWp”), THB 6.40 for industrial facilities with a peak performance of 10 to 250 kWp, and THB 6.01 for industrial fa-cilities with a peak performance between 250 and 1,000 kWp. Facilities in the South-ern border provinces3 receive an additional bonus of THB 0.50 per kWh.

 

On 22 October 2014, the Ministry of Industry adopted a guideline whereby rooftop photo-voltaic facilities no longer require a Factory Permit in order to reduce administrative re-strictions especially for private investors.

 

 

 

 

3 Yala, Pattani, Narathiwat, as well as 4 districts in Song-kla province.

 

 

  1. b) BOI Promotion

Manufacturers of solar cells and/or related raw materials receive 8 years of corporate income tax exemption (capped at the amount of total investment), as well as exemption from import duties on machines and raw materials.4

 

The production of electricity from solar energy receives the same promotion.5

 

The manufacture of parts and/or equipment of solar-powered products receives corporate income tax exemption for 5 years, as well as exemption from import duties on machines and raw materials.6

 

  1. c) Public Private Partnerships

 

Apart from the above mentioned rooftop photovoltaic facilities, special provisions ap-ply to large-scale photovoltaic facilities, so called solar farms. These regulations were approved in 2014 but not announced by the ERC until 17 September 2015, and shall replace the previous promotion for solar farms (FiT and Adder Tariff). According to this Governmental Agency and Agricultural Cooperatives Programme („Agro-Solar“), solar farms with a capacity of up to 5 MW each and a total capacity of 800 MW shall be built. These projects shall be carried out in cooperation between the private and public sec-tor, so-called Public Private Partnerships

 

(“PPP”).

 

 

 

  • Promotion category A3 according to Section 5.4.8.


 

In order to receive the FiT of THB 5.66 per kWh, a PPA shall be concluded with the MEA or PEA which guarantees the power purchase and the FiT for 25 years.

 

The parties to the PPA are the MEA/PEA and the government authority or municipal-ity who also acts as the project owner, whereas each authority or municipality shall only own maximum one project per district. Private investors can participate in the pro-ject through a PPP. Private investors must be companies registered in Thailand and can participate in more than one project (with a total capacity of 50 MW).

 

During the term of the PPA, a transfer of the project is only possible in limited cases and only with the approval of the ERC. In practice, this means that the PPP is commit-ted for a period of 25 years, after which the project may be transferred to one of the partners, as is commonly the case with BOT projects (Build-Operate-Transfer).

 

  1. Wind Energy

 

The total installed capacity of wind energy in Thailand was 225 MW in 2013. The AEDP envisages 3,002 MW by 2036.

 

  1. a) Feed-in-Tariff

 

The FiT for small-scale producers of wind energy (capacity of up to 200 kW) is THB 6.06 per kWh, guaranteed for up to 20 years. Facilities in the Southern border provinces receive an additional bonus of THB 0.50 per kWh.

 

 

 

  1. b) BOI Promotion

 

The production of electricity from wind power receives 8 years of corporate income tax exemption (capped at the amount of to-tal investment), as well as exemption from import duties on machines and raw materi-als.7

 

  1. Hydropower

 

In 2014, facilities for the production of energy from hydropower with a total capacity of approx. 3,050 MW were installed in Thailand (including large power plants operated by the EGAT with a capacity of approx. 2,900 MW).

 

The AEDP foresees a capacity increase of small-scale hydropower plants from the current 150 MW to 376 MW by 2036. An in-crease of the existing large power plants is not planned.

 

  1. a) Feed-in-Tariff

 

The FiT for small-scale producers of energy from hydropower (capacity of up to 200 kW) is THB 4.90 per kWh, guaranteed for up to 20 years. Facilities in the Southern border provinces receive an additional bo-nus of THB 0.50 per kWh.

 

  1. b) BOI Promotion

 

The production of electricity from hydro-power receives 8 years of corporate income tax exemption (capped at the amount of to-tal investment), as well as exemption from import duties on machines and raw materials.8

 

  1. Promotion category A2 according to Section 7.1.1.2.

 

  1. Promotion category A2 according to Section 7.1.1.2.


 

 

  1. Waste-to-Energy

 

Currently, 65 MW of energy are produced by waste-to-energy projects. This capacity shall be increased to 550 MW by 2036 according to the AEDP.

 

  1. a) Feed-in-Tariff

 

The FiT for small-scale producers of waste-to-energy (capacity of up to 200 kW) con-sists of a fixed amount between THB 2.39 and 3.13 (depending on capacity) per kWh, guaranteed for up to 20 years, as well as a variable part that is fixed at THB 2.69 to 3.21 (depending on capacity) per kWh until 2017 and shall be adjusted in accordance with inflation thereafter. Facilities in the Southern border provinces receive an addi-tional bonus of THB 0.50 per kWh.

 

  1. b) BOI Promotion

 

Waste-to-energy projects receive 8 years of corporate income tax exemption (without being capped at the amount of total investment), as well as exemption from import duties on machines and raw materials.9

 

The production of fuel from agricultural waste receives 8 years of corporate income tax exemption (capped at the amount of total investment), as well as exemption from import duties on machines and raw materials.10

 

  1. Biomass

 

Currently, approx. 2,500 MW of energy is produced from biomass. This capacity shall be increased to 5,570 MW by 2036 according to the AEDP.

 

  1. a) Feed-in-Tariff

 

The FiT for small-scale producers of energy from biomass (capacity of up to 200 kW) consists of a fixed amount between THB 2.39 and 3.13 (depending on capacity) per kWh, guaranteed for up to 20 years, as well as a variable part that is fixed at THB 1.85 to 2.21 (depending on capacity) per kWh until 2017 and shall be adjusted in accordance with inflation thereafter. Facilities in the Southern border provinces receive an additional bonus of THB 0.50 per kWh.

 

  1. b) BOI Promotion

 

The production of electricity or fuel from biomass receives 8 years of corporate income tax exemption (capped at the amount of total investment), as well as exemption from import duties on machines and raw materials.11

 

The production of biomass briquettes and pellets receives 5 years of corporate income tax exemption (capped at the amount of total investment), as well as exemption from import duties on machines and raw materials.12

 

  1. Biogas

 

Currently, approx. 310 MW of energy is produced from biogas. This capacity shall be increased to 1,280 MW by 2036 according to the AEDP.

 

 

  • Promotion category A2 according to Section 7.1.1.2. and

 

  • Promotion category A3 according to Section 1.16.3.


 

  1. a) Feed-in-Tariff

 

The FiT for producers of biogas from waste and wastewater is THB 3.76 per kWh, guar-anteed for up to 20 years. Facilities in the Southern border provinces receive an addi-tional bonus of THB 0.50 per kWh.

 

The FiT for producers of biogas from plants consists of a fixed amount of THB 2.79 per kWh, guaranteed for up to 20 years, as well as a variable part that is fixed at THB 2.55 per kWh until 2017 and shall be adjusted in accordance with inflation thereafter. Facili-ties in the Southern border provinces receive an additional bonus of THB 0.50 per kWh.

 

 

 

  1. b) BOI Promotion

 

The production of electricity from biogas and the production of biogas from wastewa-ter receive 8 years of corporate income tax exemption (capped at the amount of total investment), as well as exemption from im-port duties on machines and raw materials.13


 

 

 

Project Category Promotion
Category
Production of solar cells and/or required raw materials A2
Solar
Production of electricity from solar power A2
Production of parts or equipment for solar-powered products A3
Wind Production of electricity from wind power A2
Hydro Production of electricity from hydropower A2
Waste-to- Production of electricity from waste-to-energy A1
Energy Production of fuel from agricultural waste A2
Biomass Production of electricity from biomass A2
Production of biomass briquettes and pellets A3
Biogas Production of electricity from biogas A2
Production of biogas from wastewater A2

 

 

  1. Foreign Investment Law

 

Foreigners doing business in Thailand are subject to the restrictions of the Foreign Busi-ness Act B.E. 2542 (1999) (“FBA”). Accord-ing to the FBA, foreigners are all natural persons not having Thai citizenship, juristic persons not registered in Thailand, and juris-tic persons registered in Thailand but having 50% or more of their shares held by the two aforementioned kinds of persons.

 

BOI-promoted companies can be exempted from most of the FBA’s restrictions and foreigners can hold 100% of the shares. In addition, foreigners can buy and own land (as far as required for the project). Apart from the BOI promotion, foreign compa-nies only have this possibility if they are situated in designated Industrial Estates.

 

Furthermore, the employment of foreign experts (as far as required for the project) is facilitated and work permits will be granted hassle-free. Non-BOI-promoted companies must fulfil certain capital requirements in order to employ foreigners, i.e. having a reg-istered and fully paid-up capital of THB 2 million for each work permit.

 

One possibility to operate without BOI promotion is entering into a joint venture with a Thai partner who holds the majority of the company’s shares. In such case, the restrictions of the FBA do not apply because the company will not be regarded as “foreigner”. If this is not an option, a Foreign Business License (“FBL”) for certain business activities can be applied for with the Ministry of Commerce.

 

 

  1. Outlook

Renewable energy is currently an important topic in Thai politics due to its contribution to global climate protection on the one hand, and due to the goal to reduce depend-encies from fossil fuels (and the import thereof) on the other hand.

 

The last years has seen rapid developments in the legal framework, which is particularly true for the AEDP that – originally drafted in early 2015 – was fundamentally revised and extended within half a year.

 

Besides the promotion of investments in re-newable energies, the expansion of the power grid capacity will be crucial for the success of the current energy policy, for which the EGAT has allocated a budget of THB 300 billion for the next 5 years.

 

Against this backdrop, it remains to be seen if the ambitious goals of the Thai government can be realised. However, it is already obvious today that due to the extensive in-vestment promotions and incentives, Thailand offers attractive possibilities, in particular for foreign investors. The BOI promotion remarkably reduces the usual obstacles of the foreign investment law which also opens the market to medium-sized enterprises.

 

 

 

 

Newsletter Nr. 211    (DE)

 

 

 

 

 

Die WFOE und ihre wichtigsten Organe

 

 

April 2016

 

 

 

Obwohl Lorenz & Partners große Sorgfalt darauf verwenden, die in diesen Newslettern bereitgestellten Infor-mationen auf aktuellem Stand für Sie zur Verfügung zu stellen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass diese ei-ne individuelle Beratung nicht ersetzen können. Lorenz & Partners übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktuali-tät, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen Lorenz & Partners, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnut-zung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens Lorenz & Partners kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

 

 

 

Der nachfolgende Beitrag soll einen Über-blick über die Wholly Foreign Owned Enterprise

 

(„WFOE“) in der Volksrepublik China („VRC“) geben.

 

  1. Überblick

 

Die WFOE ist ein Investment Vehikel für Ausländer, die in der VRC wirtschaftlich tä-tig werden wollen. Es handelt sich um eine eigenständige Rechtsform mit Haftungs-begrenzung. Im Unterschied zu einem Joint Venture („JV“) müssen die Gesellschafter ei-ner WFOE ausländische natürliche oder ju-ristische Personen sein. Für die Zwecke der WFOE zählen Personen aus Hongkong, Macau und Taiwan als Ausländer. Festland-Chinesen können nicht Gesellschafter einer WFOE sein. Sie können allerdings eine Ge-sellschaft außerhalb Festland-Chinas aufset-zen (beispielsweise in Hongkong, den Cayman Islands oder den British Virgin Is-lands); diese Gesellschaft kann dann als aus-ländische juristische Person Anteilseigner ei-ner WFOE werden.

 

  1. Wesentliche Organe der WFOE

 

  1. a) Gesellschafter und Gesellschafter-versammlung

 

Die WFOE muss mindestens einen Gesell-schafter haben, dessen Informationen bei

 

 

der State Administration for Industry and Com-merce („SAIC“) registriert werden müssen.

 

Wird eine juristische Person Gesellschafter der WFOE, muss sie ihren Sitz außerhalb Festland Chinas haben.

 

Die Gesellschafterversammlung ist das wichtigste Organ der WFOE und muss mindestens einmal im Jahr abgehalten wer-den.

 

Die Gesellschafter haben die folgenden Aufgaben:

 

  • Einzahlung des Stammkapitals;

 

  • Wahl des Board of Directors;

 

  • Wahl des Chairman of the Board;

 

  • Ernennung des Legal Representative;

 

  • Ernennung des Supervisor;

 

  • Ernennung des General Manager;

 

  • Festlegung der langfristigen Unter-nehmensstrategie;
  • Änderungen der Satzung.

 

 

Die Gesellschaftssatzung kann das Board zum höchsten Gremium der WFOE erklä-ren, ähnlich wie bei einem JV (dort ist das Board per Gesetz die wichtigste Institution).

 

 

  1. b) Board of Directors

 

Eine WFOE muss mindestens einen (1) und darf höchstens dreizehn (13) Direktoren ha-ben. Die Daten der Direktoren sind bei der SAIC zu registrieren. Wird nur ein Direktor benannt, so ist dieser automatisch executive director bzw. managing director (etwa: geschäfts-führender Direktor). Eine juristische Person kann nicht Direktor werden.

 

Das Verfahren zur Wahl von Direktoren und die Dauer ihrer Amtszeit werden in der Gesellschaftssatzung bestimmt. Ein Direk-tor kann maximal auf drei (3) Jahre gewählt werden, wobei eine Wiederwahl möglich ist.

 

Die Direktoren sind für alle Angelegenhei-ten der Geschäftsführung den Gesellschaf-tern gegenüber verantwortlich:

 

  • Berichterstattung über die Geschäf-te;

 

  • Durchführung von Gesellschafter-beschlüssen;

 

  • Überprüfung der Geschäfts- und In-vestitionspläne;


 

  1. c) Chairman of the Board

 

Der Chairman of the Board wird durch die Ge-sellschafterversammlung ernannt und steht in der Verantwortung, die Treffen des Boards vorzubereiten, einzuberufen und ab-zuhalten. Er sitzt den Treffen des Boards vor und hat ein ordnungsgemäßes Protokoll zu gewährleisten. Das Protokoll ist von allen anwesenden Direktoren zu unterzeichnen.

 

Für den Fall, dass der Chairman ausfällt, kann ein Vize bestimmt werden. Dieser nimmt dann die Aufgaben des Chairman wahr.

 

  1. d) Legal Representative

 

Die Gesellschafter ernennen einen Legal Representative. Der Representative muss aus dem leitenden Personal der Gesellschaft re-krutiert werden, etwa der Chairman oder der General Manager. Der Representative muss alle wichtigen Dokumente im Namen der Gesellschaft abzeichnen und ist verantwort-lich für die Umsetzung der Gesellschafter-beschlüsse.

 

 

  • Entscheidungen bzgl. der Binnen-struktur der WFOE;

 

  • Ernennung und Abberufung des Führungspersonals, sowie die Fest-legung der Vergütung des Füh-rungspersonals.

 

 

Der Gesellschafterversammlung und dem Board können per Änderung der Gesell-schaftssatzung weitere Aufgaben übertragen werden.

 

  1. e) Supervisor

 

Die Gesellschafter haben einen Supervisor zu ernennen. Der Supervisor muss eine unab-hängige Person sein und darf weder Chair-man, Managing Director, General Manager oder ein anderes Führungsmitglied der Ge-sellschaft sein. Gesellschafter hingegen kön-nen grundsätzlich zum Supervisor ernannt werden.

 

Die zuständigen Behörden können verlan-gen, dass, abhängig von der Größe der Gesellschaft, ein Board of Supervisors eingerichtet wird, bestehend aus drei (3) Supervisors. Mindestens einer der Supervisor muss An-gestellter der Gesellschaft sein.

 

Supervisor werden für drei (3) Jahre berufen. Eine erneute Berufung ist möglich. Die Sat-zung kann den Supervisors die Teilnahme an den Treffen des Board of Directors gestat-ten. Sie sind für folgende Bereiche verant-wortlich:

 

  • Begutachtung der finanziellen Ange-legenheiten der WFOE;

 

  • Beaufsichtigung der Tätigkeiten der Direktoren und des General Mana-gers;

 

  • Einbringen von Vorschlägen zur Abberufung von Führungspersonal;

 

  • Verlangen von Berichtigungen, so-weit beaufsichtigtes Personal gegen die Interessen der Gesellschaft ver-stoßen hat;

 

  • Unterbreiten von Vorschlägen an die Gesellschafter;

 

  • Einreichen von Klagen gegen Direk-toren oder anderes leitendes Perso-nal, soweit dazu rechtlich verpflich-tet nach Artikel 152 der „Company Laws of the P.R.C.


 

Der General Manager organisiert das Tages-geschäft. Als Unterstützung kann ihm ein Deputy Manager zur Seite gestellt werden.

 

Jedes Board-Mitglied kann zum General Manager ernannt werden. Der General Ma-nager kann zugleich der Legal Representative sein.

 

Die Gesellschaftssatzung legt den Verant-wortungsbereich des General Mangers fest. Die folgenden Aufgaben können übertragen werden:

 

  • Umsetzung von Gesellschafter-beschlüssen;

 

  • Organisieren und Durchführen des täglichen Geschäftsbetriebes der Ge-sellschaft;

 

  • Vertretung der Gesellschaft nach außen, sowie Ernennung und Abbe-rufung von Verwaltungsmitarbeitern (mit Zustimmung des Boards);

 

  • Behandlung sonstiger übertragener Aufgaben.

 

 

  • Zusammenfassung

 

Die wesentlichen Positionen und Organe ei-ner WFOE sind neben der Gesellschafter-versammlung und dem Board:

 

Ø  Chairman of the Board;

 

 

  1. f) General Manager

 

Der General Manager der WFOE wird von den Gesellschaftern ernannt, ist jedoch di-rekt dem Board verantwortlich und handelt gemäß dessen Anweisungen.

 

  • Legal Representative;

 

  • Supervisor;

 

  • General Manager.

 

 

Vor der Gründung der WFOE ist es not-wendig, in der Gesellschaftssatzung eine ge-naue Aufgabenverteilung vorzunehmen. Für alle Positionen muss die Satzung Folgendes bestimmen:

  • Amtszeit;

 

  • Prozess zur Abberufung;

 

  • Vergütung;

 

  • Aufgaben, Pflichten und Verantwor-tungsbereiche.


 

Bitte beachten Sie, dass die Regeln durch lokale Rechtsetzung modifiziert werden können. Eine WFOE in Schanghai mag an-deren Anforderungen unterliegen, als eine WFOE in Peking. Daher ist es ratsam, vor einem Setup einen lokalen Rechtsanwalt zu beauftragen. Gemachte Fehler lassen sich später nur mühsam korrigieren.

 

 

 

Newsletter No. 211 (EN)

 

 

 

 

The WFOE and its most important positions

 

 

April 2016

 

 

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

 

 

In the following summary, we would like to provide an introduction about the most im-portant positions of a Wholly Foreign Owned Enterprise (“WFOE”) in the People’s Republic of China (“PRC”).

 

  1. Overview

 

A WFOE is an investment vehicle for for-eigners who want to establish a company in China. A WFOE has a separate legal status with limited liability of the shareholders (limited by the amount of registered capital to be injected into the WFOE). Contrary to a Joint Venture (“JV”), the shareholders of a WFOE must be foreign nationals (including legal persons), which also includes Hong Kong, Macau and Taiwan nationals. Chinese nationals are not permitted to become shareholders of a WFOE.

 

However, if a Chinese national sets up a company outside of Mainland China (e.g. Hong Kong, Cayman Islands or BVI), then this entity will be considered a foreign com-pany. Therefore, it may become a share-holder in a WFOE.

 

  1. Key Positions in a WFOE

 

  • Shareholders and Shareholders’ Meet-ing

 

A minimum of one (1) shareholder is required whose details are filed with the local

 

 

 

State Administration for Industry and Commerce (“SAIC”).

 

Corporate shareholders are permitted, however, such shareholders cannot be companies incorporated in Mainland China. The shareholders can be of any nationality except Mainland China and can reside anywhere in the world except for Mainland China.

 

The shareholders’ meeting of the WFOE is the main corporate institution of the company and should be held at least once a year. However, the Articles of Association (“Articles”) of the company can decide how many meetings shall be held each year and about the required quorum.

 

The shareholders are responsible for the following tasks:

 

  • Contributing the registered capital to the WFOE;

 

  • Establishing a Board of Directors;

 

  • Appointing a Chairman of the Board of Directors;

 

  • Appointing a Legal Representative of the company;

 

  • Appointing a Supervisor;

 

  • Deciding on the long-term strategy of the WFOE; and

 

  • Changing and/or amending the Ar-ticles of the WFOE.

 

 

As mentioned, the shareholders’ meeting is the main corporate institution of a WFOE. However, the shareholders can stipulate in the Articles that the Board of Directors (“Board”) shall be the main institution. Thus, the structure would be similar to the organisation of a Joint Venture in China, in which the Board is the highest organ of the JV by law.

 

  1. b) Board of Directors

 

A WFOE requires at least one (1) director, whose details must be filed with the SAIC. In the case of a sole director, this director shall be the executive director or managing director. Directors can be of any nationality and be resident anywhere, however, corporate directors are not permitted. In case there is more than one (1) director, the minimum number of directors is three (3), and the maximum number of directors is 13 (thirteen).

 

The method of appointing directors shall be prescribed in the WFOE’s Articles, which shall also state the directors’ term of office. The maximum length for which directors can be appointed is three (3) years, after which the directors must be reappointed.

 

The directors shall decide all major issues concerning the company and they are responsible to the shareholders regarding:

 

  • Reporting on the operation of the company to the shareholders;

 

  • Carrying out the resolutions made by the shareholders;

 

  • Examining the operation plans and investment plans;


  • Making decisions on the establish-ment of the company’s internal management departments; and

 

  • Appointing and dismissing the gen-eral manager and other senior staff of the company and determining their salaries.

 

 

However, the shareholders are free to allocate other tasks to the directors or the shareholders’ meeting in the Articles of the company. Furthermore, the discussion methods and voting procedures of the Board meeting shall be prescribed by the Articles, unless it is otherwise provided for by the relevant Chinese laws and regulations.

 

  1. c) Chairman

 

The chairman of the Board is appointed by the shareholders and shall then preside over the meetings of the Board. The chairman is further responsible to convene and organize the Board meetings in accordance with the Articles of the company. In case the chair-man is unable or does not perform his du-ties, the Board meeting may be convened or presided over by the vice chairman. The chairman is also responsible that proper re-cords of the Board meetings are filed and all directors that attended the Board meeting shall affix their signatures to the records.

 

  1. d) Legal Representative

 

The shareholders are required to appoint a legal representative (“Representative”) of the company, who is responsible for the implementation of the resolutions made by the shareholders and report to the share-holders. The Representative must be a person from the senior management of the company, and usually, the chairman of the Board or the general manager is appointed as Representative. The Representative signs all relevant documents on behalf of the company.

 

  1. e) Supervisor

 

Under the law, the shareholders of the WFOE are required to appoint a supervisor (who does not need to reside in Mainland China). The supervisor must be an independent person and cannot be the chairman, the managing director, the general manager or any other senior staff of the WFOE. Shareholders of the WFOE may be appointed as supervisors.

 

The authorities can also require, depending on the size of the WFOE (only when reach-ing a certain size, otherwise we recommend to appoint one or two supervisors) that not only one supervisor is required, but that a board of supervisors being established, comprising of three (3) persons. In such case, at least one-third of the supervisors must be employees of the company, comparable to the employee’s committee in Euro-pean companies.

 

The term of office of such supervisor(s) is statutorily three (3) years and is renewable by the shareholders. If stated in the Articles, the supervisor can have the right to attend Board meetings. The supervisor is re-sponsible for:

 

  • Inspecting and examining the financial affairs of the WFOE;

 

  • Supervising the duty-related acts of the directors and senior managers, and bringing forward proposals for


 

 

the removal of directors or senior management who violate the law, any administrative regulation, the Articles and the decision made by the shareholders;

 

  • Demanding the directors or senior management to make rectifications if their acts have injured the interests of the company;

 

  • To make proposals to the sharehold-ers; and

 

  • According to Article  152  of  the

 

“Company Laws of the P.R.C.” to file a lawsuit against the board members and senior managers of the company, if legally required.

 

 

  • General Manager

 

The general manager of the WFOE is appointed by the shareholders, but is directly responsible to the Board and exercises its duties under the leadership of the Board. The general manager organises the daily management and operation of the company, and can be assisted by a deputy general manager. The chairman of the Board or any other Board member can be appointed as general manager; the general manager can also be appointed as Representative. The Articles can assign certain tasks and duties to the general manager, such as:

 

  • Carrying out the resolutions of the Board;

 

  • Organising and conducting the daily production, operation, and management of the company;

 

  • Representing the company to handle the daily business and production, appointing and removing administrative staff under the authorization of the Board; and

 

  • Any other powers as authorized by the Board.

 

 

  1. Summary

 

The key positions of a WFOE beside the shareholders’ meeting and the Board are:

 

  • Chairman of the Board

 

  • Supervisor

 

  • General Manager

 

Before setting up the WFOE, it is necessary that the Articles of the WFOE clearly state who has the right to fill which position.

 

 

 

Furthermore, the Articles need to clarify other points, such as:

 

  1. Term of office of each position;

 

  1. Procedure for removal from office for each position;

 

  1. Remuneration for each position; and

 

  1. Tasks, responsibilities and duties of each position.

 

Please note, that the above said can be subject to local regulations depending on where the WFOE is to be set up. For example, if the WFOE is to be set up in Shanghai, then local Shanghai regulations might stipulate more detailed requirements.

 

 

 

Legal News Update Thailand Nr. 001 (EN)

 

 

 

 

 

 

Legal/Tax Update Thailand

 

June 2015

 

 

Although Lorenz & Partners always pays greatest attention on updating the information provided in this newsletter we cannot take responsibility for the topicality, completeness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

Welcome to our first edition of our Legal News Update (Thailand) for 2015. We aim to bring our clients interesting updates on legal and tax-related issues on a regular basis.

 

  • New BOI Policy for 2015:

 

The Board of Investment (“BOI”) recently issued their new promotion policy (effective 1 January 2015) cancelling the previous zone-based incentives. Under the new incentives, the eligible activities are entitled to either of the following packages:

 

  • A1: 8 years (unlimited amount) corporate income tax exemption and the import duty exemption on machineries and raw materials;

 

  • A2: 8 years (limited amount) corporate income tax exemption and the import duty exemption on machineries and raw materials;

 

  • A3: 5 years (limited amount) corporate income tax exemption and the import duty exemption on machineries and raw materials;

 

  • A4: 3 years (limited amount) corporate income tax exemption and the import duty exemption on machineries and raw materials;

 

  • B1: only import duty exemption on import of machineries and raw mate-rial, including other non-tax incentives (e. g. work permit, approval on land ownership and foreign wholly-owned companies);

 

  • B2: only non-tax incentives (e. g. work permit, approval on land ownership and foreign wholly-owned companies);

 

The category of the operators shall be determined by the type and complexity of the technology, used in each of the operations of the business. The higher and more complex technology the company uses or develops, the more incentives will be given to the company.

 

Beside the aforementioned revision of the BOI categories, the major change on the investment promotion is that the BOI allow the use of second-hand machines which is not older than 5 years from its manufacturing date. Any machine which is older than 5 years can be used but will not be calculated as an investment for the purpose of calculation of tax exemption amount.

 

  • Company Affidavit in English language:

 

Starting 16 January 2015, the Department of Business Development (“DBD”) can issue the certified Company Affidavit in English lan-guage. The maximum fee is THB 1,200 per affidavit. The process for the issuance of such affidavit will take 2 days.

 

  • Domestic travel tax deduction:

 

The Thai government issued a new regulation related to the personal income tax (PIT) deduction for domestic travel expenses, up to THB 15,000 that incurred between 16 December, 2014 and 31 December, 2015. These expenses include payments for tour guides, travel agents and hotels.

 

For the documentation for the tax return process, the tax payer must collect the receipts or tax invoices, issued by tourism offices registered with the Bureau of Tourism Business and Guide Registration or issued by the authorised hotels which are registered and officially empowered to issue such receipt. The list of the authorised/registered hotels and tourism offices are available on the Revenue Department website: www.rd.go.th. Such receipt or tax invoice has to specify the name of the tax payer who will use it for further tax deduction.

 

The hotel expenses which are eligible for PIT deduction must be expenses paid directly to the hotel or travelling office as accepted. The hotel receipt is required to support the tax refund. The payment to an online hotel booking website cannot be used for tax reduction, as the hotel cannot issue the tax invoice.

 

We further note that the travelling expense such as airplane, train or bus ticket purchase directly with the operators cannot be used as a tax deduction, under this scheme. Therefore, it is advisable to purchase the tour package from a registered travel agent which includes the transportation. By doing so, the total payment for such tour package, inclusive airplane, train or bus ticket, can be used for tax deduction.

 

  1. Online 90 days report:

 

Foreigners who stayed in Thailand over a period of 90 days have to make their 90 days report, normally at the immigration office.

 

From 1 April 2015, the 90 days report can be conducted online. To utilise this online service, the applicants can submit his/her application within 15 days but not less than 7 days prior to the actual 90 days report due date at www.immigration.go.th.

 

After submitting the online application, the applicant can check his/her status on the same website. The application should normally be approved within 7 working days. Once the ap-plication has been approved, the applicant will receive the online notification stating the due date for the next 90 days report. We note that the applicant should print this letter out and keep it in his/her passport book.

 

In case the application is not approved, the applicant has to submit the application again at the nearest Immigration Office and has to bring his original passport, departure card

 

 

(TM.6) and completed the 90 days report form (TM.47) for the submission.

 

  • Work Permits:

 

In order to support the Regional Operating Headquarters (ROH) scheme, and to pro-mote the newly approved International Headquarters (IHQ) and International Trad-ing Centers (ITC), the Department of Employment has, on 6 March 2015, announced the 7 activities which are not considered as working under the Working of Alien Act B.E. 2551.

 

As these activities are not considered “work”, the requirement of a work permit does not apply. The exempted activities are as follows:

 

  • Attending meetings and seminars;

 

  • Attending exhibitions and trade shows;

 

  • Visiting a client or business negotiations;

 

  • Attending lectures on academic matters;

 

  • Attending lectures on technical trainings;

 

  • Buying products/goods from exhibitions;

 

  • Attending Board of Directors’ meeting of the own company;

 

Please note however that giving lectures or conducting exhibitions/trade show still require the work permit.

 

  1. Bill on Debt Collection:

 

The Debt Collection Act B.E. 2558 (DCA), has been officially declared on 3 March 2015 and shall become effective in September 2015.

 

The DCA requires the entity who normally conducts debt collection to register with the registrar to conduct the business as a debt collector.

 

The law provides several prohibitions on the creditors and protections for the debtors. The major conditions are:

 

Prohibitions on the creditors:

 

  • not to demand for the payment from any third party who is not a debtor or a guarantor;

 

  • not to use strong language or defame the debtor;

 

  • not to disturb or annoy the debtor (eg. Make several telephone calls in a day);

 

  • not to use the unsealed document which can be obviously seen as a demand for debt (postcard, fax, etc.);

 

  • not to mark or indicate the debt collector on the envelope;

 

 

  1. not to mislead the debtor to understand that the demand is issued by any authorities;

 

  1. not to charge any collection fee or persuade the debtor to issue predated cheques (knowingly that the debtor cannot honour the cheques);

 

Requirement for contacting the debtors:

 

  • only contact the debtor’s given ad-dress. If the debtor cannot be reached at such address, the creditor has to contact the other reasonable address (domicile, work place);

 

  • if contacting via telephone, fax or in person, only during 8 am – 8 pm on a working day and 8 am – 6 pm on a holiday;

 

Violation of the law shall be subject to criminal penalties (depending on the viola-tion) of imprisonment for not over 5 year or a fine for not more than 500,000 THB, or both. As an administrative punishment, the registered debt collector can be delisted in case of violation.

 

 

 

 

Legal/Tax News Update Thailand Nr. 002

 

 

 

 

Legal/Tax Update Thailand

 

 

 

August 2015

 

 

 

Although Lorenz & Partners always pays greatest attention on updating the information provided in this newsletter we cannot take responsibility for the topicality, completeness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

Welcome back to the second issue of our Legal News Update (Thailand) in 2015.

 

  • Stamp Duty:

 

The Revenue Department (RD) has released the Announcement of the Director General Notification on Stamp Duty No. 54, which became effective and enforceable since 5 April 2015. This new regulation requires taxpayers to pay stamp duty with cash, in-stead of affixing the stamp duty, for the fol-lowing documents:

 

  • Rental (lease) agreements for land, buildings, other constructions, or floating houses with a contract value of not less than THB 1 million;

 

  • For service agreements (hire of work) with a service fee of not less than THB 1 million.

 

In the past, it was a common practice to affix the stamp duty only when a contract should be used as evidence in the court of law or to be presented to any public authorities.

 

This is no longer possible for the aforementioned types of agreements because the stamp duty now needs to be paid within 15 days after the date of the contract. Since the stamp duty needs to be paid by cash, the taxpayer has to go to the RD to pay it, so the RD can monitor the compliance with the required timeline.

 

Previously, it was only required for lease and service agreements with the government or other public authorities as the lessee or hirer to pay the stamp duty by cash but this new Director General Notification extends the

 

scope to cover high value private contracts as well.

 

  • Wages for Daily Employees:

 

Many business operators, employers and even lawyers are still confused about the calculation of wages and overtime payments for daily workers.

 

To avoid misunderstandings, here are some basic rules:

 

  • Daily workers are entitled to wages during leaves under the law (i.e. sick leave, vacation leave);

 

  • Daily workers are entitled to wages during public/national holidays;

 

  • Daily workers are not entitled to weekly holidays or weekend (usually Saturday and Sunday or only Sunday depending on the working regulation).

 

  • Passport Issuance:

 

The Department of Consular Affairs now offers an express service to issue Thai passports. There are 2 types of services:

 

  • Passport issuance within the next work-ing day (service charge THB 2,000).

 

The offices offering this service are: Bangna-Srinakarin, Pinklao, the Government Complex Building at Cheang-wattana and the 14 provincial Passport offices.

 

  • Passport issuance within the same day (service charge THB 3,000).

 

For this type of service, the applicant must submit the application and pay the fee before 12 pm. The passport will be ready during 3.30 pm. to 4.30 pm. on the same day. This type of service is only available at the Department of Consular Affairs.

 

Remark: The two types of service are limited to only 400 passports per day.

 

  1. CIT Rate for small and medium-sized enterprises (SME):

 

The new corporate income tax rate for small and medium-sized enterprises (“ SME ”), i.e. companies registered in Thailand with a paid up share capital of not more than THB 5 million and revenue of not more THB 30 million, effective from 1 January 2015 onwards, are:

 

Taxable Profit Rate
0 – 300,000 0%
300,001 – 3,000,000 15%
> 3,000,000 20%

 

  • IHQ and ITC:

 

The Revenue Department has announced the Royal Decree number 586 and 587 regarding tax incentives for International Headquarters (IHQ) and International Trad-ing Centers (ITC), respectively.

 

The qualifications and criteria to be met by IHQ and ITC are:

 

  • A company registered in Thailand;

 

  • More than THB 10 Mio paid up capital;

 

  • At least THB 15 Mio operating expenses per fiscal year;

 

  • IHQ: provide administration or technical service, supporting service or financial management for its affiliates;

 

  • ITC: carry out business of purchasing and selling goods, materials, and parts or providing services in international trades to its affiliates.

 

 

The incentives for IHQ:

 

  1. 15% personal income flat tax rate for expats working full-time for the IHQ;

 

  1. 10% tax rate for specific domestic incomes (e.g. service, royalty);

 

  1. Tax exemption for specific foreign incomes (e.g. service, royalty, dividend, share transfer, sale of goods);

 

  1. Withholding tax exemption for dividends paid by IHQ to foreign affiliates;

 

  1. Withholding tax exemption for loan interest, borrowed by IHQ from its foreign affiliate, to be used for financial management for its other affiliate;

 

  1. Special business tax exemption for loan made to its affiliates for financial management.

 

The incentives for ITC:

 

  • 15% personal income flat tax rate for expats working full-time for the ITC;

 

  • Tax exemption for incomes related to foreign sales and purchasing of goods;

 

  • Withholding tax exemption for dividends paid by ITC to foreign affili-ates.

 

Basically, the tax incentives under the new regulations are applicable for 15 years, which are longer than the previous Regional Oper-ating Headquarter scheme (ROH).

 

  1. Inheritance Tax:

 

On 22 May 2015, the National Legislation Assembly (NLA) has approved the draft In-heritance Tax Act.

 

This legislation will impose a 10% tax rate on the part of inheritances exceeding THB 100 million. In case the inheritance is received by the parents or descendants, the tax rate is reduced to 5%.

 

Inheritances which fall under the scope of this law are:

  1. Immovable properties;

 

  1. Securities under the Securities and Exchange law;

 

  1. Deposits or other monies which can be withdrawn from any financial institute;

 

  1. Vehicles with registration;

 

  1. Other assets to be announced by the Royal Decree.

 

The payable tax can be paid in instalments for a maximum period of 5 years.

 

There are penalties, imposed under the law, for:

 

  1. Default of tax filing, fine up to THB 500,000;

 

  1. Destruction, removal or hiding of the inheritance, imprisonment up to 2 years and/or fine up to THB 400,000;

 

  1. Giving falsify statement or tax avoidance, imprisonment up to 1 year and/or fine up to THB 200,000.

 

This law will be enacted and published in the Royal Gazette at the later stage. Then it will be effective within 180 days thereafter, expectedly within the beginning of the next year. We will keep you updated.

 

VII.    Amendment   of    the    Civil   and

 

Commercial  Code  on  Guarantee

and Mortgage:

 

In the attempt to help individual guarantors and mortgagers, especially the person who guarantees or mortgages his/her asset against the debt of others, the Cabinet proposed the amendment of the guarantee and mortgage law in the Civil and Commercial Code (CCC). Despite many concerns and suggestions from the banks and private sector regarding the major effects on bank

 

 

guarantees and applications for credit by ju-ristic persons which may cause more harm than benefits, the National Legislative Assembly (NLA) enacted and announced the amendment of the CCC (no. 20) on 13 No-vember 2014 which took effect on 12 Feb-ruary 2015.

 

Thereafter, the Cabinet and the NLA were trying to close such loopholes of the newly enacted law to avoid any major effect on guarantee and mortgage issues for the banks and juristic persons. This amendment of the CCC (no. 21) has been approved by the Cabinet and sent to the NLA in February 2015, almost immediately after the former Amendment (no. 20) became effective.

 

The NLA passed the proposed new amendment in May 2015 and later the Amendment of the CCC (no. 21) has been announced in the Royal Gazette on 14 July 2015.

 

The main point of the new amendment (no. 21) is to lessen the impacts on the bank guarantor by allowing the guarantors who are juristic person to be able to agree to be liable as a codebtor and allows the banks to agree in advance for all extension of time for the debt payment, which otherwise release other guarantors from the guarantee duty.

 

Moreover, the amendment also permits the director of the company who mortgages his/her asset against the company’s debt, so that they can agree to be liable for more than the mortgaged asset value if such person enters into a separate guarantee agreement. It is a common practice of the bank in Thailand to ask the director of the company to give a guarantee, on top of the mortgage, against the debt of his/her company.

 

 

 

Legal/Tax News Update Thailand Nr. 003

 

 

 

 

 

Legal/Tax Update Thailand

 

 

 

October 2015

 

 

Although Lorenz & Partners always pays greatest attention on updating the information provided in this newsletter we cannot take responsibility for the topicality, completeness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

Welcome back to the third issue of our Legal/Tax News Update (Thailand) in 2015.

 

  • Amendment of the Civil Procedure Code on class action

 

On 8 April 2015, the amendment of the Civil Procedure Code (CPC) has been en-acted and proclaimed in the Royal Gazette.

 

The new chapter, named “Class Action Case” has been added to the CPC, with 49 new sections (Section 222/1-222/49).

 

This amendment is a product of the consultation of the Security Exchange Commission of Thailand (SEC) submitted to the Office of the Council of State 14 years ago, trying to enact the right to file legal cases on behalf of injured stakeholders.

 

The amended CPC allows the group of persons (called “Group Members”) who have the same interests or rights, originated from the same facts or same legal principle, to file a class action to the Court of First Instance, but not to the sub-district Court (Kwaeng Court).

 

The type of cases which can be filed as a class action case have to be related to:

 

choose to opt-out (and no longer be a Group Member) and file an individual case.

 

The judgment is binding to all Group Members. The case can be appealed and, if approved, “dika” appealed to the Supreme

 

Court, regardless of the claim amount, but in general the case cannot be appealed by only one individual Group Member.

 

The Court may order the Defendant to pay for the Plaintiff’s attorney fees, but not exceeding 30% of the judgement amount payable to the Plaintiff, subject to the complexity of the case, attorney expenses and discretion of the Court itself.

 

The law will be effective from December 2015 onwards. This will open a new era of class action cases in Thailand.

 

  • New Social Security Act (No. 4) B.E. 2558 (2015)

 

The 4th amendment of the Social Security Act was announced in the Royal Gazette on 22 June 2015. The law will take effect within 120 days after the publication, or on 20 Oc-tober 2015 to be exact.

 

 

  • Tort case;

 

  • Breach of contract case; or

 

  • Claim for any right under other laws, e.g. Environment, Consumer Protec-tion, Labour, Security Exchange, Trade Competition (Anti-trust).

 

After the case is filed by the Plaintiff (the first group of plaintiffs who initiate the case) the case will be notified to the Group Members. An individual Group Member can

 

This amendment adds more benefits, increases compensations and expands the scope of eligible persons, compared to the previous scheme.

 

Please find below the summary of the major changes:

 

Social Security 1990 Amendment 2015
Accident or illness
Compensation for Additional compen-
diagnosis, treatment, sation   for health
food, medicine, promotion and  dis-
medical equipment, ease prevention pro-

 

medical transporta- grammes; initial
tion compensation for
medical malpractice
Childbirth
Up  to  2  times  of Unlimited
child delivery
Only married cou- Including unmar-
ples ried couples (subject
to  additional regula-
tion)
Child support
Up to 2 children at a Up to 3 children at a
time (below 6 years time (below 6 years
of age) of age)
Unemployment
Compensation is Additional compen-
given in case of ter- sation in case   of
mination or resigna- temporarily cease
tion only of operation as well
(e.g. during flood)
Wilful injury, disability, death
Compensation of in- Even in case of wil-
jury, disability, and ful intention, the
death will not be compensation will
paid if it is caused by be paid.
wilful intention.
Retirement
Non-Thai citizens Retired non-Thai
who retire and do citizens will get old-
not  wish  to  stay  in age compensation,
Thailand do not get regardless whether
old-age   compensa- they stay in Thailand
tion. or not.
Penalty
Employers are liable Employers are addi-
if the Social Security tionally liable for
declaration form omission of filing or
contains falsified failure to file the So-
statements. cial Security declara-
tion form.

 

Additionally, under the newly amended law all temporary government employees, private school teachers and employees who regularly travel to work abroad are eligible to participate in social security, while the old law prohibited these employees from par-ticipation.

 

 

 

 

It should be expressly noted that the failure to file the Social Security declaration form within due time can be penalised by up to 6 months imprisonment or a fine of up to THB 20,000 or both.

 

  • Real Estate

 

Foreigners who inherit a condominium unit in principle have to dispose it within 1 year unless such foreigners are granted a residence permit in Thailand or are allowed to enter into Thailand according to the Investment Promotion Law. The same conditions will be applied to foreigners who accept the transfer of a condominium unit by giving.

 

  1. DTA Thailand – Ireland

 

The Double Taxation Agreement between Thailand and Ireland was signed on 11 March 2015. For more details, please follow the below link.

 

http://download.rd.go.th/fileadmin/downl oad/nation/ireland_e_22042515.pdf

 

  • Customs Duty

 

The Customs Department has announced to exempt the import duty (Duty Free/Quota Free: DFQF) for goods imported from

 

“Least Developed Countries (LDCs)”, effective from 9 April 2015 until 31 December 2020.

 

The importer needs to present the certificate of origin issued in accordance with the regulation of the origin for LDCs by DFQF be-fore taking the goods out from the Customs warehouse. In case of not being able to present the certificate of origin, the importer has to pay duty in advance and request a refund later, or pay a collateral security to the Customs Department.

 

  1. Court Jurisdiction


 

The Office of Court Of Justice (OCOJ) announced on 15 June 2015 to set up 3 new divisions in the Criminal Court, namely 1) Human Trafficking Division, 2) Narcotics Division and 3) Public Sector Corruption Division. Due to the facts that these types of cases are complicated and usually involve high-profile persons, specialised judges in each area are required to handle these cases.

 

The jurisdiction of the Public Sector Corruption Division, which is opened in the Court of First Instance, will not overlap with the Supreme Court’s Criminal Division for

 

Persons Holding Political Positions. The Public Sector Corruption Division will have jurisdiction over cases involving lower-ranking government officers, while the Supreme Court’s Criminal Division for Per-sons Holding Political Positions will handle cases involving high-ranking officers or politicians.

 

VII.    VAT exemption for sample goods

 

In case a company gives sample goods to customers for testing before buying the product, this transaction is not subject to VAT. However, this only applies under the following conditions:

 

  • Such goods are non-consumable goods;

 

  • The goods must be intended for temporary use in order to test the quality or effectiveness of the product itself;

 

  • The customer will have to return the goods to the company when their testing is complete.

 

VIII.     Social Security:

 

Even if you are no longer employed, you may still exercise your benefits of the Security Programme under a self-insurance scheme, Section 40. The rates for contributions and the benefits under this Section are markedly different from those of the insured persons under Section 39. The rate of the contribution varies between THB 100 to 350 depending on your choice of coverage. The covered benefits apply in the events of accidents and ailments, death, invalidity and pension benefits.

 

  1. New amendment of the Provident Fund Act

 

A provident fund (PVD) is one of the most common employee’s benefits in Thailand, and is regulated by the Provident Fund Act B.E. 2530 (1987) (PFA). Normally, the employer and the employee make equal contributions to the PVD on the agreed percentage between 2-15% of the employee’s salary every month.

 

The new amendment No. 4 of the PFA was announced in the Royal Gazette on 11 August 2015, and will come into effect on 9 No-vember 2015.

 

The main changes to the PFA are as follows:

 

  • Allowing the employee to make a higher contribution than the em-ployer: The old law compelled both parties to make equal contributions and the common contribution rate is relatively low at 3-5%, so the benefit at retirement is often not enough to cover the cost of living after retire-ment; the new law therefore allows higher contributions by the employee.

 

  • Temporary cease of contribution: The Treasury Minister can order to temporarily cease contributions to the PVD, in areas affected by natural disaster or crisis, for a maximum of 1 year.

 

  • Default investment policy: Previ-ously, if an employee did not choose an investment plan, the lowest risk investment plan was used, which only generates minimum profits for the member. Now, the PVD can set up the “Default Policy” on invest-ment for the PVD to generate more profits.

 

  1. Retirement or resignation after 55 years old: Under the old scheme, employees could only ask for retirement benefits (e.g. installment payments) in case of retirement at the age of 55. The new amendment also allows employees who quit after turning 55 to be able to ask for the same benefits as retirement.

 

  1. Continuous saving / contribution: In case the employee drops out of the membership of a PVD (e.g. resignation, PVD is revoked, etc.), the employee can transfer all contributions to a Retirement Fund (RMF) or other PVD. This regulation is en-acted to solve the problem when an employee is out of the membership of the PVD and he/she has to with-draw all funds from the PVD, which can be completely spent, instead of saving.

 

The new amendment is aimed to enable PVD members to make continuous contributions in a sufficient amount to cover their cost of living after retirement.

 

  • Licensing Facilitation Act

 

The Licensing Facilitation Act (LFA) was announced at the beginning of this year and came into effect on 21 July 2015. The aim of this act is to impose rules and regulations for more transparency and timely fashion in licensing application processes.

 

The LFA requires the officer to set up a specific time frame for the license application, as well as to produce a manual for the applicant. Concrete criteria and specific procedures have to be fixed. Every 5 years, these rules and criteria have to be reviewed and changed if necessary by the authorities involved.

 

For the English version of this act, please follow the link below:

 

http://www.opdc.go.th/uploads/files/2558 /LICENSING_FACILITATION_ACT_20 15.pdf

 

On the effective date of the LFA (21 July 2015), the government announced that the Licensing Facilitation Centre shall be established to give advice to the public and to initially resolve basic problems.

 

  1. Interesting Supreme Court Deci-

sions

 

Specific Business Tax (1691/2556): This decision concerns companies that buy debts from the Financial Sector Restructuring Authority (FSRA) to be collected and managed (factoring business).

 

The Supreme Court ruled that such business is considered “similar to business of the commercial banking”, because such company can enjoy the right under the credit agreements and can collect the principal amount, as well as interest, like the creditor of the loan. This is considered as a business “similar to the business of commercial banking ” which is subject to Specific Business Tax.

 

Labour (2403-2430/2543): In order to not be subject to severance pay, a fixed-term employment agreement has to be for one of the following types of work:

 

  • Special project work;

 

  • Work of temporary nature with definite ending date; or

 

  1. Seasonal work;

 

and “these works have to be finish within a period 2 years” (Section 118 Labour Protection Act). The Supreme Court has ruled in this case that the period of 2 years does not refer to the period of the employment agreement but it refers to the period of the actual work to be done.

 

In other words, if the employer hired the employee to work on a special project, and the parties concluded a 2 years employment agreement, but the project which the employee is working on lasts for 3 years, this employment does not fall into the exemption of the severance payment. The employee would be entitled to 90 days wage severance pay at the end of the employment, because the project period lasted longer than 2 years. The period of less than 2 years under Section 118 of the LPA refers to the period of the temporary works/ special projects, rather than the actual period of the employment agreement.

 

 

 

 

Legal/Tax News Update Thailand No. 004

 

 

 

 

 

 

Legal/Tax Update Thailand

 

 

 

December 2015

 

 

Although Lorenz & Partners always pays greatest attention on updating the information provided in this newsletter we cannot take responsibility for the topicality, completeness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

Welcome back to the fourth issue of our Legal/Tax News Update (Thailand) in 2015.

 

  • Amendment (No. 27) of the Civil Procedure Code: Supreme Court Appeal requires Approval

 

It is common practice in Thailand for the losing party in a court case to delay the ren-dering of the final judgement by appealing the case to the Court of Appeal and the Su-preme Court. Under the old law, any case with a dispute amount of more than THB 200,000 could be appealed to the Supreme Court. This low barrier led to a huge number of cases that were appealed to the Supreme Court, and currently, it may take several years to receive a final judgement.

 

The delayed final judgment affects the confidence and faith vested in the Thai justice system. The solution is to limit the number of cases that can be appealed to the Supreme Court.

 

Under the recently amended law, approval has to be requested from the Supreme Court in order to submit the case to the Supreme Court. This request should be lodged within one month after the judgment of the Court of Appeal has been rendered. The submitted requests will be reviewed and decided by majority vote of a panel of four Supreme Court judges. In case at least two of the judges vote ‘Yes’, the case can be appealed to the Supreme Court.

 

The judges’ decision to accept or decline the case shall be based on the question whether the case contains any crucial legal questions that require a decision of the Supreme Court. The legal questions that should be considered as crucial include:

 

 

  • Questions related to the public interest or public moral;

 

  • The judgment or order of the Court of Appeal contradicts a norm previously set by a judgment or order of the Supreme Court;

 

  • Legal questions that have not been previously decided by the Supreme Court;

 

  • The judgment or order of the Court of Appeal contradicts a judgment or order of another court;

 

  • For the development of legal interpretation; and

 

  • Other crucial questions set forth by the Chief Justice of the Supreme Court.

 

The new law came into effect on 7 November 2015, but it will not affect legal cases that have been lodged in the Court of First Instance before this date. Such cases will be conducted under the old law, including the right to appeal to the Supreme Court. Please note that this law only concerns civil cases, not criminal cases.

 

The amendment also specifies that the judgement or order of the Court of Appeal is final (unless it is approved to be appealed to the Supreme Court), which poses a problem to legal cases that have to be appealed from the Court of First Instance directly to the Supreme Court (e.g. labour, IP and in-ternational trade, bankruptcy, taxation cases).

 

 

To harmonise the appeal procedure, the Cabinet approved the establishment of a “Special Jurisdiction Court of Appeal”. Special jurisdiction cases (e.g. labour, IP and international trade, bankruptcy, taxation cases) shall be appealed to this court instead of the Supreme Court. Details are still under review.

 

  • Maintaining VAT at 7% until 2016

 

Royal Decree No. 592 was announced on 26 September 2015 to maintain the VAT rate at 7% until 30 September 2016.

 

The VAT rate specified in the Revenue Code is 10%, comprising of actual VAT of 9% and local tax of 1%. Since 1992, all governments have been maintaining the reduced 7% rate VAT as a stimulus measure (except in 1997 due to the financial crisis). Royal Decree No. 592 is a continuation of this pol-icy.

 

  • New Policies to boost Real Estate Market

 

In an attempt to boost the Thai economy, the Cabinet has approved a stimulus plan for the real estate sector by decreasing the trans-fer fee (normal rate 2%) and mortgage registration fee (normal rate 1%), both to 0.01%.

 

Both individuals and companies can benefit from the reduced rate, whether for new or old properties.

 

Types of Properties: The properties that are covered by this scheme can be separated into the following three categories:

 

 

  • Condominiums: 1) whole condominium building, and 2) condomin-ium unit.

 

Mortgage Registration : The reduced rate only applies to mortgage registrations result-ing from primary finance, e.g. to finance a building on the land, or the land itself; it does not apply to the transfer of the mort-gage right (refinance).

 

Please note, however, that the withholding tax (progressive personal income tax rate, or 1% for corporate taxpayers) and specific business tax (3.3%) remain unchanged.

 

Period: The reduced fees will apply for a period of 6 months, from 29 October 2015 until 28 April 2016.

 

Government Housing Bank Loans: Besides the reduction of fees at the Land Department, the government also approved a financial support scheme for persons with low or medium income (less than THB 30,000 per month) in the form of residential loans through the Government Housing Bank.

 

The initial budget for this scheme is THB 10 billion. The scheme is valid from 19 October 2015 until 31 December 2016. The terms and conditions are subject to the announcement of the Government Housing Bank.

 

  1. New Bankruptcy Act Amendment

(No. 8)


 

  • Non-allotment properties  (resi-The 8th amendment of the Bankruptcy Act

 

 

dential purpose only): 1) Building, and 2) land and building (this does not apply to land without building);

 

  • Allotment properties: 1) land and building, and 2) land without building;

 

came into force on 27 August 2015. It aims to simplify and speed up the bankruptcy procedure. The newly imposed procedure is as follows:

 

  1. The official receiver has the authority to determine the validity of a claim for payment, and to give order for payment. The official receiver can issue a summons for persons who may have relevant information regarding the claim for payment. The old law vested these powers in the court;

 

  • The debtor’s proposal for a composition before bankruptcy should at

 

least include:

o   payment priority according to the law;

o   settlement amount;

 

o   procedural plan in compliance with the composition;

o   payment terms;

 

o   management plan for collateral (if any); and

o   guarantor (if any).

 

If the composition does not contain the above mentioned details, the official receiver can notify the debtor to complete the composition;

 

  1. A creditor who does not submit the claim for payment within the period of 2 months after the announcement of the absolute receivership can lodge the claim for payment only in case of force majeure;

 

  1. The penalties under the Bankruptcy Act have been amended to be appropriate for the current economy and society. New penalties range from fines up to THB 20,000 – 200,000 and/or imprisonment up to 2 months – 2 years, depending on the nature of the violation of the law. These penalties are for several offences under the Bankruptcy Act, including:

 

o small offences, such as leaving the country without approval, not attending the creditor’s meeting, or not cooperating in selling the assets, etc.;

  1. more severe offences, such as not transferring money as ordered by the official receiver, transferring or hiding assets or documents, creating encumbrances on the assets, etc.

 

These new procedures do not apply to bankruptcy cases that have been lodged with the court before 27 August 2015.

 

  • 2016 Excise Tax Rate will affect Car Prices

 

The new excise tax rate for cars and pick-up trucks will be effective and enforced from 1 January 2016.

 

Unlike the old excise tax rate that was only based on the engine capacity and type of fuel, the new rate is based on engine capacity, fuel type and CO2 emission.

 

Eco Car: The excise tax on eco cars (1,300

– 1,400 cc. engine) will be reduced from 17% to 12-14% (if CO2 emission is less than 100 g./km). This will result in a reduction of excise tax of approx. THB 12,000 for a common eco car in the Thai market (price approx. THB 400,000).

 

Sedan/SUV: The new excise tax on se-dans/SUVs depends on their CO2 emission (the rate may increase or decrease). If the vehicle supports E85 fuel, the rate is 5% lower than for vehicles that only support common fuel. For engines above 3,000 cc, the rate remains unchanged at 50%.

 

Truck: Most pickup trucks in Thailand emit more than 200 g. CO2 per km, so that excise tax will increase by 2-3% for next year.

 

PPV: Pickup-based Passenger Vehicles (e.g. Fortuner, Mu-X, Everest, etc.) will be subject to 10% more excise tax (most PPV in Thailand emit more than 200 g. CO2 per km).

 

Hybrid: Vehicles with low CO2 emission will be subject to the same excise tax rate of 10%. For some models that emit more than 100 g. CO2 per km., such as Mercedes-Benz S300 and BMW Active Hybrid, the tax will be increased by 10%.

 

New rate: Effective 1 January 2016

Type Engine CO2 emission (g./km.)
size <100 <150 <200 >200
Eco 1,300- 14%
car 1,400 cc 17%
E85 12%
Sedan <3,000cc 30% 35% 40%
/SUV E85/cng 25% 30% 35%
>3,000cc 50%
Hybrid <3,000cc 10% 20% 25% 30%
>3,000cc 50%
Type Engine CO2 emission (g./km.)
<200 >200
Pickup No cab 3% 5%
Truck +cab 5% 7%
4 doors 12% 15%
PPV <3,250cc 25% 30%
>3,250cc 50%

 

Overall, the new rate will affect most cars in the market, and the tax will increase by 3-10%.

 

 

  1. Important Supreme  Court  Decision

 

SCD 4308/2550: Warranty Clause Prescription Period: Under Section 601 of the Civil and Commercial Code (CCC), the prescription period for a claim for rectification of defects under “hire of work” agreements is one year from the appearance of the defect.

 

This prescription period, however, only applies to claims under Section 600 CCC, i.e. if there is no special agreement between the parties regarding a warranty obligation.

 

In case the warranty obligation is specified in the contract, damages from defects can be claimed up to 10 years after the occurrence of the defect as long as the claimant can prove that the defect occurred during the warranty period (Section 193/30 CCC). In the worst case scenario, the claim can be made within 10 years after the last day of the warranty period (if the defect occurs on the last day).

 

Legal/Tax News Update Thailand 01/2016

 

 

Offshore planning for Chinese companies

Offshore planning for Chinese companies: Risks and Solutions

 

January 2015

 

 

Although Lorenz & Partners always pays greatest attention on updating the information provided in this brochure we cannot take responsibility for the topicality, completeness or quality of the information provided. None of the information contained in this brochure is meant to replace a personal consultation. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

  1. Introduction

 

Since its opening in the 1980s, China used to serve as a manufacturing country for the western world mostly for cheap clothes and toys, due to the low labour costs in China. This changed in the last 3 – 6 years, when more and more money did flow into China, and Chinese companies, privately run as well as state run companies, became richer and richer.

 

Due to the increase of their capital, Chinese companies started to invest their money abroad. The China outward foreign direct investment in 2002 was less than 50 million USD, whereas it increased to more than 73 billion USD in 2013. One of the aims of this increasing outbound business is, of course, the acquisition of foreign knowledge, but also the reinvestment of money. There are not only the “big deals”, such as the Rio Tinto deal in Australia, or the acquisition of Volvo by a Chinese company, but also many small Chinese companies that try to expand their business to other countries.

 

However, it is a fact that most of the directors of Chinese companies do not have much or even no experience at all in doing business in other countries, because most companies are quite young and only did domestic business in the past. In addition, the Chinese culture is playing an important role when doing business in China, and Chinese investors must be aware that some rules in regards to contract negotiations may be different due to the different cultures.

 

Doing outbound business is a good way for Chinese companies to acquire new fields of business, but it must always be considered that there are some risks when going out of China. The following short newsletter is supposed to give a quick overview about some of the risks that Chinese companies may face and how these risks can be dealt with.

 

  1. Risks for Chinese Companies

 

When taking over another company, there is a certain course of action, and each of these steps is bearing special risks. This course of action can be divided into three main parts:

 

  • Target identification, evaluation and selection

 

  • Due Diligence, negotiation and deal closure

 

  • Post transaction management process

 

  1. Target Identification, evaluation and selection

 

During the first phase of the acquisition of another company, it is to consider that the owners and directors of the Chinese companies are not sure yet how to invest and which risk they should bear. Many Chinese companies are not privately run, but belong at least partly to the state, so that there might exist conflicts of interest between the owners from the state side, and the private owners of the company, and this might lead to a weak and slow decision making process.

 

Furthermore, Chinese investors may be lacking relevant knowledge and experience in regards to the different countries and cultures where they would like to invest. During the first phase of the acquisition, there might be insufficient information and incomprehensive analysis or evaluations, and the information that is available can be quite limited, e.g. only publicly disclosed information is provided, and it might be difficult to assess the earnings forecasts. Since many Chinese companies only have limited experience in doing outbound business, they are not familiar with the equity structures of foreign companies, and there might be differences in the accounting policies (e.g. some countries have not adopted IFRS yet), so that Chinese investors might have problems in comparing the financials.

 

 

  1. Due Diligence, and deal closure

 

Problems can also occur during the negotiation process. For instance, some target companies use a wide range of derivative products, which Chinese companies are not familiar with, or the target company may have working capital pressures and high shortages, e.g. having large-scaled capital expenditure plans and a series of corporate restructuring programs that require capital injection.

 

There might also be significant differences in law and regulations between the different countries, e.g. some countries have strict legal requirements regarding employee welfare and severance requirements (e.g. § 613a German Civil Code), and due to this, the worker’s union of the target country can be quite powerful. Another legal issue is that the Chinese company might be required to bear all or at least parts of the target company’s historical tax burden, and might not be able to identify the appropriate deal structure and related requirements and implications. In the past, Chinese investors were not used to conducting thoroughful due diligence checks, but this is nowadays unavoidable before acquiring a foreign company, because the legal, tax and financial background of the target must be checked carefully.

 

  1. Post transaction process

 

Even though the two first mentioned phases are finished and the target company is acquired, there might still be some significant problems that need to be considered during the post-transaction process. This is mostly due to the changing of the

 

 

systems (both operational and financial) and the change or adoption of the processes, and the consequence might be that expected synergies may in fact not materialize.

 

It is essential for the Chinese company to have a follow through plan that can help monitoring the mechanisms and actions to address the above mentioned issues. There must also be an effective auditing system and an inspection of the post deal circumstances, and for the worst case, the company needs to have an ultimate exit plan that causes minimal costs.

 

III. Conclusion

 

As identified, the acquisition of a company in a foreign country can be quite interesting, but there are also some risks that need to be considered.

 

Some of the following recommendations might be useful to avoid the identified risks:

 

  • Understand and align the investment objectives

 

  • Check the entire process from the very beginning in regard of all aspects: strategic, financial, operational and compliance

 

  • Undertake a comprehensive due diligence process

 

  • Analyse future financial needs
  • Plan upfront for post deal integration risks

 

  • Establish comprehensive monitoring processes

 

  • Have an ultimate exit strategy

 

  • Ensure adequate resources during all phases of the process.

 

 

 

Newsletter No. 111 (DE)

 

 

 

Stiftungen und Trusts – ein Vergleich Deutschland, Hongkong, Labuan (Malaysia)

 

November 2015

 

 

 

 

 

  1. Einführung

 

Die Rechtsform der Stiftung ist in Deutsch-land und anderen kontinental-europäischen Ländern schon seit über hundert Jahren be-kannt. Schon seit dem Mittelalter gibt es in Deutschland den Gedanken, sein Vermögen so zu verteilen, dass dieses nicht von den Erben in kurzer Zeit aufgebraucht wird, sondern für einen guten Zweck genutzt werden kann und dadurch der Nachwelt er-halten bleibt.

 

Dieser Gedanke ist bis heute erhalten geblie-ben, denn auch im heutigen Wirtschaftsle-ben spielen Stiftungen eine nicht unerhebli-che Rolle, zum einen als Kapitalgeber, zum anderen aber auch als Holding Gesellschaf-ten. Die größten und bekanntesten Stiftun-gen in Deutschland sind

 

  • die Robert-Bosch-Stiftung mit einem Vermögen von ca. 5,1 Milliarden Euro;

 

  • die Dietmar Hopp Stiftung mit ca. 3 Milliarden Euro;

 

  • die Volkswagen-Stiftung mit ca. 2,9 Milliarden Euro.

 

Aber auch viele Privatpersonen nutzen Stif-tungen, um ihr Vermögen für die Nachwelt zu erhalten und für bestimmte Zwecke zu nutzen, da durch die Errichtung einer Stif-tung das darin eingebrachte Vermögen nicht auf die Erben übergeht, so dass diese nicht über diesen Teil des Vermögens des Ver-storbenen verfügen können.

 

Hiervon zu unterscheiden ist die Rechtsform des Trusts, die im angelsächsischen Recht (etwa UK, USA, Hongkong) vorherrscht. Auch durch einen Trust ist es möglich, einen Teil seines Vermögens aus der eigenen Ver-mögensmasse auszugliedern, allerdings ent-spricht ein Trust eher einem Treuhandver-hältnis als einer Stiftung.

 

Die Ursprünge des Trusts finden sich im an-gelsächsischen Recht bei den Kreuzzügen des 12. und 13. Jahrhunderts, als die Ei-

 

 

gentümer von Ländereien in England in den Nahen Osten aufbrachen und die Ver-waltung ihrer Ländereien für diese Zeit drit-ten Personen übertrugen. Hierbei entwickel-te sich ein System, nachdem diese dritten Personen aufgrund der damaligen Rechtsla-ge zwar Eigentümer (der sog. „legal owner“) der Ländereien wurden, dieses Recht jedoch zum Wohl des ursprünglichen Eigentümers (nun der so genannte „equitable owner“) ausüben mussten. Nach der Rückkehr von den Kreuzzügen war das Eigentum zurück zu übertragen.

 

Der nachfolgende Artikel soll zuerst einen kurzen Überblick über die rechtlichen Grundlagen und Unterschiede von Stiftung und Trust liefern und diese dann in einer kurzen Tabelle darstellen, wobei auf die ge-setzlichen Voraussetzungen von Trusts in Hongkong und Labuan eingegangen wird.

 

  • Rechtliche Grundlagen

 

  • Stiftungen

 

Die rechtlichen Grundlagen für Stiftungen in Deutschland finden sich in den §§ 80 ff. des BGB und ergänzend hierzu in den Län-dergesetzen.

 

Allerdings beziehen sich diese Paragraphen nur auf rechtsfähige Stiftungen, d.h. Stiftun-gen, die eine eigene Rechtspersönlichkeit darstellen. Hiervon zu unterscheiden ist die nicht-rechtsfähige Stiftung, die keine eigene Rechtspersönlichkeit darstellt und im Gesetz nicht erwähnt wird. Beiden Arten von Stif-tungen ist gleich, dass das Vermögen bzw. ein Teil des Vermögens des Stifters aus des-sen eigenem Vermögen ausgegliedert wird. Bei einer rechtsfähigen Stiftung wird dieses Vermögen nun Eigentum der Stiftung, die als Rechtspersönlichkeit eigentumsfähig ist. Bei einer nicht-rechtsfähigen Stiftung hinge-gen wird das ausgegliederte Vermögen an ei-nen Träger (= Treuhänder) übertragen, der dieses Vermögen dann – getrennt von sei-nem eigenen Vermögen – verwaltet, so dass die nicht-rechtsfähige Stiftung eher einem Trust ähnelt.

 

Es kann aber sowohl die rechtsfähige, als auch die nicht-rechtsfähige Stiftung steuer-begünstigt sein, wenn die Stiftung gemein-nützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke erfüllt. Nicht gemeinnützige Stiftungen ge-nießen keine steuerlichen Vorteile und die Einkünfte unterliegen der Körperschaft-und Gewerbesteuer. Bei der Übertragung des Vermögens auf eine Stiftung fällt Schen-kungsteuer an (§ 7 Abs. 1 Nr. 8 ErbStG).

 

Begünstigt eine Stiftung überwiegend oder ausschließlich Mitglieder einer bestimmten Familie oder mehrerer Familien, wird sie auch als Familienstiftung bezeichnet. Bei Familienstiftungen fällt alle 30 Jahre die so genannte Erbersatzsteuer an, bei der ein Vermögensübergang auf zwei Kinder simu-liert wird. Die Stiftung beerbt sich gewis-sermaßen selbst. Häufig werden Familien-stiftungen daher kurz vor dem Ablauf der 30-Jahres-Frist in gemeinnützige Stiftungen umgewandelt. Damit entfällt die Erbersatz-steuer. Die Erträge der Stiftung kommen in diesem Fall zukünftig aber nicht mehr der Familie, sondern gemeinnützigen Zwecken zugute.

 

Verbreitet ist die Ansicht, Stiftungen würden vor allem „von den Reichen als Steuerspar-modell“ benutzt. Richtig ist daran, dass auf ein Vermögen, das einer gemeinnützigen Stiftung zugewendet wurde, zum Beispiel keine Erbschaftsteuer mehr gezahlt werden muss. Der Preis dafür ist allerdings, dass das Vermögen dann auch der Stiftung gehört und dessen Erträge nur noch für den ge-meinnützigen Stiftungszweck verwendet werden dürfen. Der Stifter zieht also keinen direkten Vorteil mehr aus der Stiftung selbst.

 

  1. Trusts

 

Der Hauptunterschied zu einer rechtsfähi-gen Stiftung ist, dass ein Trust nach angel-sächsischem Recht keine eigene Rechtsper-sönlichkeit darstellt, sondern Eigentum von

 

 

einem Settlor (vergleichbar mit einem Stif-ter) auf einen Trustee (Treuhänder) übertra-gen wird und dieser das Vermögen zum Wohl der Begünstigten verwaltet.

 

Während sich in England, dem Ursprungs-land des Trusts, restriktive Regelungen hin-sichtlich der Wahl der Begünstigten und der Bestimmung des Zwecks sowie dem Vor-behalten von Einfluss seitens des Settlors finden, haben andere Länder (meist so-genannte „offshore jurisdictions“) ein flexib-leres Regime des Trusts eingeführt. In derar-tigen Ländern kann der Settlor einen Zweck des Trusts uneingeschränkt von Anfang an festlegen („Purpose Trust“) oder sich die

 

Einflussnahme auf die Verwaltung des Trusts und Zuwendungen aus dem Trust rechtsverbindlich vorbehalten.

 

Hierbei kann es ähnlich zu den Zwecken von deutschen Stiftungen dazu kommen, dass das Vermögen bestimmen Personen (beneficiaries) zugewendet wird oder als sol-ches vor dem Zugriff Dritter, etwa Erben, geschützt wird, oder dass das Vermögen der Förderung eines bestimmten Zweckes zuge-dacht wird. Inzwischen haben sich aber in vielen Jurisdiktionen Trustformen heraus-gebildet, nach denen Trusts Gesellschafter von Gesellschaften werden, um so etwa Steuern zu sparen.

 

Im Vergleich zu anderen angelsächsischen Rechtssystemen spielten Trusts bis vor kur-zem in Hongkong vor allem dann eine Rol-le, wenn es um die Steuerung des Nachlasses ging. Weniger verbreitet war in Hongkong die Möglichkeit, Trusts als Vehikel zu be-nutzen, um Steuern zu sparen. Dies hing damit zusammen, dass das entsprechende Gesetz für Trusts (Trustee Ordinance) noch aus dem Jahre 1934 stammte und seit dieser Zeit nicht grundlegend überarbeitet wurde, so dass die Rechtsgrundlagen in vielen Be-langen nicht mehr den modernen Anforde-rungen an ein flexibles Wirtschaftsgesetz entsprachen. Aus diesem Grund wurde viele Jahre über eine Erneuerung diskutiert, welche dann zum 01. Dezember 2013 in Kraft trat. Es bleibt nun abzuwarten, ob Hong-kong wieder ein interessanter Platz für die Gründung von Trusts wird, oder ob sich die internationale Finanzwelt weiter auf die be-kannteren Standorte wie Singapur oder an-dere Offshore Zentren beschränken wird.

 

Im Unterschied zu Hongkong ist Labuan in Malaysia schon einen Schritt weiter (für wei-tere Einzelheiten in Bezug auf Labuan als International Offshore Center verweisen wir auf unsere spezielle Broschüre No. 28), denn für Labuan hat Malaysia bereits im Februar 2010 das Gesetz über Trusts (Labuan Off-shore Trusts Act 2010) geändert und den in-ternationalen Begebenheiten angepasst. So wurde etwa die Möglichkeit geschaffen, dass nun auch malaysische Staatsbürger Trusts errichten und Begünstigte sein können und malaysisches Immobilienvermögen von Trusts gehalten werden kann, was zuvor nicht der Fall war.

 

 

Außerdem wurde mit dem Labuan Special Trust (LST) eine neue Rechtsform geschaf-fen, die sehr dem aus den British Virgin Is-lands bekannten „VISTA Trust“ ähnelt. Bei einem LST werden Anteile an einer Gesell-schaft (entweder Labuan Ltd. oder Labuan LLP) in einen Trust eingebracht, dessen Ge-schäftsleitung allerdings nicht dem Trustee zusteht, sondern den Geschäftsführern der Gesellschaft.

 

Diese Gesellschaftsform ist insbesondere in der Nachfolgeregelung von Bedeutung, da es dadurch zu getrennten Vermögensmassen kommt (der Trust hält die Gesellschaftsan-teile), die Verwaltung aber bei den Ge-schäftsführern der Gesellschaft verbleibt. Geht nun die Geschäftsführung auf die nächste Generation über, so könnte diese das Investmentkonzept der Gesellschaft zwar steuern und verändern, erhält aber kei-nen Zugriff auf das Trustvermögen direkt, da dieses im Eigentum des Trustees steht, der den Regelungen aus dem Trust-Vertrag unterworfen ist. In dem Trust-Vertrag kann ferner das Anlagekonzept des Trusts festge-legt werden, womit die Anlagestrategie der Erben eingeschränkt werden kann. Eine wei-tere Neuerung ist ebenso die Möglichkeit Trusts nun zur Verfolgung eines bestimm-ten, nicht notwendigerweise gemeinnützigen Zwecks zu gründen. Die Begünstigten ent-fallen in diesem Fall und werden durch den vom Gründer festgelegten Zweck ersetzt.

 

 

 

 

Bestimmt Anlageprojekte entsprechend
Direktor
dem Anlagekonzept
ggf. Erben
Trustee
Trustvertrag ggf. Anlagekonzept festlegend
Deutsche Labuan
Gesellschaft Trust

Einbringung der Gesellschaftsanteile

 

Im Verhältnis zu Deutschland ist zu beach-ten, dass Labuan inzwischen in dem neuen Doppelbesteuerungsabkommen (“DBA“) mit Malaysia vom 23. Februar 2010 nicht mehr eingeschlossen ist, so dass die Ver-günstigungen, welche das DBA für deutsche Personen oder deutsche Firmen vorsieht, nicht gelten, wenn die Person oder die Firma die Niederlassung auf Labuan hat.

 

Darüber hinaus wurde in Malaysia erkannt, dass Personen, die nicht aus dem angelsäch-sischen Raum stammen, mit der Rechtsfigur des Trusts wenig anfangen können und des-halb davor zurückschrecken könnten, La-buan als Investment Ort zu wählen. Um die-sem entgegen zu wirken, wurde neben der Neufassung des Trusts Acts auch ein kom-plett neues Gesetz erlassen, das nun ausdrücklich die Gründung von Stiftungen re-gelt, nämlich der Labuan Foundations Act 2010. Der Hauptzweck einer Labuan Stif-tung soll die Verwaltung ihres Vermögens sein und sowohl die Gründer als auch die Begünstigten einer Labuan Stiftung können sowohl Ausländer als auch Bürger von Ma-laysia sein. Mit dieser neuen Gesellschafts-form sollen vor allem vermögende Privat-personen aus dem mittleren Osten ange-sprochen werden, denen die Rechtsform ei-nes Trusts nicht bekannt ist und die es vor-ziehen, eine eigene Rechtspersönlichkeit zum Schutz ihres Vermögens zu schaffen.

 

Nachfolgend soll ein kurzer Überblick über die bisher angesprochenen Rechtsformen gegeben werden.

 

III.  Überblick


 

Deutsche Stiftung Hongkong Trust Labuan Trust Labuan Stiftung
Eigene
Rechtsper- Ja Nein Nein Ja
sönlichkeit
Jährliche Nein, wenn ge- Nein, wenn ge- 3% auf Netto Einkünfte
Steuer meinnützig, § 13 I meinnützig Ausschüttungen an Begünstigte sind bei
Nr. 16b ErbStG ansonsten   Profits diesen nicht steuerpflichtig
Wenn nicht ge- Tax, Stamp Duty
meinnützig, dann und evtl. Business
Schenkungssteuer Registration Tax
bei der Errichtung
und  bei  evtl.  Ein-
künften KSt und
GewSt
Vertre- Stiftungsvorstand, Vertreten durch den Vertreten durch Geschäftsführung
tungsbe- § 81 I BGB Trustee Trustee erfolgt durch Di-
fugnis Bei LST erfolgt rektoren (officers)
die Vertretung Diese werden ü-
durch   die   Di- berwacht von ei-
rektoren der Ge- nem Council
sellschaft Zusätzlich muss
noch ein Secretary
ernannt werden
Erbschaft- Nein, wenn ge- Nein, in Hongkong Nein, in Labuan/ Malaysia nicht vorhanden
steuer meinnützig nicht vorhanden
Ansonsten  ErbSt.
und  alle  30 Jahre
Ersatzsteuer bei
Familienstiftungen

 

 

 

  1. Zusammenfassung

 

Der vorstehende Vergleich hat gezeigt, dass es immer noch Unterschiede zwischen dem angelsächsischen Recht der Trusts und dem kontinental-europäischen Recht der Stiftung gibt. Allerdings geht der Trend hierbei ein-deutig dazu, die Unterschiede zu verringern, was sich schon aus der erheblichen wirt-schaftlichen Bedeutung der Trusts und Stif-tungen ergibt und hier die praktische Not-wendigkeit besteht, die beiden Rechtsformen einander anzunähern.

 

 

Ein gutes Beispiel hat hierbei Labuan ge-macht, das nicht versucht hat, die beiden Rechtsformen zu kombinieren, sondern den sehr pragmatischen Weg gegangen ist, beide Rechtsformen nebeneinander zuzulassen, so dass es dem Gründer überlassen bleibt, ob er eine Stiftung oder einen Trust gründen will.

 

 

Obwohl Lorenz & Partners größtmögliche Sorgfalt darauf verwendet, die in diesem Newsletter bereitgestellten In-formationen stets auf aktuellem Stand für Sie zur Verfügung zu stellen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die-ser eine individuelle Beratung nicht ersetzen kann. Lorenz & Partners übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen Lorenz & Partners, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens Lorenz & Partners kein vorsätzliches oder grob fahrlässi-ges Verschulden vorliegt.

 

 

 

 

Important ICC Rules

 

 

 

 

 

ICC standard rules for Banking sector

Last Last Problematic
Title ICC code version reprint Localisation In favour of: Main characteristic Pursuant to because Mostly used for Other content Involved parties Types
Primarily designed for
documentary letters
International payment of credit in the
procedure to secure purchase banking, transport Applicant,
price upon presentation of and insurance sector; beneficiary, (Ir)revocable,
specific documents, such as majority of rules not confirming bank, (un)confirmed,
Seller commercial invoice, bill of lading, applicable to standby Most detailed of all issuing bank, transferable, revolving,
UCP 600 N 600 2007 2006 World (exporter) insurance documents Articles 4, 7 letters ICC uniform rules nominated bank red clause
Tender bond (bid bond),
performance standby,
Issuer, advance payment
beneficiary, standby, counter standby,
Seller Primarily used for Considered to be advisor, financial standby, direct
(exporter) letters of credit issued more specialized and confirmer, pay standby, insurance
Standby Practices ALSO buyer Similar to guarantee, secures by US-American more precise than nominated standby, commercial
(ISP 98) N  590 1998 1998 USA mostly (importer) payment and/or performance Rule 2.01 banks UCP 600 person, applicant standby
Solely dealing with
Buyer cannot identifying parties and
directly resort some detail such as
to guaranty, expiry date; not Beneficiary, Tender bond (bid bond),
Contract Requires judgment or an time- dealing with nature of principal, performance guarantee,
Guarantees N 325 1978 2002 World Buyer arbitral award Article 9 consuming Rarely used guarantee guarantor repayment guarantee
Advanced payment bond,
Accessory liabilty; default Buyer cannot maintenance bond,
must be established through directly resort Devised for Beneficiary, performance bond,
certificate by third party or court Articles 3b, to bond, time- insurance industry; Dealing with claims principal, retention bond, tender
Contract Bonds N 524 (E) 1993 2000 World Buyer decision 7j consuming rarely used procedure guarantor bond (bid bond)
powerful Does not apply to Demand should be in guarantee, performance
leverage for suretyship, writing and guarantee, retention
buyer, as conditional bonds, accompanied by a Beneficiary, guarantee, tender
Payment upon presentation of guarantor guarantees and other statement that and in principal, guarantee (bid
Demand written demand  ONLY, not must pay upon accessory which respect the guarantor, guarantee), warranty
Guarantees N 458 1992 2008 World Buyer conditional on actual default Article 2 b presentation undertakings principle is in default instructing party guarantee
ICC standard rules for all sectors
If a party’s performance is extensive off-the-peg
impeded by an event according list of force majeure
to clause 3, the party is relieved Risks one events that assists the Only one type. However
from its durty to perform its party has to largest possible parties are free to
obligations under the contract bear are number of users. stipulate other force
and from any liabilties or shifted to the Commonly used in Party invoking to such majeure events than
Party remedies for the breach of other without service and delivery an event has the these stipulated in off-the-
Force Majeure N 650 2003 2003 World invoking it contract. Article 4, 5 compensation. contracts. burden of proof. Buyer/ Seller peg force majeure clause.

 

 

 

 

 

 

 

 

POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

 

Nur per E-Mail: HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin
Oberste Finanzbehörden TEL +49 (0) 30 18 682-0
der Länder E-MAIL poststelle@bmf.bund.de
Bundeszentralamt für Steuern DATUM 15. April 2010

 

nachrichtlich:

 

Vertretungen der Länder beim Bund in Berlin

Bundesfinanzakademie im

Bundesministerium der Finanzen

 

 

 

 

 

 

BETREFF Anzeigepflicht bei Auslandsbeteiligungen nach § 138 Absatz 2 und 3 Abgabenordnung
(AO)
ANLAGEN 1
GZ IV B 5 – S 1300/07/10087
DOK 2009/0286671
(bei Antwort bitte GZ und DOK angeben)

 

 

Unter Bezugnahme auf die Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt für die Anzeigepflicht bei Auslandsbeteiligungen (§ 138 Absatz 2 und 3 AO) das Folgende:

  • Allgemeines

 

 

Nach § 138 Absatz 2 AO haben Steuerpflichtige mit Wohnsitz, gewöhnlichem Aufenthalt, Geschäftsleitung oder Sitz im Inland dem zuständigen Finanzamt nach amtlich vorgeschrie-benem Vordruck das Folgende anzuzeigen:

 

  1. die Gründung und den Erwerb von Betrieben und Betriebsstätten im Ausland;

 

 

 

 

 

 

 

www.bundesfinanzministerium.de

 

Seite 2 2. die Beteiligung an ausländischen Personengesellschaften oder deren Aufgabe oder
Änderung;
3. den Erwerb von Beteiligungen an einer Körperschaft, Personenvereinigung oder Ver-
mögensmasse im Sinne des § 2 Nummer 1 des Körperschaftsteuergesetzes, wenn da-
mit unmittelbar eine Beteiligung von mindestens zehn Prozent oder mittelbar eine Be-
teiligung von mindestens 25 Prozent am Kapital oder am Vermögen der Körperschaft,
Personenvereinigung oder Vermögensmasse erreicht wird oder wenn die Summe der
Anschaffungskosten aller Beteiligungen mehr als 150.000 Euro beträgt.

 

Die Mitteilungen sind innerhalb eines Monats nach dem meldepflichtigen Ereignis nach Vor-druck BZSt 2 (siehe Anlage) abzugeben (§ 138 Absatz 3 AO). Es bestehen keine Bedenken, wenn ein Steuerpflichtiger, davon abweichend, einmal monatlich alle meldepflichtigen Ereig-nisse eines Kalendermonats gesammelt anzeigt.

 

  1. Meldepflichten in den Fällen des § 138 Absatz 2 Nummer 2 AO

 

 

Beteiligen sich Steuerpflichtige im Sinne des § 138 Absatz 2 Nummer 2 AO an ausländischen Personengesellschaften und sind die Einkünfte für alle inländischen Beteiligten gemäß § 180 Absatz 5 AO einheitlich und gesondert festzustellen, bestehen keine Bedenken, wenn die Meldepflichten von der ausländischen Personengesellschaft, einem Treuhänder oder einer anderen die Interessen der inländischen Beteiligten vertretenden Person wahrgenommen werden. Voraussetzung ist, dass die ausländische Personengesellschaft, der Treuhänder oder die andere Person dem für die einheitliche und gesonderte Feststellung der Einkünfte zu-ständigen Finanzamt innerhalb der nach § 138 Absatz 3 AO genannten Frist Namen, An-schrift, Eintritt- oder Austrittsdatum, Wohnsitzfinanzamt und Steuernummer sowie die Höhe der Beteiligung des Anlegers mitteilt. Die Mitteilung ist auf die meldepflichtigen Ereignisse zu beschränken (keine Übersendung fortgeschriebener Listen). Unterlässt die ausländische Personengesellschaft, der Treuhänder oder die andere Person die Anzeige, treffen die Rechts-folgen den Beteiligten persönlich (vergleiche Abschnitt IV). Zur Zuständigkeit der Finanz-ämter für Personengesellschaften vergleiche BMF-Schreiben vom 11. Dezember 1989 (BStBl I S. 470) und vom 2. Januar 2001 (BStBl I S. 40).

 

III.    Meldepflichten in den Fällen des § 138 Absatz 2 Nummer 3 AO

 

 

  • Anschaffungskosten

 

 

Bei der Ermittlung der Anschaffungskosten aller Beteiligungen sind die Anschaffungskosten von früher erworbenen Beteiligungen einzubeziehen.

 

Seite 3    2.       150.000 Euro-Grenze

 

 

Der Erwerb börsennotierter Beteiligungen muss trotz Überschreitens der 150.000 Euro-Grenze nicht angezeigt werden, soweit die Beteiligung weniger als ein Prozent beträgt.

 

  • Meldepflichten der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute

 

 

Die Anzeigepflichten nach § 138 Absatz 2 Nummer 3 AO gelten nicht für Anteile an Kapital-gesellschaften, die bei Kreditinstituten und Finanzdienstleistungsinstituten im Sinne des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) dem Handelsbuch zuzurechnen sind.

 

  • Meldepflichten der Versicherungsunternehmen

 

 

Die Anzeigepflichten nach § 138 Absatz 2 Nummer 3 AO gelten nicht für Anteile an Kapital-gesellschaften, die auf der Aktivseite der Bilanz der Versicherungsunternehmen entsprechend Formblatt 1 zu § 2 der Verordnung über die Rechnungslegung von Versicherungsunterneh-men vom 8. November 1994 (BGBl. I S. 3378), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung zur Änderung der Versicherungsunternehmens-Rechnungslegungsverordnung sowie zur Än-derung weiterer Rechnungslegungsverordnungen vom 18. Dezember 2009 (BGBl. I S. 3934) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung unter C Nummer III 1 auszuweisen sind.

 

  1. Rechtsfolgen bei Verstößen gegen die Anzeigepflichten

 

 

Wer vorsätzlich oder leichtfertig seiner Anzeigepflicht nach § 138 Absatz 2 AO nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig nachkommt, begeht eine Ordnungswidrigkeit im Sinne des § 379 Absatz 2 Nummer 1 AO, die vorbehaltlich des § 378 AO mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro geahndet werden kann.

 

Bei Verstößen gegen die Anzeigepflichten ist nach den Umständen des Einzelfalls die zu-ständige Bußgeld- und Strafsachenstelle einzuschalten. Die Anzeigepflicht kann auch mit Zwangsmitteln nach § 328 AO durchgesetzt werden.

 

  • Beachtung und Auswertung der Meldungen nach § 138 Absatz 2 AO

 

 

Die Anzeigepflichten dienen der rechtzeitigen steuerlichen Erfassung und Überwachung grenzüberschreitender Sachverhalte. Auf die Erfüllung der Anzeigepflichten ist nachdrücklich zu achten.

 

Seite 4 Die Finanzämter werten Meldungen auf Vordruck BZSt 2 aus und leiten eine Durchschrift dem Bundeszentralamt für Steuern (Informationszentrale für steuerliche Auslandsbe-ziehungen – IZA) zu.

 

Das Bundeszentralamt für Steuern sammelt die Informationen und wertet sie aus (§ 5 Ab-satz 1 Nummer 6 Finanzverwaltungsgesetz).

 

  1. Aufhebung von BMF-Schreiben

 

 

Die BMF-Schreiben vom 19. März 2003 – IV B 4 – S 1300 – 109/03 – (BStBl I S. 260) und vom 17. August 2004 – IV B 4 – S 1300 – 247/04 – (BStBl I S. 847) werden aufgehoben.

 

Dieses Schreiben wird im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht. Im Auftrag Dieses Dokument wurde elektronisch versandt und ist nur im Entwurf gezeichnet.

 

 

 

Newsletter Nr. 115 (EN)

 

 

 

 

 

Transfer Pricing in Hong Kong

 

 

 

 

February 2015

 

Although Lorenz & Partners always pays greatest attention on updating the information provided in this newsletter we cannot take responsibility for the topicality, completeness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

  1. Introduction

 

Transfer Pricing (“TP”) deals with the amount charged for the provision of goods or services between related parties. TP regulations are particularly important where a transaction takes place between related parties based in different states with different tax regimes. This is because such situations lead to the potential to shift profit to a lower tax jurisdiction and to shift losses to the higher tax jurisdictions. Such price manipulations and the resulting tax evasion have become more and more prevalent in recent years for two key reasons:

 

First, increasing liberalization and globalisation due to which a larger number of countries are allowing and encouraging the entry of Multi National Entities (“MNE”). This has led to the establishment of global corporations resulting in a higher proportion of international intra-organization trade (one-fourth of total world trade is intra-company).

 

Second, these MNEs, due to their sheer size and scope, have accumulated huge eco-nomic power (according to a research report by the Transnational Institute in 2014, 37 of the world’s 100 largest economies are corporations) making it harder and harder for any one tax regime to supervise their activities. This in turn has led to a sharp rise in the promulgation and enforcement of both national and international TP regulations, making TP a major tax compliance issue for multi-national compa-nies.

 

The purpose of this newsletter is to provide a basic introduction to the key principles of TP law in general and Hong Kong TP law in particular.

 

  1. Arm’s Length Principle

 

The Organisation for Economic Cooperation and Development (“OECD”) transfer pricing guidelines (“OECD Guide-lines”) are governmental recommendations addressed to multinational enterprises. They provide voluntary principles and standards for responsible business conduct in areas such as employment and industrial relations, human rights, combating bribery, consumer interests, science and technology, competition, and taxation. The OECD Guidelines set out the arm’s-length principle as the basic principle for calculating prices among international affiliated enterprises.

 

The arm’s length principle means that prices charged between related companies should be the same as they would have been, had the parties to the transaction not been related to each other. This provides the legal framework to ensure that governments receive their fair share of tax and enterprises avoid double taxation on their profits.

 

Although the arm’s length principle is applied slightly differently in different countries, most countries have based their TP laws and regulations on the OECD Guide-lines. Most double-tax treaties contain provisions that force tax authorities to resolve TP disputes on the basis of the arm’s length principle. Thus, multinational companies should be able to devise global transfer pricing policies that can be effectively used to implement arm’s length prices for intra-company transactions without necessarily violating local laws and regulations.

 

Two examples of the different ways transfer pricing is regulated in different countries are as follows

 

  • Japan requires that the three “traditional” TP calculation methods (out-lined below) be systematically discounted before allowing the use of alternative methods. In contrast the United States accepts the most appropriate method.

 

  • Brazil does not apply the arm’s length principle at all despite the existence of TP legislation.

 

 

III.  Transfer Pricing Methods

 

According to the OECD Guidelines there are two types of TP methods, namely the “Traditional Transaction Methods”, and the “Transactional Profit Method” or “Non Transactional Methods”.

 

The OECD Guidelines prefer the use of the Traditional Transaction Methods and take the position that the other methods should only be used as a last resort (e.g. when no data or no reliable data is available). However, the OECD Guidelines stress that there is no best -method rule: a taxpayer is only required to show that the chosen method delivers a reasonable (at arm’s length) result and is not required to justify why the other methods were not used instead.

 

  1. Traditional Transaction Methods

 

The OECD Guidelines refer to the following methods as the “Traditional Transaction Methods”:

 

  • Comparable Uncontrolled Price Method (“CUP method”);

 

  • Cost Plus Method (“CP” or “C+method); and

 

  • Resale Price Method (“RP method”);

 

(1) Comparable Uncontrolled Price Method

 

The CUP method compares the price at which a controlled transaction is conducted to the price at which a comparable uncontrolled transaction is conducted in comparable circumstances. Comparability between

 

 

a controlled and uncontrolled transaction exists when there are no differences between these transactions or such differences do not have a material effect or for which reasonable adjustments can be made.

 

Hence, an arm’s length TP can be determined by comparing the sales price between the related corporations with that between two unrelated corporations executing a comparable transaction. However, the fact that virtually any minor difference in the transaction circumstances (billing period, amount of trade, branding, etc.) may have a significant effect on the price makes it difficult to find a transaction, much less transactions, that are sufficiently comparable.

 

As an example, if a Hong Kong company sells goods to a German subsidiary for HKD 50 Million but sells the same goods to an independent German company for HKD 55 Million, the HKD 55 million price will be considered to be the true transfer price and HKD 5 Million would be added to the

 

Hong Kong company’s income for taxation purposes.

 

(2) Cost Plus Method

 

The CP or C+ method, generally used for the trade of finished goods, is determined by adding an appropriate mark-up to the costs incurred by the selling party in manu-facturing/purchasing the goods or services provided. The “appropriate mark-up” is based on the profits of other companies, comparable to the seller in question. The mark-up will be adjusted in accordance with risks and market conditions.

 

For example, the arm’s length price for a transaction involving the sale of finished clothing to a related distributor would be determined by adding an appropriate mark-up to the cost of materials, labour, manufacturing, and so on. These costs are deter-mined by reference to the corporation’s cost accounting records. The method is generally accepted by the tax authorities, since it provides some indication that the TP approximates the real cost of an item. The CP approach however, is not as transparent as it first appears as a corporation can easily manipulate its cost accounts to alter the magnitude of the TP.

 

(3) Resale Price Method

 

The RP method is similar to the CP in that it works backwards from the transaction to the prior stages in the supply chain. Specifically the RP is determined by subtracting an appropriate gross mark-up from the sale price to an unrelated third party. The gross margin will take into account the conditions under which the goods or services were sold and will compare said transaction to other, third-party transactions.

 

  • Transactional Profit Methods or Non Transactional Methods

 

The OECD Guidelines consider the following Transactional Profit Methods:

 

  • Profit Split (“PS”) Method

 

  • Transactional Net Margin (“TNM”) Method

 

(1) Profit Split Method

 

The PS method is applied when the parties to the transaction are too integrated to allow for separate evaluation, and so the ultimate profit derived from the endeavour is split between the parties based on the level of their contribution. The said contribution level is often determined by measurable factors such as the employee compensation, payment of administration expenses, etc. of each company. The purpose of this method is to determine the real economic contribution made by each enterprise.

 

The PS method initially focuses on the party to the transaction which performs the most routine functions, for example (limited risk) distributing services. Routine functions are functions which are low value-added compared to the overall profitability of the transaction in question. These companies are generally referred to as the “least-complex entity” in the transaction. The PS method seeks to calculate the appropriate arm’s length remuneration for such least-complex entity. The remaining profit is then allocated to the other party to the related transaction.

 

(2) Transactional Net Margin Method

 

The TNM method focuses on the arm’s length operating profit (earnings after all operating expenses, but before interest and taxes) earned by one of the parties (the “tested party”) to the related transaction. For example, two distributors may sell dif-ferent products that require different sales efforts per unit sold. This may lead to very different gross margins (and hence the RP method may not be easily applicable). How-ever, the operating margins would not be expected to be materially different since the margins only reflect a competitive return.

 

The margin is measured preinterest because the level of interest expense is a function of how a company decides to finance its opera-tions and is unrelated to TP.

 

Although not one of the traditional three methods, the TNM method is one of the most-widely used TP methods.

 

  1. Advance Pricing Agreement

 

An Advance Pricing Agreement (“APA”) is an agreement between the taxpayer and the competent tax authorities that a future transaction will be conducted at an agreed-upon price, which is recognized as the arm’s length price for a designated period of time. APAs can be used to reduce tax exposure in previous years. However, APAs are primarily used to avoid the risk of future in-come assessment adjustments which could lead to hefty payments or penalties.

 

There are two types of APAs: unilateral and bilateral/multilateral APAs. A unilateral APA is, as its name suggests, an agreement between a corporation and the authority of the country where it is subject to taxation. Although simpler to implement than a bilateral/multilateral APA, a unilateral APA will not be recognized by a foreign tax authority. For example a U.S. company securing a uni-lateral APA for trade with its British subsidiary would still run the risk that the UK tax authorities will not agree with the method of calculating the arm’s length price, resulting in double taxation.

 

Bilateral/multilateral APAs, however, do provide such coverage, although their implementation requires a more lengthy application process, including consultation between and the agreement of all competent authorities involved.

 

  1. Transfer Pricing in Hong Kong

 

  • Legal Framework

 

In contrast to most jurisdictions, Hong Kong does not have specific TP legislation. Nevertheless, Hong Kong does have legislation preventing local companies and their associates from manipulating the prices of goods, services, finance and intangibles which pass between them in Hong Kong. These regulations are mostly contained in the Inland Revenue Ordinance (“IRO”), and in the Departmental Interpretation and Practice Notes (“DIPN”).

 

Some of the salient provisions in the IRO include:

 

  • 20 IRO: Profits earned by a related non-resident company from non-arm’s length transactions with local associates are deemed taxable.

 

  • 61 IRO: Artificial or fictitious transactions can be disregarded.

 

  • 61A IRO: Transactions entered into for the sole or dominant purpose of obtaining a tax benefit may be disregarded and/or an adjustment may be made.

 

The DIPN explains in more detail the circumstances under which an audit is usually initiated. Audits are initiated where complex or substantial tax evasion is suspected. The Inland Revenue Department (“IRD”) also maintains an internal database that contains financial and transactional information collected from taxpayers to identify high risk transactions. The IRD requires taxpayers to report the place of incorporation of closely connected non-resident entities on their profits tax return. This represents part of the IRD’ s efforts to identify transactions that may involve unreasonable transfer of profits to tax havens or low tax jurisdictions.

 

As Hong Kong’s is a common law system there are also a number of court cases which demonstrate how the IRD will use the relevant sections of the IRO to attack suspected non-arm’s length transactions.

 

In April 2009, the IRD issued DIPN 45 1 concerning relief from double taxation due to transfer pricing or profit reallocation adjustment. This was followed in December 2009 by DIPN 462 which is supposed to be the first step in creating a comprehensive framework of transfer pricing principles. DIPN 46 explains how the OECD Guide-lines will be applied in a Hong Kong context. In particular the DIPN 46 clarifies how OECD transfer pricing methodologies will apply in Hong Kong in light of the IRO.

 

  1. Particulars of Transfer Pricing in Hong Kong

 

Pursuant to DIPN 46, the IRD will seek to apply the principles in the OECD Guidelines. Further the IRD has the right to real-locate profits or adjust deductions by imposing an arm’s length consideration onto a related transaction.

 

 

 

 

 

DIPN 46 adopts the transfer pricing methods provided in the OECD Guidelines for multinational enterprises and tax administrations. This includes both the traditional transaction-based transfer pricing methods as well as the profit-based ones. The appendices of DIPN 46 provide a short summary of each method with illustrative examples. Contrary to the OECD Guidelines, DIPN 46 does not refer to the profit based methods as methods of last resort. Instead

 

DIPN 46 provides that the “most appropriate” method should be used, taking into account the comparability analysis and the availability of information (Section 68 of DIPN 46). However if both a transaction based method and a profit-based method can be applied in an equally reliable manner, then the former is preferred.

 

The IRD has made it clear in DIPN 46 that it will enforce transfer pricing primarily in the context of preventing tax evasion. Under such circumstances, the IRD may adjust upwards the profits of the Hong Kong enterprise in order to enforce the arm’s length principle. DIPN 46 cites Section 61A IRO, the anti-avoidance provision, as authority to impose transfer pricing adjustments to counteract the tax consequences of those non-arm’s length transactions which are designed for the “sole or dominant purpose” of tax evasion. Section 61A is applicable to any inter-company transaction involving a Hong Kong enterprise, whether cross-border or domestic. Under this section, the IRD would need to show that tax avoidance is the “sole or dominant” purpose of the transaction, as one cannot simply presume that this is the case in all non-arm’s length transactions.

 

DIPN 46 also cites Sections 16(1), 17(1)(b) and 20(2) of the IRO, as authorities for imposing transfer pricing adjustments. The IRD contends that it has authority under Sections 16(1) and 17(1)(b) to disallow non-

 

 

arm’s length payments to an associated en-terprise on the grounds that such payments are not made for the purposes of the tax-payer’s trade, but rather for reasons of tax evasion.

 

Besides these adjustment measures, the IRD has the right to impose legal sanctions and penalties, such as

 

  1. penalties of up to treble the under-charged tax;

 

  1. prosecute, which can result in impris-onment and a penalty of HK$ 10,000-HK$ 50,000 plus treble the under-charged tax.

 

  1. Conclusion

 

 

Transfer pricing is a natural consequence of a global economy where sourcing and con-sumption occurs in different countries, where numerous organizations operate in multiple countries and where each country has different tax and administrative laws. Thus nations have to achieve a fine balance between loss of revenues in the form of tax outflow, and making their country an at-tractive investment destination by being flexible on transfer pricing issues. Achieving this balance according to their current stage of economic development is a key challenge for all countries and companies which par – ticipate in the global economic community.

 

As part of its efforts to obtain this balance, Hong Kong is quickly expanding its DTA network with 4 DTAs being signed in 2014 alone. This has in turn led Hong Kong to re-examine its transfer pricing regime. His-torically transfer pricing was seen by the local authorities as contrary to the status of Hong Kong as the international financial centre of Asia. However, due to the interna-tional commitments set out in the new DTAs the authorities now have little choice but to introduce comprehensive transfer pricing regulations.

 

 

 

Newsletter Nr. 116      (DE)

 

 

 

 

 

 

Internationale Vertragsgestaltung unter Berück-sichtigung des Internationalen Privatrechts

 

 

 

Dezember 2014

 

Obwohl Lorenz & Partners große Sorgfalt darauf verwenden, die in diesen Newslettern bereitgestell-ten Informationen auf aktuellem Stand für Sie zur Verfügung zu stellen, möchten wir Sie darauf hin-weisen, dass diese eine individuelle Beratung nicht ersetzen können. Lorenz & Partners übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informatio-nen. Haftungsansprüche gegen Lorenz & Partners, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens Lorenz & Partners kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschul-den vorliegt.

 

 

 

  1. Einführung

Das Internationale Privatrecht (IPR) befasst sich damit, welches materielle Recht auf einen Sachverhalt mit Aus-landsberührung anzuwenden ist.

 

In Deutschland ist das IPR grundsätz-lich im Einführungsgesetz zum Bürger-lichen Gesetzbuch (EGBGB) verortet. Durch die zunehmende Vereinheitli-chung von IPR auf europäischer Ebene wurden jedoch einige Bestimmungen des EGBGB durch EU-Verordnungen verdrängt. Die Regeln über internatio-nale Schuldverhältnisse sind jetzt in den EU-Verordnungen Rom I (Ver-ordnung Nr. 593/2008 über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzu-wendende Recht) und Rom II (Ver-ordnung Nr. 864/2007 über das auf gesetzliche Schuldverhältnisse anzuwen-dende Recht) enthalten.1

 

Diese Verordnungen finden in Deutsch-land unmittelbare Anwendung und er-setzen somit die Art. 27-37 bzw. Art. 38-42 EGBGB.

 

Dieser Newsletter soll einen kurzen Einblick in das internationale Privatrecht geben und schließt mit Hinweisen zu Vertragsgestaltungen, die den Erforder-

 

1 Im Hinblick auf das Erbrecht ist zu beachten, dass ab dem 17. August 2015 die Europäische Erbrechtsverordnung (Verordnung Nr.

 

650/2012) in Kraft tritt. Danach ist für die ge-samte Rechtsnachfolge von Todes wegen nicht mehr das Recht des Staates anwendbar, dem der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes an-gehörte, sondern das Recht des Staates, in dem der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes sei-nes letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. nissen von internationalen Sachverhal-ten Rechnung tragen, ab.

  1. Definitionen

 

Um das IPR im Ganzen verständlicher zu machen bedarf es zunächst der Defi-nition und Erklärung einiger ge-bräuchlicher Termini.

 

  • Kollisionsnormen

 

Im Gegensatz zu anderen Rechtsgebie-ten enthält das IPR keine Normen, die materiellrechtliche Rechtsfolgen bie-ten (Sachnormen), sondern Kollisions-normen, die bei einem Sachverhalt mit ausländischem Bezug darauf hinweisen, in welcher Rechtsordnung die ein-schlägigen nationalen Sachnormen zu finden sind.

 

Das materielle Privatrecht ist in ver-schiedene Lebensbereiche gegliedert, wie zum Beispiel Vertragsrecht, Familien-recht oder Erbrecht. Ein solcher Bereich bildet den Anknüpfungsgegenstand ei-ner Kollisionsnorm, also die rechtliche Thematik unter die der Sachverhalt ein-zuordnen ist. Dagegen bezeichnet der Anknüpfungspunkt (auch Anknüpfungs-moment) das Merkmal, das die Verbin-dung zwischen dem Sachverhalt und dem anwendbaren Recht schafft.

 

Beispiel 1: Nachlassproblematik eines in Deutschland lebenden Italieners: Der Anknüpfungsgegenstand ist die Rechtsnachfolge von Todes wegen, des-halb ist Art. 25 Abs. 1 EGBGB die ein-schlägige Kollisionsnorm: „Die Rechts-nachfolge von Todes wegen unterliegt dem  Recht  des  Staates,  dem  der  Erblasser

 

im Zeitpunkt des Todes angehörte. Das an-wendbare Recht, also die Rechtsfolge, bestimmt sich nach der Staatsangehörig-keit des Erblassers im Zeitpunkt seines Todes. Somit bildet die Staatsangehörig-keit den Anknüpfungspunkt. Damit steht fest, dass die Rechtsnachfolge sich an dem italienischen Recht orientiert.

 

Im deutschen IPR ist der häufigste An-knüpfungspunkt die Staatsangehörigkeit, durch sie werden die meisten Rechts-verhältnisse geregelt, die eine natürliche Person betreffen. Bei Schuldverhältnis-sen und im Gesellschaftsrecht ist der Anknüpfungspunkt im IPR grundsätz-lich der Ort der vorgenommenen Hand-lung. Das IPR knüpft beim Sachenrecht (z.B. Eigentums- und Besitzrecht) dage-gen an den Belegenheitsort (wo sich die Sache befindet) an.

 

  • Statutenwechsel

 

Problematisch wird ein Sachverhalt mit internationalem Bezug dann, wenn sich durch die Änderung hinsichtlich der anknüpfungserheblichen Tatsache die anwendbare Rechtsordnung ändert. In diesem Fall spricht man von einem Statutenwechsel. Dabei gilt die neue Rechtsordnung von dem Moment an, indem sich das Anknüpfungsmoment ändert (sog. ex-nunc-Wirkung).

 

Beispiel 2: Ein Schweizer hat das Auto eines Deutschen seit 6 Jahren rechts-grundlos im Besitz. Der Deutsche hat sein Recht auf Herausgabe bislang nicht geltend gemacht. Der Schweizer zieht daraufhin nach Deutschland. Anwend-bares Recht ist jetzt gem. Art. 43 EGBGB deutsches Recht, da es sich bei dem Auto um eine Sache handelt und der Belegenheitsort der Sache relevant ist. Der Schweizer kann in Deutschland erst nach 10 Jahren Eigentümer durch Ersitzung werden, § 937 BGB.

 

Damit wäre er nach deutschem Recht noch kein Eigentümer. In der Schweiz allerdings erfolgt die Ersitzung schon nach 5 Jahren, Art. 728 ZGB. Da der Schweizer das Auto erst nach 6 Jahren nach Deutschland verbracht hat, ist er in der Schweiz bereits Eigentümer gewor-den. Die Eigenschaft als Eigentümer verliert er durch den Umzug nach Deutschland nicht, da ein Statutenwech-sel nur die Steigerung der Rechte zur Folge haben kann und bereits erhaltene Rechte nicht einschränken kann. Damit bleibt der Schweizer in jedem Fall Ei-gentümer des Autos.

 

  • Anpassung

 

Es kann vorkommen, dass ein Sachver-halt mehrere Anknüpfungsgegenstände und somit unterschiedliche Anknüp-fungspunkte bietet, sodass nicht eindeu-tig bestimmt werden kann, welchem Rechtsgebiet der Sachverhalt zuzuord-nen ist. Folge dessen ist, dass ein und derselbe Sachverhalt nicht mehr eindeu-tig von einer Rechtsordnung geregelt wird, sondern rein theoretisch verschie-dene Rechtsordnungen Anwendung fin-den. Unterschiedliche Rechtsordnungen sind aber nicht aufeinander abgestimmt, was zu Normwidersprüchen führen kann. Zur Lösung dieses Problems wur-de das Instrument der Anpassung ge-schaffen. Dabei wird entweder das Kol-lisionsrecht einer Rechtsordnung ausge-dehnt und auf den gesamten Sachverhalt angewandt oder das Sachrecht wird mo-difiziert, um eine materiellrechtliche An-passung zu ermöglichen. Die regelmäßig angewandte sachrechtliche Lösung ist eine Wertungslösung, bei welcher das Gericht eine Sachnorm anwendet, die von keinem der berufenen Rechte zuvor vorgesehen war, dem Sachverhalt aber am besten Rechnung trägt. Es handelt sich damit um Billigkeitsrecht.

 

  • Ordre public

 

Die Verweisung auf ein anderes Sachrecht kann unter Umständen dazu führen, dass das Ergebnis der Anwendung einer Norm aus einer ausländi-schen Rechtsordnung den wesentlichen Grundsätzen des deutschen Rechtssys-tems widerspricht (Verstoß gegen die öffentliche Ordnung, ordre public). Für den Fall, dass eine offensichtliche Un-vereinbarkeit des Ergebnisses der ange-wandten Norm mit dem inländischen Rechtssystem festgestellt wird, erlaubt Art. 6 EGBGB als Korrektiv unter be-stimmten Umständen, diese Norm nicht anzuwenden. Dies wird auch als „Vor-behalt des ordre public“ bezeichnet.

 

Beispielsweise könnte die strikte An-wendung des deutschen IPR dazu füh-ren, dass iranisches Familienrecht für anwendbar erklärt wird. Nach irani-schem Recht sind etwa polygame Ehen erlaubt. Da dies aber mit dem deutschen Rechtsgrundsatz der monogamen Ehe nicht vereinbar ist, wird dies als inakzep-tabel behandelt und die entsprechende Rechtsnorm im Ergebnis nicht ange-wandt.

 

Das Instrument des ordre public erlaubt es daher, ausländische Normen in be-stimmten Fällen nicht anzuwenden, ob-wohl das IPR darauf verweist.

 

Eine solche Korrektur kann auch in po-sitiver Form auftreten. In diesem Fall greifen zwingende Vorschriften eines Staates immer ein, wenn der Sachverhalt in ihren Anwendungsbereich fällt, unge-achtet dessen, welche Rechtsordnung das IPR für anwendbar erklärt. Solche Vorschriften sind insofern international zwingend, da der Staat, in dem sie gel-ten, ihre Einhaltung für die Wahrung seines öffentlichen Interesses als uner-lässlich ansieht. Diese Normen be-zeichnet man auch als Eingriffsnormen.

 

Beispiel 3: K erwirbt von V in England eine nigerianische Maske zum Preis von 5000 Euro. Die Parteien vereinba-ren, dass englisches Recht auf den Ver-trag anwendbar ist. Es stellt sich jedoch heraus, dass die Maske nach nigeriani-

 

schem Recht einem Exportverbot aus Gründen des nationalen Kulturgüter-schutzes unterlag.

 

Gemäß der Rechtswahl der Parteien un-terliegt der Vertrag somit englischem Recht. Allerdings fällt der Vertrag in den Anwendungsbereich der nigerianischen Verbotsnorm, da es sich bei dem Ver-tragsgegenstand um eine vom Export-verbot erfasste Sache handelt. Die Folge dessen ist, dass obwohl das nigerianische Recht nach IPR nicht anwendbar ist, das Exportverbot trotzdem greift, sodass der Vertrag unwirksam sein könnte. Die Verbotsvorschrift ist in diesem Fall demnach die Eingriffsnorm.

III. Das deutsche IPR

 

Das deutsche IPR ist weitestgehend im EGBGB normiert. Im Jahr 2008 wurde von der Europäischen Union die Rom I-Verordnung erlassen, die das Kollisions-recht für vertragliche Schuldverhältnisse mit Auslandsbezug abschließend regelt. Als Resultat sind die Art. 27 bis 37 EGBGB weggefallen. Gleichermaßen regelt die Rom II-Verordnung das Kolli-sionsrecht im Bezug auf gesetzliche Schuldverhältnisse und verdrängt damit Art. 38-42 EGBGB.

 

Im Folgenden sollen die für den inter-nationalen Geschäftsverkehr wichtigsten Grundsätze des deutschen IPR her-vorgehoben werden.

 

  • Personenrecht(Art.7-12

EGBGB)

 

Die Rechtsfähigkeit (die Fähigkeit, selbstständig Träger von Rechten und Pflichten zu sein), ebenso wie die Ge-schäftsfähigkeit (die Fähigkeit, sich durch rechtsgeschäftliche Erklärungen rechtlich zu binden), sind in Art. 7 Abs. 1 EGBGB geregelt. Beides bestimmt sich nach dem Heimatrecht.

 

Ein internationales Gesellschaftsrecht ist im deutschen internationalen Privatrecht allerdings nicht kodifiziert und es finden sich keine Regelungen zur Bestimmung des Personalstatus von Gesellschaften. Während § 13 GmbHG zum Beispiel bestimmt, dass eine GmbH eine juristi-sche Person ist und als solche selbst rechtsfähig ist, fehlt eine Kollisionsnorm im EGBGB. In Betracht kommt (1) die Rechtsordnung des Gründungsorts (so die „Gründungstheorie“) oder (2) die des Sitzes der Gesellschaft (so die „Sitz-theorie“). Der BGH und die herr-schende Meinung in Deutschland folgen zwar bisher der Sitztheorie, jedoch gilt in Fällen mit Bezug zum EU-Ausland seit den EuGH-Entscheidungen Centros (EuGH C-212/97), Überseering (EuGH C-208/00), und Inspire Art (C-167/01) die Gründungstheorie. Die Anwendung der Sitztheorie hatte dazu geführt, dass Gesellschaften, die im EU-Ausland ge-gründet wurden und einen Sitz in Deutschland haben, nach deutschem Gesellschaftsrecht nicht anerkannt wur-den, da in Deutschland nur solchen Ge-sellschaften Rechte und Pflichten einer deutschen Gesellschaft zuerkannt wer-den, die auch in den deutschen Gesetzen geregelt sind. Eine englische „Limited“ wird daher nach der Sitztheorie bei-spielsweise nicht vergleichbar mit einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung qualifiziert, sondern mangels einer Rege-lung im deutschen Gesetz als einfache Gesellschaft bürgerlichen Rechts gewer-tet und ist in Folge dessen keine juristi-sche Person. Die Folge dessen ist, dass die Gesellschaft vor deutschen Gerich-ten nicht parteifähig ist. Die Sitztheorie verstößt aber nach Maßgabe des EuGH gegen die Niederlassungsfreiheit. Inner-halb der EU gilt demnach, dass sich das anzuwendende Recht nicht ändert, wenn die Gesellschaft ihren Sitz in ein anderes Land verlegt. Diese Entscheidungen ha-ben in Deutschland zu einer starken Zu-nahme von englischen „Limiteds“ ge-führt.

 

  • Vertragliche Schuldverhältnisse, Rom I (ehem. Art. 27-37

 

EGBGB)

 

Art. 3 Nr. 2 EGBGB verweist im Falle von Kaufverträgen auf die United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG, auch UN-Kaufrecht), soweit dieses Abkommen unmittelbar anwendbares Recht geworden ist. Das ist bei einer Reihe von bedeutenden Wirt-schaftsnationen der Fall, so auch in Deutschland (näheres zum CISG siehe unten unter IV 2).

 

Für alle anderen vertraglichen Schuld-verhältnisse gilt die Rom I-Verord-nung (Rom I-VO). Die Verordnung ist seit dem 17. Dezember 2009 in Kraft und ersetzt Art. 27-37 EGBGB.

 

Nach Art. 3 der Rom I-VO unterliegt der Vertrag dem von den Parteien ge-wählten Recht, wobei die Rechtswahl ausdrücklich erfolgen muss oder den Umständen zu entnehmen ist. Findet eine solche Rechtswahl nicht statt, be-stimmt sich das auf den Vertrag anzu-wendende Recht nach Art. 4 der Rom I-VO:

 

  • Kaufverträge (für den Fall, dass CISG nicht anwendbar ist) unterlie-gen dem Recht des Staates, in dem der Verkäufer seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat,

 

  • Dienstleistungsverträge richten sich nach dem Recht am Sitz des Dienst-leisters,

 

  • Verträge über dingliche Rechte, Mie-te oder Pacht unterliegen dem Recht des Staates, in dem die unbewegliche Sache belegen ist,

 

  • Franchiseverträge richten sich nach dem Recht am Sitz des Franchise-nehmers,

 

  • Vertriebsverträge richten sich nach dem Recht am Sitz des Vertriebs-händlers.

 

Sind die Bestandteile eines Vertrages unterschiedlich, was im internationalen Wirtschaftsrecht in der Regel der Fall ist, so unterliegt der Vertrag dem Recht des Staates, in dem die Partei, welche die für den Vertrag charakteristische Leis-tung zu erbringen hat, ihren gewöhnli-chen Aufenthalt hat (Art. 4 Abs. 2 Rom I-VO). Etwas anderes gilt jedoch, wenn nach den Umständen des Einzelfalls ei-ne engere Verbindung zu einem anderen Staat besteht; dann findet das Recht die-ses Staates Anwendung (Art. 4 Abs. 3 Rom I-VO).

 

Rom I findet nur auf Verträge Anwen-dung, die nach dem 17. Dezember 2009 geschlossen wurden (Art. 28 Rom I-VO). Auf alle vorher geschlossenen Verträge finden auch weiterhin die Re-gelungen der Art. 27-37 EGBGB An-wendung.

 

  1. Gesetzliche Schuldverhältnisse, Rom II

 

Das deutsche IPR regelt die gesetzlichen Schuldverhältnisse (z.B. Bereicherungs-recht, Geschäftsführung ohne Auftrag, etc.) in den Art. 38-42 EGBGB. Diese werden von der Rom II – Verordnung (Rom II-VO) aber verdrängt, da die Verordnung unmittelbar anwendbares Recht in Deutschland ist, Art. 3 Nr. 1a

 

EGBGB.

 

Auch im Rahmen der gesetzlichen Schuldverhältnisse ist gemäß Art. 14 der Rom II-VO die freie Rechtswahl mög-lich. Hier ist zu unterscheiden zwischen vorheriger und nachträglicher Rechts-wahl. Während die nachträgliche Rechtswahl immer möglich ist, ist die vorherige Rechtswahl nur bei bei-derseitiger kommerzieller Tätigkeit der Parteien vorgesehen.

 

Ist keine Rechtswahl getroffen, wird bei unerlaubten Handlungen (Deliktsrecht) grundsätzlich an den Ort des Scha-denseintritts angeknüpft. Hier kommt es

 

aber nur auf den unmittelbaren Schaden an – nicht auf mittelbare Schäden, die möglicherweise in Drittländern eintreten können. Es kommt auch nicht darauf an, in welchem Staat das Ereignis einge-treten ist, welches zu dem Schaden ge-führt hat.

 

Beispiel 4: Der in London wohnende Brite B wird bei einem Verkehrsunfall in Köln von dem dort ansässigen Deut-schen D schwer verletzt. Nach Behand-lung im Kölner Krankenhaus wird B nach London verlegt, wo er an den Un-fallfolgen stirbt. In diesem Fall tritt der unmittelbare Schaden in Köln, also in Deutschland ein und der mittelbare Schaden in England. Da es bei der Be-stimmung des anwendbaren Rechts auf den Ort des Eintritts des unmittelba-ren Schadens ankommt, ist auf die Scha-densersatzansprüche des B (bzw. der Erben des B) gegen D deutsches Recht anwendbar.

 

Anders verhält es sich, wenn beide Be-teiligte aus demselben Staat stammen. In einem solchen Fall können die Parteien nachträglich vereinbaren, dass das Recht des Staates, dem beide angehören, an-wendbar ist.

 

Im Rahmen der Produkthaftung gilt gemäß Art. 5 der Rom II-VO zusätzlich eine Anknüpfung im Stufenverhältnis:

 

  • Der gewöhnliche Aufenthalt des Ge-schädigten, wenn das Produkt dort vermarktet wurde,

 

  • anderenfalls der Erwerbsort des Produktes, wenn das Produkt dort vermarktet wurde,

 

  • wenn dies nicht zutrifft, der Ort des Primärschadens.

 

Handelt es sich um andere gesetzliche Schuldverhältnisse, wie ungerechtfer-tigte Bereicherung, Geschäftsfüh-rung ohne Auftrag oder Verschulden bei Vertragsverhandlungen (culpa in contrahendo, c.i.c.), so ist zu differenzieren zwischen:

 

  1. einem Anspruch, der an ein beste-hendes Rechtsverhältnis anknüpft, wobei dann das Recht des Staates gilt, in dem dieses Verhältnis be-gründet wurde, und

 

  1. für den Fall, dass dies nicht möglich ist, hilfsweise das Recht des Staates des gewöhnlichen Aufenthalts des Anspruchstellers.

 

  1. Das internationale Sachenrecht (Art. 43 – 46 EGBGB)

 

Das Sachenrecht umfasst die rechtliche Würdigung von allen beweglichen und unbeweglichen Dingen. Hierfür gilt der Grundsatz, dass derartige Fragen nach dem Recht des Staates zu beurteilen sind, in dem sie belegen sind (lex rei sitae). Eine Rechtswahl ist im Falle des internationalen Sachenrechts nahezu ausgeschlossen, was sinnig ist, da es nicht denkbar wäre, dass eine andere Jurisdiktion über Immobilienkäufe oder andere sachenrechtliche Vorgänge in einem anderen Land entscheiden kann. Nur dann, wenn eine wesentlich engere Verbindung zu einem anderen Land be-steht, kann ausnahmsweise ein anderes Recht gelten. Dies ist aber bei Immobi-lien nie der Fall und auch bei bewegli-chen Sachen nur sehr restriktiv anzu-wenden.

 

Häufig kommt es wie in Beispiel 2 zu Statutenwechseln im Sachenrecht. Hier sind die Verkehrsinteressen der beteilig-ten Parteien gegeneinander abzuwägen.

 

  • Abwendung von der Anwend-barkeit des IPR

 

In den letzten Jahren kam es in inter-nationalen Verträgen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit internationa-lem Bezug vermehrt dazu, dass die Par-teien sich auf ein bestimmtes anwendba-res nationales Recht geeinigt haben und das IPR und seine Kollisionsklauseln

 

durch Parteivereinbarung vollkommen ausgeschlossen haben. Es wird häufig wie folgt formuliert:

 

„[…] Der Vertrag unterliegt deutschem

Recht unter Ausschluss des IPR […]“

 

Schon aus dem bislang Vorgetragenen geht hervor, dass eine derartige Formu-lierung nicht nur falsch ist, sondern un-ter Umständen gar neues Konfliktpoten-zial zwischen den Parteien schüren kann. Es ist zuzugeben, dass diese For-mulierung auch bereits in For-mularhandbücher Einzug erhalten hat (z.B.: Kollmann in: AnwaltFormulare, 5. Auflage [2006], Kapitel 2 Randnummer 148). Erklärbar ist dies nur mit einer un-kritischen Übernahme der amerikani-schen Vertragspraxis, welche dazu ten-diert, schlicht alles Unerwünschte auszu-schließen und eine salvatorische Klausel an den Schluss zu setzen, welche ungül-tige Klauseln für unanwendbar erklärt, was den Vertrag in seiner Wirksamkeit nicht berühren soll.

 

Jede Prüfung eines Sachverhalts mit Auslandsbezug beginnt zwingend mit der Frage nach dem anwendbaren Recht. Art. 3 EGBGB ist immer von Amts wegen zu prüfen. Ein Aus-schluss dieser Norm ist folglich nicht möglich.

 

Wie oben dargelegt, sind im IPR – und das ist einer der grundlegenden Gedan-ken dieses Rechtsgebiets – auch zwin-gende Normen niedergeschrieben (Sa-chenrecht, etc.). Der Ausschluss des IPR würde aber voraussetzen, dass den Par-teien auch diesbezüglich eine Wahl zu-gebilligt wird. Dies ist aber gerade nicht der Fall, da Rechtssicherheit gewähr-leistet werden soll.

 

Beispiel 5: Ein Deutscher kauft von einem Thailänder ein Haus. In dem Kaufvertrag wird deutsches Recht ver-einbart unter Ausschluss des IPR. Wäre dies möglich, würde es dazu führen, dass die thailändischen Behörden die Über-tragung des Hauses nach deutschem Recht vornehmen müssten. Das ist selbstverständlich nicht möglich. In Thailand kann ein Ausländer ein Haus zwar kaufen, aber im Gegensatz zu Deutschland wird nicht das Grundstück mit übertragen, sondern der Ausländer kann das Grundstück maximal 30 Jahre mieten (und ggf. um weitere 30 Jahre verlängern).

 

Dieses Beispiel zeigt, dass der Aus-schluss des IPR, jedenfalls vollumfäng-lich, nicht möglich ist und die oben ge-nannte häufig genutzte Klausel somit nicht nur überflüssig, sondern falsch ist. Überflüssige Klauseln, insbesondere wenn es sich um (Nicht-) Anwendungs-klauseln handelt, bergen die Gefahr von Auslegungsstreitigkeiten. Derartige Spe-kulationen sollen aber gerade mittels einer ausgewogenen Vertragsgestaltung verhindert werden. Es bleibt festzuhal-ten, dass Rechtswahlklauseln ohne Aus-schluss des IPR im Geschäftsverkehr allgemein gebräuchlich und zu empfeh-len sind.

 

Die Formulierungen variieren stark. Sie könnte aber schon schlicht lauten:

 

„[…] Dieser Vertrag unterliegt deut-schem Recht […]“

 

„[…] This contract shall be governed by the laws of Germany[…]“

  1. Ausgestaltung inter-nationaler Verträge

 

Unternehmen, die international tätig sind und somit Verträge mit Partnern in einer Vielzahl von Ländern abschließen, sollten stets darauf achten, welches Recht auf den jeweiligen Vertrag an-wendbar ist. Mangels einer ausdrückli-chen Rechtswahl der Parteien bestimmt sich das anwendbare Recht nach dem IPR. Auf Verträge zwischen Parteien innerhalb der EU bestimmt sich das an-

 

wendbare Recht folglich nach Art. 4 der Rom I-VO. Für Verträge außerhalb der EU bestimmt sich das anwendbare Recht nach dem jeweiligen IPR am Sitz des entscheidenden Gerichts (lex fori). Allerdings ist es für die Vertragsparteien nicht immer wünschenswert, dass die Rechtsordnung, zu der das Gericht durch Anwendung des IPR gelangt, den Vertrag regelt. Deshalb empfiehlt es sich bei Verträgen mit Parteien unterschiedli-cher Nationalitäten eine ausdrückliche Rechtswahl zu treffen. Dies kann durch eine einfache Klausel (siehe oben Punkt III.5) im Vertrag geschehen.

 

Die Wahl zu Gunsten der eigenen natio-nalen Rechtsordnung kann unter Um-ständen zu längeren Verhandlungen mit der anderen Vertragspartei führen, wenn diese mit der gewählten Rechtsordnung nicht vertraut ist.

 

Aus diesem Grund wäre ein weltweit einheitlich anwendbares Recht wün-schenswert. Ein solches Recht gibt es jedoch bisher nur für internationale Kaufverträge, nämlich das CISG.

 

  1. CISG als Rechtswahl

 

Im Rahmen internationaler Kaufverträge ist eine Rechtswahl zugunsten des UN-Kaufrechts eine günstige Alternative. Wie bereits erwähnt, kann dies aus-drücklich erfolgen. Zu beachten ist je-doch, dass das CISG auch ohne aus-drückliche Rechtswahl auf Verträge an-wendbar sein kann, die zwischen Par-teien geschlossen werden, die ihre Nie-derlassungen in Vertragsstaaten des CISG haben, wenn das IPR dieser Staa-ten das CISG als unmittelbar anwendbar erklärt.

 

Beispielsweise kauft ein australischer Großhändler Waren von einem deut-schen Unternehmen ein. Die Parteien treffen im Kaufvertrag keine ausdrückli-che Rechtswahl. In diesem Fall gelangt man durch Anwendung des IPR zum Ergebnis, dass das CISG auf diesen Ver-trag Anwendung findet. Grund dafür ist,

  1. a) Grundsätzliches zum UN-Kaufrecht

 

Rechtsklauseln in internationalen Verträ-gen haben in der Vergangenheit häufig dazu geneigt, die Geltung von CISG auszuschließen. Zunehmend aber bedie-nen sich große Handelsgesellschaften des vom CISG bereitgestellten Rechts-rahmens.

 

Klarer Vorteil des CISG ist, dass die Re-gelungen einen weltweit anerkannten Standard für den internationalen Handel darstellen. Sie sind unter Berücksichti-gung allgemeingültiger Handelsbräuche speziell für Transaktionen im inter-nationalen Geschäftsverkehr entworfen worden und werden als ein gerechter Ausgleich zwischen den Interessen der Parteien empfunden. Bereits auf ge-schätzte 80% aller abgeschlossenen in-ternationalen Verträge ist das CISG an-wendbar.

 

Großer Vorteil des CISG ist auch, dass die einzelnen Regelungen im Allgemei-nen nicht nur für Juristen, sondern auch für Geschäftsleute, also die unmittelba-ren Anwender, einfach verständlich sind. Eine einheitliche Terminologie begüns-tigt zudem auch die einheitliche Ausle-gung der jeweiligen Klauseln vor den Gerichten verschiedener Staaten. Inzwi-schen hat sich nicht nur eine ausgereifte Dogmatik herauskristallisiert, sondern zudem auch eine umfangreiche Recht-sprechung. Bei der Auslegung der Kon-vention greifen die nationalen Gerichte regelmäßig auch auf die Rechtsprechung der Gerichte anderer Staaten zurück, was zu einer hohen Rechtssicherheit führt.

 

Die Konvention ist zum jetzigen Zeitpunkt von 79 Staaten unterzeichnet worden. Unter den Unterzeichnern be-finden sich führende Wirtschaftsnatio-nen wie China, Deutschland, Japan, Russland und die USA, aber auch Aust-ralien, Frankreich, Singapur und weitere geschäftsrelevante Staaten.

 

Zwar haben Staaten wie Brasilien, In-dien, Hongkong, Großbritannien und Thailand das CISG noch nicht unter-zeichnet, doch kann eine Anwendung dieser Regelungen individualvertraglich vereinbart werden, was im Allgemeinen zu mehr Rechtssicherheit führen kann, da bei der Interpretation durch die Ge-richte die einschlägige Rechtsprechung über das CISG herangezogen werden kann.

 

  1. b) CISG als Rechtswahl

 

Verträge auf der Grundlage des CISG eignen sich besonders für Geschäfte im internationalen Handelsverkehr, um Probleme, die sich aufgrund unter-schiedlicher Rechtsordnungen ergeben, auszuräumen. Gerade bei Geschäften in Rechtssystemen, welche weniger kon-stant sind als das deutsche System, kann es mangels Vollstreckungsabkommen dazu kommen, dass ausschließlich eine Klage vor dem Gericht des Handels-partners geeignet und zielführend ist, um einen rechtswirksamen Titel zu er-langen, da ein deutsches Urteil im Land des Geschäftspartners nicht vollstreck-bar wäre, so z.B. in China. Wenn aber in dem Vertrag ein fremdes Recht festge-legt wurde, dann muss sich das jeweilige Gericht mit diesem Recht auseinander-setzen. Das bedeutet nicht nur er-hebliche Kosten und Zeitaufwand für Übersetzungen, Gutachter, etc., sondern birgt insbesondere auch die Gefahr, dass die entscheidenden Richter die Zusam-menhänge nicht richtig erfassen und zu einem fehlerhaften Urteil kommen. Die-se Probleme können aber gerade durch eine intelligente Ausgestaltung des Ver-trags oder der AGB auf der Grundlage des CISG ausgeräumt werden, da es sich um ein einheitliches Regelwerk handelt, dass in allen Mitgliedsländern gleicher-maßen in lokales Recht umgesetzt wor-den ist. Die entscheidenden Institutio-nen können dann auf ein entspre-chendes Informationsgebot zu-rückgreifen.

 

Es ist zuzugeben, dass das CISG in be-stimmten Fällen strengere Vorgaben gibt als nationale Rechtsordnungen. Die Fra-ge z.B., ob Allgemeine Geschäftsbedin-gungen (AGB) Vertragsbestandteil ge-worden sind oder nicht, stellt eine höhe-re Hürde im CISG dar als es im deut-schen Recht nach §§ 305 ff. BGB der Fall ist. Nach dem CISG reicht es bei-spielsweise nicht aus, dass lediglich auf die Geltung von AGB verwiesen wird, die dann häufig nur noch als Softcopy online verfügbar sind. Stattdessen müs-sen die AGB im Einzelfall tatsächlich und ausgedruckt zur Verfügung gestellt und die Geltung explizit vereinbart wer-den. Das aber spricht indes nicht gegen die Anwendung von CISG. Mit nur ge-ringem zusätzlichem Aufwand kann mit-tels der Einbeziehungskontrolle gemäß CISG verhindert werden, dass nationale Hürden für die Einbeziehung zum Tra-gen kommen, die mitunter noch höhere Anforderungen stellen können.

 

Es bleibt jedoch jedem Ersteller, unab-hängig vom CISG, unbenommen, ein-zelne Klauseln entsprechend den eige-nen Vorstellungen anzupassen oder zu ändern, da die Anwendungskaskade die-selbe bleibt und wie folgt lautet:

 

Individualabreden zwischen den Par-teien

 

der Wortlaut des Vertrages

 

gegebenenfalls ein Framework Agree-ment

 

AGB

 

CISG

 

 

nationales Recht (falls vereinbart)

 

Richterrecht

 

Insofern gehen multinationale Un-ternehmen kein Risiko ein, wenn sie die Anwendung des CISG in ihren Ver-trägen vereinbaren. Vielmehr vereinfa-chen sie die Handhabung und die Koor-dination ihrer internationalen Einkäufe und Verkäufe.

 

  • Notwendige Zusätze in interna-tionalen Verträgen

 

Es sind eine Reihe wichtiger Urteile zum CISG ergangen, auf die im Folgenden zum Teil kurz eingegangen werden soll.

 

  1. a) Härtefall im Sinne des Art. 79 CISG

 

Der oberste Gerichtshof in Belgien hatte über die Härtefallregelung in Art. 79 CISG zu entscheiden. Hiernach hat

 

„[…]eine Partei für die Nichterfüllung einer ihrer Pflichten nicht einzustehen, wenn sie be-weist, dass die Nichterfüllung auf einem außer-halb ihres Einflussbereichs liegenden Hinter-grund beruht und dass von ihr vernünftigerweise nicht erwartet werden konnte, den Hintergrund bei Vertragsabschluß in Betracht zu ziehen

 

[…]“

 

Ein französischer Verkäufer und ein nie-derländischer Käufer hatten einen Ver-trag geschlossen, nachdem der Franzose dem Niederländer Gerüste aus Stahl lie-fern sollte. Der Stahlpreis hatte sich nach dem Vertragsabschluß um 70% erhöht. Der Verkäufer bat den Käufer daraufhin um Neuverhandlung des Ver-trages. Dies lehnte der Käufer ab mit der Begründung, die Preisexplosion falle in den Gefahrenbereich des Verkäufers. Da Leistungsort des Vertrages Belgien war, waren die belgischen Gerichte man-gels anderweitiger Absprache zuständig. Da sich im belgischen IPR eine zu Art. 3 Nr. 2 EGBGB entsprechende Regelung findet, fand auf den Vertrag das CISG Anwendung.

 

Der oberste Gerichtshof in Belgien ur-teilte, dass es sich um einen Härtefall für den Verkäufer handelt, wenn sich der Rohstoffpreis derartig erhöht. Es war nicht absehbar, dass der Preis sich derar-tig entwickeln würde. Der Franzose wurde zu einer Neuverhandlung des Vertrages verurteilt.

 

Ungeachtet des wenig überzeugenden Ergebnisses, welches sich nicht an den typischen wirtschaftlichen Gefahrvertei-lungsregeln orientiert, ist diesem Urteil im Rahmen von Vertragsverhandlungen Rechnung zu tragen. Es ist ratsam, aus Verkäufersicht im Kaufvertrag eine Neuverhandlungsklausel aufzunehmen, welche unter bestimmten Umständen einer der Parteien die Möglichkeit ein-räumt, den Vertrag neu zu verhandeln oder in bestimmten Passagen anzupas-sen. So wäre es zum Beispiel denkbar festzulegen, dass für den Fall einer be-stimmten prozentualen Steigerung der Rohstoffpreise der Vertrag neu verhan-delt werden soll.

 

Wenn eine Partei auf der anderen Seite gerade keine Neuverhandlungen will und sicher gehen möchte, dass der Preis unverändert bleibt, sollte den Voraussetzungen des Art. 79 CISG Rechnung getragen werden. Das ginge beispielsweise, indem entweder im Ver-trag oder einer Zusatzvereinbarung fest-gehalten wird, dass sich beide Parteien über eine Verteuerung der Rohstoffe im Klaren sind.

 

  • Geltung fremdsprachiger AGB, Art. 8, 9, 14 CISG

 

Wie bereits erläutert, stellen die Voraus-setzungen der Einbeziehung von AGB im Rahmen des CISG eine größere Hürde dar als dies beim deutschen BGB der Fall ist. Sie müssen schriftlich und grundsätzlich auch ausdrücklich mitge-teilt werden.

 

In internationalen Verträgen wird häufig die englische Sprache zur Vertragsspra-che erklärt. Das hat grundsätzlich zur Folge, dass alle Änderungen, schriftlich oder – falls vorgesehen – auch münd-lich, auf Englisch verfasst werden müs-sen, mithin auch gegebenenfalls vorgese-hene AGB.

 

Der umseitige Abdruck von AGB war auch in einem Fall gegeben, den der Oberste Gerichtshof in Österreich zu entscheiden hatte. Hier standen sich ein Verkäufer aus Österreich und ein Käu-fer aus Hongkong im Streit gegenüber. Die Parteien konnten auf eine mehrjäh-rige Geschäftsbeziehung zurückschauen. Als Vertragssprache war Englisch ver-einbart. Der Verkäufer hatte auf der je-weiligen Auftragsbestätigung auf der Vorderseite einen englischen Hinweis auf die umseitigen deutschsprachigen AGB aufgenommen und darin Öster-reich als Gerichtsstand aufgenommen. Das Gericht musste sich damit auseinan-dersetzen, ob der Gerichtsstand ord-nungsgemäß vereinbart wurde, da an-sonsten Hongkong Gerichtsstand gewe-sen wäre. Der Oberste Gerichtshof ent-schied zugunsten des Klägers und stellte folgende Grundsätze auf:

 

  • Grundsätzlich müssen die AGB in der Vertragssprache verfasst werden, ansonsten werden sie nicht Ver-tragsbestandteil.

 

  • Nur im Ausnahmefall können die Grundzüge des Art. 9 CISG heran-gezogen werden. Wenn nämlich die Parteien in einer längeren Ge-schäftsbeziehung standen und eine Partei die AGB immer in einer fremden Sprache verfasst hat, kön-nen die Grundsätze des Handels-brauchs herangezogen werden. Das gilt aber nur dann, wenn auch in der Vergangenheit ein für die andere Partei verständlicher Hinweis auf der Vorderseite des Vertrages mit aufge-nommen wurde. Dann ist davon auszugehen, dass der Empfänger sich mit den AGB auseinanderge-setzt und sie verstanden, mithin ak-zeptiert hat.

 

  • Beweislast bei Mängelrüge, Art. 35 ff. CISG Ein Großteil der Entscheidungen be-zieht sich auf Mängelrügen und Beweis-lastfragen im Rahmen der Anwendung des CISG. Hierauf soll kurz eingegangen werden. Aufgrund der Tatsache, dass das CISG sich stark an dem Wortlaut des deutschen Kaufrechts orientiert, ist auch die Beweislast im Falle einer Män-gelrüge sehr an den Prinzipien des deut-schen Kaufrechts angelehnt.

 

Vom Zeitpunkt des Gefahrübergangs an ist der Käufer beweispflichtig dafür, dass die Ware zum Zeitpunkt des Übergangs nicht in dem vereinbarten Zustand war.

 

Dieser Zeitpunkt orientiert sich an der vertraglichen Abrede des Gefahrüber-gangs. Es sind drei verschiedene Mög-lichkeiten denkbar:

 

  • Im Falle der sogenannten Hol-schuld hat der Verkäufer das Produkt auf seinem Werksgelände bereitzustellen und der Käufer muss es auf eigene Gefahr abholen. Der Gefahrübergang erfolgt zum Zeit-punkt der Übergabe an den Käufer oder dessen beauftragte Trans-portperson.

 

  • Im Falle der Schickschuld über-nimmt der Verkäufer die Lieferung durch eine beauftragte Transport-person an den Käufer. Der Gefahr-übergang findet dann bei der Über-gabe an die Transportperson statt. Die Transportperson haftet für et-waige Schäden.

 

  • Im Falle der Bringschuld liefert der Verkäufer an den Käufer die Pro-

 

dukte selbst. Der Gefahrübergang findet bei der Übergabe des Pro-dukts an den Käufer statt. Etwaige Transportschäden am Produkt fallen dem Verkäufer zur Last.

 

Es ist im Interesse des Verkäufers, den Gefahrenübergang auf einen möglichst frühen Zeitpunkt zu verlegen. Insbeson-dere im Falle von Verschiffungen kann so die Gefahr des Untergangs der Sache auf den Käufer oder einen vom Käufer beauftragten Versender übertragen wer-den.

  1. Fazit

 

Es ist schwer verständlich, warum die immer noch gängige Praxis, in internati-onalen Verträgen das IPR und ebenso das CISG auszuschließen, bislang kein Ende gefunden hat.

 

Wie dargelegt, ist es nicht möglich, das IPR auszuschließen, weshalb eine solche Ausschlussklausel überflüssig ist. Da Überflüssiges regelmäßig Unklarheiten und Konfusionen hervorruft, ist es sehr ratsam, diese Klausel wegzulassen.

 

Ferner wird der Nutzwert der Anwen-dung des CISG regelmäßig unterschätzt. Es ist im Falle multinationaler Unter-nehmen im Hinblick auf das Ver-tragsmanagement immer ratsam, ein weltweit anwendbares Recht zu wählen. Das ist bisher nur bei internationalen Kaufverträgen mit der Anwendung des CISG möglich. Für internationale Ver-träge anderer Arten sollte, in Ermange-lung eines solchen einheitlichen Rechts, stets eine Rechtswahl vereinbart werden, sodass es nicht zu der Anwendung einer Rechtsordnung kommt, mit der die Par-teien nicht gerechnet haben.

 

 

 

Newsletter No. 118 (EN)

 

 

 

 

Establishment of a Regional Operating

 

Headquarters

 

November 2015

 

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

  1. Introduction

 

The Regional Operating Headquarters (“ROH”) was originally introduced by the Thai Government on 16 August 2002 (here-inafter referred to as “original scheme”). After a long time of no improvements within the law of taxation on ROH, on 5 November 2010 new legislation was approved by the Crown and was published in Royal Decree Volume 127 Section 67 Gor on 5 November 2010 and published in the Royal Gazette on 8 November 2010 (herein-after referred to as “new scheme”).

 

The new scheme was intended to boost investments temporarily and was only available until 14 November 2015. The original scheme still remains in force.

 

  1. Definition of a Regional Operating

 

Headquarters (ROH)

 

An ROH can either be an independent company incorporated under Thai law or an organizational unit of such a company. The business of an ROH is limited to the provi-sion of services to their respective associated enterprises or branches in Thailand or abroad.

 

III. Services provided by ROH to its as-sociated enterprises or branches that qualify for tax privileges

 

Services that an ROH provides to its associ-ated enterprises or branches that qualify for tax privileges are managerial and administra-tive services, technical services, and support-ing services. Supporting services include:

 

  • General administration, business planning and coordination


  • Procurement of raw materials and components

 

  • Research and development of products

 

  • Technical support

 

  • Marketing and sales promotion planning

 

  • Personnel management and regional training

 

  • Financial advisory services

 

  • Economic or investment research and analysis

 

  • Credit control and administration

 

  • Any other activity stipulated by the Director-General of the Revenue Department

 

As to the definition of associated enterprises, the Revenue Department has two cri-teria in determining whether or not a company can be considered as an ROH’s associated enterprise:

 

  • Shareholding basis. A company shall be regarded as ROH’s associated enterprise if:

 

  • The ROH holds at least 25 percent of that company’s issued capital; or

 

  • The company holds at least 25 percent of the ROH’s issued capital; or

 

  • The company holds at least 25 percent of the ROH’s and other company’s issued capital. In this case, the ROH and the other company are regarded as associated enterprises.

 

  • Control basis. A company shall be regarded as an ROH’s associated enterprise if:


 

  • The ROH has control over that company; or
  • The company has control over the ROH; or

 

  • The company, for example a holding company, has control over the ROH and the other company. If so, the ROH and the other company are regarded as associated enterprises.

 

  1. Regional Operating Headquarters under the legislation of 2002 (“Original Scheme”)

 

A company that wishes to operate as ROH under the original scheme can still register with the Revenue Department without any deadline as the original scheme is not timely limited.

 

  1. Registration Requirements

 

The registration as ROH is possible for already existing and active Thai companies as well as newly founded Thai companies.

 

An already operating Thai company which is willing to obtain the ROH status and the advantages from it can apply for acknowledgement as ROH at the Large Taxpayer Office (“LTO”), the responsible tax authority. If the company meets certain requirements, the LTO will grant tax advantages automatically from the next tax period on-wards.

 

If a Thai company wants to qualify as ROH, it has to apply for the acknowledgement as ROH together with the application for a tax number (Tax Identification Number = TIN) and the registration for Value Added Tax (“VAT”) at the Revenue Department.

 

  1. Qualifying criteria for ROH (“Original Scheme”)

 

In order for an ROH to be eligible for tax benefits under the original scheme, it must fulfil the following conditions:

 

 

  • The paid-in capital on the last day of the accounting period of the company amounts to a minimum of THB 10 million;

 

  • The company has to provide its services and technical services to its branches or associated enterprises in at least three countries;

 

  • Half of the company’s total income is derived from administrative, technical and other supporting services provided to its branches or associated enterprises in other countries and royalties received from outside of Thailand for the use of the

 

ROH’s Research & Development (R & D). This criterion can be mitigated to one-third of the total revenue in the first three accounting periods of its operation as ROH. In case of force majeure, the Director-General of the Revenue Department may lower the income threshold for one accounting period;

 

  • Notification of the Revenue Department of its incorporation as ROH. The benefits will be given starting from the notified accounting period onwards.

 

  • Tax privileges for ROH (“Original Scheme”)

 

ROH companies incorporated in Thailand under the original scheme enjoy the following privileges:

 

  • Corporate income tax at the rate of 10 percent of net profits for income derived from services provided to the ROH’s foreign branches or associated enterprises;

 

  • Corporate income tax at the rate of 10 percent of net profits for use of R & D done in Thailand by the ROH. This benefit is also extended to royalties received from a third party providing services to the ROH’s branches or associated enterprises using the ROH’s R & D;

 

  • Corporate income tax at the rate of 10 percent of net profits on interest received from the ROH’s foreign branches or associated enterprises for loans granted, provided that such loans are made from other sources and extended to the ROH’s branches or associated enterprises;

 

  • Tax exemption for dividends received from the ROH’s associated enterprises;

 

  • Tax exemption for dividends paid out of the ROH’s concessionary profits to its shareholders not carrying on business in Thailand;

 

  • Accelerated depreciation for buildings at the rate of 25 percent on the date of acquisition. The residual value can be depreciated within 20 years.

 

  1. Tax privileges for expatriates working for an ROH company (“Original Scheme”)

 

Expatriates may choose to be taxed at the rate of 15 percent. By doing so, the income received must not be calculated together with other income. This privilege is available only to expatriates employed by the ROH and is limited to four consecutive years of employment in Thailand, regardless of how extensively the beneficiaries have to travel abroad during the employment period. To be entitled for the benefits once again, expatriates have to discontinue employment with any ROH company in Thailand for more than 365 days.

 

  1. Regional Operating Headquarters under the legislation of 2010 (“New Scheme”)

 

A registration as ROH under the new scheme is no longer available since the new scheme expired on 15 November 2015.

 

 

  1. Practical notes

 

When calculating Corporate Income Tax, the ROH company has to separate non-qualified income from qualified income and its related expenses. If the expenses cannot be separated, the ROH company must apportion non-qualified and qualified expenses by the ratio of the received income. However, if such method of apportion does not reflect the reality of business, the ROH company may request approval of the Director-General of the Revenue Department to use other, more accurate and realistic ways of calculation.

 

Foreign companies that wish to be granted non-tax privileges given under the Investment Promotion Act in addition to the above mentioned tax privileges must apply for investment promotion privileges from the Board of Investment (BOI) BEFORE notifying the Revenue Department of their intention to register as ROH in order to be able to hold the majority of the shares in the ROH company. The BOI promotion provides additional tax and non-tax benefits such as1:

 

  1. Exemption of import duty on machinery for R&D and training activities

 

  1. Exemption of import duty on raw materials used in manufacturing export products for 1 year which can be extended as deemed appropriate by the BOI

 

  1. Land ownership

 

  1. Majority of foreign ownership

 

  1. Eased requirements for hiring of ex-patriates

 

 

VII. Conclusion/Recommendation

 

From our experience, particularly the requirement of five expats with THB 2.5 mil-lion salary or above is difficult to meet.

 

Compared to Singapore or Hong Kong, the legislation is still far more complicated without offering substantial additional benefits. Nevertheless, considering applying for an ROH does make sense if the main activities of the Company are in Thailand anyway and the regional function of the Thai organisation is to be increased.

 

 

 

Annex I: ROH – Overview of Benefits and Requirements under the Original Scheme

 

Requirements ROH-I
Reduced CIT rate 10%
Period for CIT reduction Unlimited
33% of total income must be derived from ser-
Minimum income ratio for CIT reduction vices to affiliates in other countries or from roy-
alties for R&D carried out in Thailand in the
first 3 years; 50% after the 3rd year
Company must be registered in Thailand Yes
Minimum registered and paid-up capital THB 10 million
Minimum number of foreign countries to which 3
services must be provided
Application process Notification to Revenue Department is suffi-
cient.
Minimum annual expenditure in Thailand None
Accelerated Depreciation of permanent build- 25% upon acquisition; residual value can be de-
ings preciated within 20 years
Staff education requirements None
Staff remuneration requirements None
Period for PIT reduction for expatriates 4 years
Minimum income ratio of the ROH company 50% of total ROH income must be derived from
services to affiliates in other countries or from
for PIT reduction
royalties for R&D carried out in Thailand
Incentives can be revoked retroactively Yes

 

 

 

 

 

Newsletter Nr

Newsletter Nr. 81 (DE)

 

 

 

 

Einkommensteuerpflicht für in Hongkong angestellte Arbeitnehmer bei Erbringung der Arbeitsleistung außerhalb Hongkongs

 

 

 

September 2013

 

 

 

 

 

Obwohl Lorenz & Partners große Sorgfalt darauf verwenden, die in diesen Newslettern bereitgestellten In-formationen auf aktuellem Stand für Sie zur Verfügung zu stellen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass diese eine individuelle Beratung nicht ersetzen können. Lorenz & Partners übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche ge-gen Lorenz & Partners, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nut-zung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvoll-ständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens Lorenz & Partners kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

 

 

  1. Einleitung

 

In Hongkong wird die Einkommensteuer als Gehaltssteuer (“Salaries Tax”) bezeich-net. Die Gehaltssteuer ist im Hongkonger Steuergesetz, der “Inland Revenue Ordinance” (IRO), geregelt. Natürliche Per-sonen werden nach ihrem jährlichen Ar-beitseinkommen veranlagt.

 

Einkünfte, die nicht aus einem Arbeitsver-hältnis entstehen, wie Dividenden und Ve-räußerungsgewinne, welche sich aus dem Verkauf von Anteilen ergeben, unterfallen nicht der Besteuerung Hongkongs.

 

Das Einkommen eines Selbstständigen un-terliegt hingegen der Gewinnsteuer (“Profit Tax”).

 

Das Steuerjahr in Hongkong verläuft vom 1. April bis zum 31. März.

  1. Allgemeines

 

  1. Territorialprinzip

 

Bezüglich der Gehaltssteuer gilt das Territo-rialprinzip mit der Folge, dass sie nur dann erhoben wird, wenn das Einkommen aus einer Tätigkeit in Hongkong herrührt oder von einer solchen abgeleitet werden kann (Section 8(1)):

 

“Salaries tax shall, subject to the provisions of this Ordinance, be charged for each year of assessment on every person in respect of his income arising in or de-rived from Hong Kong from the following sources-

 

any office or employment of profit; and

 

any pension.”


 

Unter den Begriff des Einkommens fallen nach Hongkonger Recht Löhne, Gehälter, Boni und Zuteilungen. Zahlungen des Ar-beitgebers in Pensionsfonds gehören dann zum Einkommen, wenn es sich um freiwilli-ge Leistungen des Arbeitgebers handelt, die nicht Teil der Zahlungen in den Mandatory Provident Fund (MPF) bilden. Leistungen aus einem Pensionsfonds können nur dann dem Einkommen zugeordnet werden, wenn es sich um Hongkonger Pensionsfonds han-delt sodass ausländische Fonds nicht erfasst werden. Abfindungszahlungen bei Entlas-sung werden dagegen nicht vom Einkom-mensbegriff erfasst.

 

  1. Steuersätze in Hongkong

 

Nach Hongkonger Recht gibt es zwei Er-mittlungsmethoden für die Salaries Tax, wobei jeder Steuerschuldner das Recht hat, die für ihn günstigere Methode zu wählen:

 

Durchschnittlicher Steuersatz i.H.v. 15% des zu versteuernden Einkom-mens (nach allen Abzügen und Freibe-trägen) oder

 

eine progressive Rate des zu versteu-ernden Einkommens, die nach allen Abzügen und Freibeträgen erhoben wird. Der progressive Steuersatz be-trägt:

 

HKD 0 bis HKD 40.000

2%

 

 

HKD 40.000 bis HKD

7%

80.000

 

 

 

HKD 80.000 bis HKD

12%

120.000

 

 

 

Mehr als HKD 120.000

17%

 

 

(HKD 40.000 entsprechen ca. EUR 3.900.)

 

 

 

Gehaltssteuer bei im Ausland erbrachter Arbeit

 

  1. Grundsätzliche Betrachtungsweise der Hongkonger Steuerbehörden (Inland Revenue Department („IRD))

 

Bei der Entscheidung der Steuerbehörden, ob es sich um ein Hongkonger Arbeitsver-hältnis (source of employment) handelt, sind für das IRD generell drei Faktoren von Relevanz:

 

Ort der Verhandlung, des Abschlusses und Vollzuges des Arbeitsvertrags;

(Wohn-)Sitz des Arbeitgebers; und

 

Auszahlungsort des Arbeitsentgelts.”

 

Danach wird grundsätzlich ein Hongkonger Anstellungsverhältnis angenommen, wenn alle drei Faktoren vorliegen, mit der Konse-quenz, dass Einkommenssteuer in Hong-kong anfällt.

 

Es ist hierbei aber darauf hinzuweisen, dass die Hongkonger Steuerbehörden jeden Ein-zelfall sehr genau prüfen und im Falle eines Widerspruchs gegen das, von der Steuerbe-hörde kalkulierte, zu versteuernde Einkom-men, eine umfangreiche Dokumentation verlangen.

 

Dennoch nimmt das Hongkonger Finanz-amt so gut wie immer ein Hongkonger Ar-beitsverhältnis an, wenn der Arbeitgeber seinen Sitz in Hongkong hat. Dies gilt selbst dann, wenn der Arbeitsvertrag außerhalb Hongkongs verhandelt und auch unter-zeichnet wurde.

 

In dem Fall eines Arbeitnehmers aus den USA, bei dem alle vertraglichen Details in den USA verhandelt und der Vertrag auch dort abgeschlossen wurde, hat das Board of Review folgende Ausführungen gemacht:

 

„He (the employee) was not employed by any com-pany in the United States and he was not subject to any master and servant relation with any United States company. His master and servant relation


 

was clearly with the company in Hong Kong with whom he entered into an employment contract. In the circumstances of this case the fact that he was physi-cally in the United States when he received the em-ployment contract is not material.1

 

  1. Erbringung von Arbeit außerhalb von Hongkong

 

Gemäß Section 8(1A)(b) der IRO wird der Lohn für Arbeitsleistungen, die außerhalb Hongkongs erbracht wurden, von der Ge-haltssteuer ausgenommen, soweit folgende Bedingungen erfüllt sind:

 

Der Arbeitnehmer ist weder Beam-ter in Hongkong, noch Teil der Be-satzung eines Schiffes oder eines Luftfahrzeuges;

 

Der Arbeitnehmer erbringt alle mit diesem Arbeitsverhältnis in Verbin-dung stehenden Leistungen außer-halb Hongkongs;

 

Das relevante Einkommen unterlag in einem anderen Staat bereits der Einkommensteuer und dem Hong-konger IRD kann ausreichend nach-gewiesen werden, dass diese tatsäch-lich bezahlt wurde.

  1. Absatzmöglichkeiten

 

Aufgrund des sehr niedrigen Steuersatzes in Hongkong ist der Abzug von Aufwendun-gen nur in Grenzen möglich.

 

Es gibt nur drei Arten von Abzügen, die bei dem zu versteuernden Einkommen in Be-tracht kommen können.

 

Outgoings and Expenses;

Concessionary deductions, and

 

Allowances (ausgenommen sind Steu-erzahler, die den Standardsteuersatz bezahlen).

 

1 Case No. D8/92, 7 IRBRD 107

Die folgenden Aufwendungen sind ab dem Veranlagungszeitraum 2013/14 vom zu ver-steuernden Einkommen absetzbar:

 

Karitative Beiträge bis zu einer Höhe von 35% des steuerpflichtigen Ein-kommens.

 

Ein Beitrag zur Wohnbetreuung für Eltern oder Großeltern bis zu einer Höhe von HKD 76.000 (ca. EUR 7.400) pro Jahr.

 

Darlehenstilgungen für ein Eigenheim, bis zu HKD 100.000 (ca. EUR 9.700) pro Jahr für maximal 15 Jahre.

 

Pensionsbeiträge bis zu HKD 15.000 (ca. EUR 1.500) pro Jahr.

 

Abschreibungen für Abnutzung (be-züglich Wirtschaftsgütern, die zur Er-zielung des Einkommens eingesetzt werden).

 

Ein persönlicher Freibetrag von ca. HKD 120.000 (ca. EUR 11.600) für Ledige bzw. HKD 240.000 (ca. EUR 23.200) für Verheiratete.

 

Ein Kinderfreibetrag von HKD 70.000 (ca. EUR 6.800) für jedes Kind bzw. im Jahr der Geburt zusätzliche HKD 70.000.

 

Ein Freibetrag für Alleinerziehende von HKD 120.000 (ca. EUR 11.600).

 

Für abhängige, d.h. in der Wohnung des Steuerpflichtigen lebende Eltern, Großeltern (über 60 Jahre) ein Betrag von HKD 36.000 (ca. EUR 3.500). Für Eltern und Großeltern im Alter von 55-59 Jahren beträgt der Freibe-trag lediglich HKD 19.000 (ca. EUR 1.800), für Geschwister HKD 33.000 (ca. EUR 3.200).

 

Für abhängige behinderte Personen ein Betrag von HKD 66.000 (ca. EUR 6.400).

 

Ein Betrag von HKD 80.000 (ca. EUR 7.700) für Fortbildungskurse des Arbeitnehmers.

 

 

 

  1. „Housing Benefits“
  2. Einführung

 

Wohnungszuschüsse, oder auch sogenannte Housing Benefits, sind nicht abzugsfähig und müssen daher bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens berücksich-tigt werden.

 

Dies trifft auch (teilweise) für den Fall zu, dass die anstellende Firma die Miete für die Wohnung in Hongkong bezahlt und diese dem Arbeitnehmer für die Dauer seiner Be-schäftigung in Hongkong „kostenlos“ zur Verfügung stellt.

 

Gemäß Section 9(1)(b) und (c) der IRO wird in solchen Fällen der sogenannte „Ren-tal Value“ dem zu versteuernden Einkom-men des Arbeitnehmers hinzugerechnet.

 

“(1) Income from any office or employment includes-(a)[…]

 

the rental value of any place of residence provided rent-free by the employer or an as-sociated corporation;

 

where a place of residence is provided by an employer or an associated corporation at a rent less than the rental value, the excess of the rental value over such rent;[…]”

 

Dabei wird unterschieden, ob die Bereitstel-lung zu 100% erfolgt, oder zu einem gerin-geren Entgelt als den tatsächlichen Miet-preis.

 

  1. Bereitstellung zu 100%

 

Sofern der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Wohnung bezahlt und kostenlos zur – Verfügung stellt (der Normalfall), ist nicht die tatsächlich bezahlte Miete dem Einkom-men hinzuzurechnen, sondern das zu ver-steuernde Einkommen erhöht sich je nach Unterkunft pauschal um

 

10%, wenn es sich um eine Wohnung oder ein Serviced Apartment handelt;

 

8 %, wenn es sich um zwei Räume in einem Hotel, Hostel oder Boarding House handelt; und um

 

4 %, wenn es sich um einen Raum in einem Hotel, Hostel oder Boarding House handelt.

 

Vermietung unter dem normalen Mietpreis

 

Mietet der Arbeitgeber eine Wohnung zum Marktpreis und vermietet er diese zu einem vergünstigten Entgelt an seinen Arbeitneh-mer, wird das zu versteuernde Einkommen vom Arbeitnehmer um die Differenz der Mietpreise erhöht.

 

 

 

Newsletter Nr. 81          (EN)

 

 

 

Income Tax Liability for Hong Kong Em-ployees Who Render Services Outside Hong Kong

 

 

September 2013

 

 

  

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in news-letters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a per-sonal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or dis-use of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

  1. Introduction

In Hong Kong, personal income tax is known as “Salaries Tax” and is governed by the Inland Revenue Ordinance (IRO). Sala-ries Tax is only levied on the annual income of an individual deriving from their employ-ment.

 

Income not generated through employ-ment, such as accrued dividends or profits realised through the sale of shares, is not subject to taxation in Hong Kong.

 

Any employee’s income is subject to Sala-ries Tax, whereas income of a self-employed person is subject to “Profits Tax”.

  1. General Information

 

  1. Territoriality Principle

 

Salaries Tax only applies to income arising from or generated through employment in Hong Kong. This is known as the Territori-ality Principle.

 

(Section 8(1) IRO):

 

(1) Salaries tax shall, subject to the provisions of this Ordinance, be charged for each year of assess-ment on every person in respect of his income arising in or derived from Hong Kong from the following sources-

 

any office or employment of profit; and

 

any pension.

 

The definition of income in this context in-cludes remuneration, salary, allowances, bo-nuses and amounts representing the em-ployer’s voluntary contributions into pen-

 

sion funds, therefore excluding employer’s mandatory contributions in accordance with the Mandatory Provident Fund Scheme (MPF). Achievements from pension funds which are not established under the juris-diction of Hong Kong, as well as severance payments and long service payments on termination of employment are also ex-cluded.

 

  1. Taxation rates in Hong Kong

 

There are two different methods of comput-ing Salaries Tax. It is the tax payer’s right to opt for the alternative which leads to a lower tax burden:

 

a flat tax rate of 15 % on the assessable income after all deductions; or

 

a progressive tax rate levied on the as-sessable income after the deductions of expenses and allowances.

 

The progressive rates for the assessment years 2013/14 are as follows:

 

HK$ 0 to HK$40,000

2%

 

 

HK$40,000 to HK$80,000

7%

 

 

HK$80,000 to HK$120,000

12%

 

 

HK$120,000 and more

17%

 

 

III. Salaries tax for services rendered offshore

 

General view of Hong Kong’s Inland Revenue Department (“IRD”)

 

When determining whether Hong Kong is the “source” of a person’s employment for Salaries Tax purposes, the IRD takes the following three factors into consideration:

 

 

where the contract of employment was negoti-ated and entered into, and is enforceable; and

 

the place of residence of the employer; and

 

the place of payment of the employee’s remu-neration.

 

If all three conditions are fulfilled, the IRD will assume Hong Kong is the source of employment, thus subjecting all income arising out of such employment to taxation in Hong Kong.

 

The Hong Kong tax authorities will exam-ine each individual case carefully. In case a taxpayer objects to the assessed tax, it is likely that the IRD will demand substantial documentation supporting the view of the taxpayer.

 

The IRD will normally determine a Hong Kong employment if the employer is a Hong Kong resident, even though the con-tract of employment might have been nego-tiated and signed in another country.

 

The Board of Review, as the independent appellate body of the IRD, issued the fol-lowing opinion in the case of an employee from the US, employed by a Hong Kong company, whose employment contract was negotiated, signed and finalised in the United States:

 

“He (the employee) was not employed by any com-pany in the United States and he was not subject to any master and servant relation with any United States company. His master and servant relation was clearly with the company in Hong Kong with whom he entered into an employment contract. In the circumstances of this case the fact that he was physically in the United States when he received the employment contract is not material.1

 

 

1 Case No. D8/92, 7 IRBRD 107

 

 

Services rendered offshore

 

Hong Kong’s tax law provides clear regula-tions on taxation of income derived from services rendered outside Hong Kong:

 

(Section 8(1A) (b) IRO):

 

(1A) For the purposes of this Part, income arising in or derived from Hong Kong from any employment:

 

(a)…

 

excludes income derived from services rendered by a person who-

 

is not employed by the Government or as master or member of the crew of a ship or as commander or member of the crew of an aircraft; and

 

renders outside Hong Kong all the ser-vices in connection with his employment; and

 

excludes income derived by a person from services rendered by him in any territory outside Hong Kong where-

 

by the laws of the territory where the ser-vices are rendered, the income is chargeable to tax of substantially the same nature as salaries tax under this Ordinance; and

 

the Commissioner is satisfied that that person has, by deduction or otherwise, paid tax of that nature in that territory in re-spect of the income

 

Consequently, remuneration paid in Hong Kong deriving from services rendered out-side Hong Kong is exempted from Salaries Tax, however, only if the salary has actually been taxed in a foreign jurisdiction.

III. Deductions and allow-ances

 

Hong Kong’s general tax rate is one of the lowest in the world. Therefore, tax deduc-tions are only available to a limited extent. There are three types of tax deductions available in total:

 

Outgoings and Expenses;

 

Concessionary deductions, and Allowances (not applicable for taxpayers paying the flat tax rate).

 

Deductible expenses in the assessment period 2013/14 (as proposed by the Fi-nancial Secretary in the 2013-2014 Budget and remain subject to legislative implementation):

 

charitable donations up to 35% of the personal income;

 

residential care expenses for parents and grandparents up to HKD 76,000 p.a.(the parents/ grandparents must be aged 60 or above);

 

home loan interest up to HKD 100,000 p.a. limited to a maximum of 15 years;

 

mandatory contributions to recognized retirement schemes up to HKD 15,000 p.a.;

 

depreciation on factories and machines, which are necessary for earning per-sonal income;

 

personal allowance in the amount of HKD 120,000 (singles) and

 

HKD 240,000 (married persons);

 

child allowance in the amount of HKD 70,000 for each child;

 

single parent allowance HKD 120,000;

 

dependant parent, dependant grandpar-ent, dependant brothers and sisters al-lowance HKD 33,000 each person;

         disabled           dependant        allowance

 

HKD 66,000;

 

Expenses of self-education HKD 80,000.

  1. “Housing Benefits”

 

  1. Introduction

 

Housing Benefits are not deductible from tax which is a factor that has to be consid-ered when calculating an individual’s taxable income.

 

Further, if the employer pays the rent for an apartment in Hong Kong and provides it to his employee rent-free during the term of

 

 

their employment, the rental value will be included in the employee’s taxable income:

 

According to Section 9(1)(b)(c) IRO, the rental value is part of the employee’s taxable income:

 

Income from any office or employment includes-

 

the rental value of any place of residence provided rent-free by the employer or an as-sociated corporation;

 

where a place of residence is provided by an employer or an associated corporation at a rent less than the rental value, the excess of the rental value over such rent;…

 

The law makes a distinction between cases in which the employee’s residence is pro-vided by the employer 100 % rent-free, as opposed to cases in which it is provided for less than the normal rental value.

 

  1. 100% rent-free

 

In cases where the residence is provided 100% rent-free, the rental value to be added to the taxable income will depend on the type of accommodation provided.

 

Type of accommoda-

Surplus in %

tion

(of total net in-

 

come)

Flat or serviced apart-

10%

ment

 

Two rooms in a hotel,

8%

hostel or boarding house

 

One room in a hotel,

4%

hostel or boarding house

 

 

Please note: If the residence provided is shared by more than one employee, the sur-plus rates for a hotel, hostel or boarding house apply.

 

 

 

Provision for less than the normal rental value

 

In cases where the employer provides resi-dence to the employee for rent less than the normal rent, the difference between the

 

 

normal rent and the rent actually paid by the employee is added to the employee’s taxable income (Section 9 (1)(c) IRO).

 

 

 

 

We hope that the information provided in this brochure was helpful for you. If you have any further questions please do not hesitate to contact us.

 

Lorenz & Partners (Hong Kong) Limited

 

Unit 1003, 10th Floor, Kinwick Centre 32 Hollywood Road, Hong Kong, SAR Tel: +852 252 814 33

 

E-Mail: hongkong@lorenz-partners.com

 

 

 

Newsletter Nr. 90          (DE)

 

 

 

 

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Be-schäftigung von ausländischen Haushaltshilfen

 

(Foreign Domestic Helpers)

 

in Hongkong

 

 

 

Juli 2013

 

Obwohl Lorenz & Partners große Sorgfalt darauf verwenden, die in diesen Newslettern bereitgestellten Infor-mationen auf aktuellem Stand für Sie zur Verfügung zu stellen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass diese eine individuelle Beratung nicht ersetzen können. Lorenz & Partners übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktu-alität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen Lorenz & Partners, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnut-zung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens Lorenz & Partners kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

 

 

  1. Einleitung

In Hongkong leben und arbeiten ca. 300.000 ausländische Haushaltshilfen (Foreign Do-mestic Helpers FDH“), die großenteils aus ärmeren asiatischen Ländern, wie z.B. den Philippinen oder Indonesien stammen. Dementsprechend wichtig ist auch die recht-liche Regelung ihrer Arbeitsbedingungen. FDH’s sind vornehmlich für den Haushalt der Familie zuständig, bei der sie angestellt sind. Zu ihren Aufgaben gehören dabei die Versorgung der Kinder, Kochen, Reini-gungsaufgaben etc. Im Gegensatz zu Deutschland kommen die FDH nicht von auswärts und arbeiten stundenweise, son-dern wohnen meist in einem kleinen Zim-mer in der Wohnung der Familie.

 

Am 25. März 2013 hat das höchste Hong-konger Gericht, der Court of Final Appeal (CFA), nach einem zweijährigen Prozess entschieden, dass ausländische Haushalts-hilfen keine permanente Aufenthaltserlaub-nis (Permanent Hong Kong Citizenship) erhalten können. Mit einer solchen Erlaubnis hätten ausländische Haushaltshilfen, z.B. das Recht zu wählen oder Anspruch auf Sozialleistun-gen gehabt. Die hätte schwerwiegende Fol-gen für das Hongkonger Sozialsystem ge-habt.1

 

Im Zuge des kürzlich gefällten Urteils und der damit einhergehenden hitzigen Diskus-sionen, soll dieser Newsletter eine Art

 

„Guideline“ für Personen darstellen,

 

 

die eine ausländische Haushaltshilfe beschäf-tigen wollen.

 

 

1 Für weitere Ausführungen zur Entscheidung, siehe Newsletter Nr. 158 (EN).

 

Grundsätzliche Voraussetzun-gen zur Einstellung einer aus-ländischen Haushaltshilfe (Fo-reign Domestic Helper, „FDH“)

Der Arbeitgeber muss leistungs- und fi-nanzfähig sein. So muss vom Arbeitsge-ber für jede Haushaltshilfe ein Haus-haltseinkommen von nicht weniger als 15.000 HKD (ca. 1.490 Euro) im Monat, für die gesamte Vertragslaufzeit nachge-wiesen werden.

 

Die Haushaltshilfe und der Arbeitgeber müssen einen Arbeitsvertrag (Standard Employment Contract) abschließen, der grundsätzlich der Schriftform bedarf (siehe Anhang). Der Arbeitsvertrag muss vierfach ausgefertigt werden, so dass ei-ne Ausfertigung an den Arbeitgeber geht und eine weitere an den Arbeitnehmer (in diesem Falle an die Haushaltshilfe). Die weiteren Ausfertigungen werden dem jeweiligen Konsulat in Hongkong sowie dem Immigration Department zu-gestellt.

 

Die Haushaltshilfe darf für den Arbeitge-ber nur die vertraglich festgelegten Ar-beiten, vor allem die Führung des Haus-halts, durchführen.

 

Die Haushaltshilfe darf keine anderen Tätigkeiten außerhalb ihres Vertrages aufnehmen, d.h. sie darf grundsätzlich nicht für einen zweiten Arbeitgeber tätig werden. Im Regefall darf sie nur haus-haltsbezogene Tätigkeiten ausführen, ausgeschlossen sind damit alle Tätig-keiten, die nicht im Zusammenhang mit dem Haushalt oder der Wohnung des Arbeitgebers stehen, wie z.B. Chauf-feurdienste, unabhängig davon ob das Fahrzeug dem Arbeitgeber gehört oder nicht. Zulässige Arbeiten sind z.B.: Ko-chen, Personen- und Kinderbetreuung, Babysitting und Haushaltsarbeiten. In Ausnahmefällen kann der Haushaltshilfe jedoch auf Antrag eine Erlaubnis / Son-dergenehmigung zum Fahren von Fahr-zeugen erteilt werden. Eine solche Ge-nehmigung wird vom Direktor der Ein-wanderungsbehörde erteilt. Die Erlaub-nis beinhaltet dabei lediglich das zweck-gebundene Führen von Fahrzeugen hin-sichtlich der Tätigkeiten, die die Haus-haltshilfe ausführen darf.

 

Der Arbeitgeber hat der Haushaltshilfe ein Gehalt (Lohn) zu zahlen. Die Ge-haltsgrenze des zu zahlenden Mindest-gehalts wird von der zuständigen Abtei-lung der Hongkonger Regierung fest-gelegt. Seit 20. September 2012 liegt das Mindestgehalt bei 3.920 HKD pro Mo-nat, dies entspricht ca. 390 Euro. Wird der Haushaltshilfe keine Kost oder Ver-pflegung zur Verfügung gestellt, muss ein Betrag für Verpflegung von nicht weniger als 875 HKD (87 Euro) mo-natlich hinzugezahlt werden.

 

Die Haushaltshilfe muss grundsätzlich an der vertraglich festgelegten Anschrift ar-beiten und wohnen.

 

Des Weiteren hat der Arbeitgeber der Haushaltshilfe eine angemessene und kostenlose Wohnmöglichkeit (meistens ein Raum in der Wohnung des Arbeit-nehmers) zur Verfügung zu stellen und dabei eine ausreichende Privatsphäre zu gewährleisten. Dies beinhaltet unter an-derem, dass mindestens ein Ruhetag in der Woche gewährt werden muss; stan-dardmäßig ist dies der Sonntag. Sollte dies nicht möglich sein, muss der Haus-haltshilfe, ein anderer Tag in der betref-fenden Woche als Ruhetag gewährt wer-den.

 

 

Der Arbeitgeber muss in Hongkong wohnhaft sein und darf dabei in Bezug auf die Anstellung einer Haushaltshilfe noch nicht negativ aufgefallen sein.

 

Die ausländische Haushaltshilfe muss im Besitz eines gültigen Visums zur Einreise und zum Aufenthalt in Hongkong sein. Im Falle, dass ein Visum erst noch bean-tragt werden muss, ist zu beachten, dass für die Ausstellung eines Visums eine Gebühr von 160 HKD (15 Euro) erho-ben wird. Erst nach Ausstellung des Vi-sums darf die Haushaltshilfe nach Hong-kong einreisen und ihre Tätigkeit auf-nehmen.

 

Ferner müssen die Haushaltshilfe und der Arbeitgeber bei der Hongkonger Regierung eine Verpflichtungserklärung abgeben, in welcher diese versichern, dass die Haushalshilfe bereits mehr als zwei Jahre Erfahrung in ihrer Tätigkeit vorweisen kann.

 

Jeder Arbeitgeber hatte bisher eine (Fortbildungs-) Gebühr bzw. eine Ab-gabe (die sogenannte „Retraining Levy“) in Höhe von 400 HKD (ca. 35 Euro) pro Monat zu entrichten, welche einem Bildungsfonds zu Zwecken der Aus-und Fortbildung von lokalen Arbeit-nehmern zugute kommen soll. Diese Gebühr wird für gewöhnlich in einer einmaligen Zahlung geleistet. Die Abga-be ist weder abzugs- noch rückerstat-tungsfähig; dies gilt sowohl für den Fall, dass die Haushaltshilfe kein Visum er-hält, als auch aus anderen Gründen Hongkong nicht betritt, ebenso für den Fall der vorzeitigen Beendigung eines Arbeitsverhältnisses.

 

Als Teil kommunalpolitischer Maßnah-men wurde am 16. Juli 2008 von der Hongkonger Regierung angekündigt, dass auf die Abgabe für 2 Jahre verzich-tet wird, wenn das Visum der ausländi-schen Haushaltshilfe nach dem 1. Au-gust 2008 ausgestellt wurde. Dies gilt unabhängig davon, wann der Arbeitsertrag unterzeichnet worden ist. Diese Ankündigung führte zu einer allgemei-nen Verwirrung und Unsicherheit unter den Haushaltshilfen und in der Bevölke-rung. Insbesondere forderten die Ar-beitnehmer eine Erhöhung ihres Min-destlohns, da sie die, eigentlich durch die Abgabe bezweckte Förderung ihres Ausbildungsstandes in Gefahr sahen.

 

Am 30. Juli 2008 billigte das Executive Council in Hongkong die vorüberge-hende Abschaffung der Gebühr für wei-tere Jahre, sodass für ausländische Haus-haltshilfen mit Visa, die im Zeitraum vom 1. August 2008 bis zum 31. Juli 2013 ausgestellt wurden, keine Abgabe gezahlt werden muss.

 

 

 

 

 

Wichtige, zusätzlich zu beach-tende Punkte

Auch ausländische Haushaltshilfen fallen unter den Schutz der in Hongkong gelten-den Beschäftigungsverordnung (vgl. Cap. 57

 

Employment Ordinance, „EO“) und haben da-mit grundsätzlich Anspruch auf Abfindung bei Kündigungen.

 

Welchen sonstigen Schutz genießt eine ausländische Haushaltshilfe?

Unabhängig davon, wie viele Stunden eine Haushaltshilfe arbeitet, hat sie Anspruch auf:

 

Gesetzliche Feiertage (insgesamt gibt es 12 gesetzliche Feiertage2)

Lohnschutz

 

Schutz gegen Ungleichbehandlung

 

 

2 Gesetzliche Feiertage (gem. Section 39 der Employment Ordinance) sind z.B. der „National Day“, der „Establishment Day“, sowie der „Lunar New Years Day“ oder der „Establishment Day“; fällt der “Lunar New Years Day” oder der “Estab-lishment Day” auf einen Sonntag, ist der nachfol-gende Werktag als Feiertag anzurechnen.

 

 

 

 

Weiterer Schutz für unbefristet be-schäftigte Haushaltshilfen

Arbeitet eine Haushaltshilfe in einem unbe-fristeten bzw. fortlaufenden Arbeitsver-hältnis (d.h. vier Wochen oder mehr, wobei die Regeldauer zwei Jahre beträgt), müssen zusätzlich zur Lohnzahlung folgende Punkte zum Schutz des Arbeitnehmers gewährleistet werden:

 

Ruhetage (grundsätzlich jeder Sonn-tag oder an Stelle des Sonntags ein anderer Tag in der Woche)

 

Bezahlter Jahresurlaub3 (max. 14 Ta-ge); dies gilt nur für Arbeitsverträge mit einer Laufzeit von mindestens zwölf Monaten. In den ersten beiden Jahren ist ein bezahlter Urlaub von max. sieben Tagen zu gewähren, ab dem dritten Jahr steigt der Ur-laubsanspruch um einen Tag jähr-lich, bis das Maximum von vierzehn Tagen erreicht wird. Fällt in die Laufzeit des Jahresurlaubs ein ge-setzlicher Feiertag oder ein Ruhetag, muss dieser durch einen anderen Tag ersetzt werden.

 

Krankengeld (ggf. Abschluss einer externen Krankenversicherung) gem. Section 33 der Employment Ordi-nance

 

Mutterschaftsurlaub

 

Abfindungszahlung oder Dienstzu-lage gemäβ Section 31 Employment Ordinance (Voraussetzung einer Ab-findungszahlung ist, dass sich der Arbeitnehmer mindestens 24 Mo-nate in einem dauerhaften Arbeits-verhältnis befindet). Die Berechnung der Abfindung ist – abhängig von der Zahlungsweise- nach folgenden zwei Methoden möglich:

3 Dies gilt für Arbeitsverträge mit einer Laufzeit von mindestens 12 Monaten. Fällt in die Laufzeit des Jahresurlaubs ein gesetzlicher Feiertag oder ein Ruhetag, muss dieser durch einen anderen Tag er-setzt werden.

 

monatlich

(letzter Monatslohn x

 

2/3)4

 

bezahlter

x (anrechenbare) Beschäf-

 

Arbeitnehmer

tigungsjahre

 

 

nach

5

 

Tagessatz oder

Lohnzahlung für 18 Tage

 

teilbezahlter Ar-

x (anrechenbare) Beschäf-

 

beitnehmer

tigungsjahre

 

 

 

Wann und wie sollte der Arbeitgeber bezahlen?

Der Lohn muss grundsätzlich monatlich ausbezahlt werden. Zahlungszeitpunkt ist dabei das Ende eines laufenden Gehaltsmo-nats. In jedem Fall sollte das Gehalt nicht später als 7 Tage nach dem Ende der Ab-rechnungsperiode (d.h. spätestens am sieb-ten Tag des nachfolgenden Monats) gezahlt werden, gemäβ Section 23 Employment Ordinance.

 

Was passiert, wenn der Arbeitgeber mit der Zahlung des Lohnes in Ver-zug gerät?

Zahlt der Arbeitgeber nach Ablauf des Ab-rechnungszeitraums (d.h. innerhalb der ers-ten 7 Tage des nachfolgenden Monats) nicht wie vereinbart den Lohn, hat er den bis da-hin ausstehenden Betrag zu verzinsen.

 

Ferner macht er sich bei Nichtzahlung straf-bar. Bei einer Verurteilung aufgrund dessen, kann eine Geldstrafe von bis zu 350.000 HKD (ca. 35.000 EUR) bzw. eine Freiheits-strafe von bis zu drei Jahren verhängt wer-den.

 

  1. Mögliche Abzüge vom Lohn

Grundsätzlich dürfen keine Abzüge vorge-nommen werden, mit Ausnahme jener die

die Summe darf den Betrag von 22.500 HKD ( ca 2.200 EUR) nicht überschreiten.

 

darf vom Arbeitnehmer aus seinen letzten 30 Ar-beitstagen ausgewählt werden. In beiden Fällen hat der Arbeitnehmer aber auch die Möglichkeit seinen Durchschnittslohn der letzten 12 Monate als Berechungsgrundlage heranzuziehen.


 

von der Employment Ordinance in Section 32 ausdrücklich als zugelassen gelten. Dazu zählen insbesondere:

 

Abzüge für Abwesenheit von der Arbeit. Diese müssen in einem angemessenen Verhältnis zu der tatsächlich abwesend gewesenen Zeit stehen.

 

Abzüge in Fällen der Beschädigung von Eigentum und Besitztümern des Arbeit-gebers. Diese können jedoch nur bis zu einem Höchstbetrag von 300 HKD (ca. 30 EUR) (und unter Berücksichtigung anderer in der Employment Ordinance festgelegter Bedingungen) vorgenom-men werden.

 

Abzüge für die Gewährung von Darle-hen durch den Arbeitgeber oder im Falle der Überzahlung von Gehalt. Diese sind im Umfang auf einen Teil (ca. ein Vier-tel) des Lohns, der monatlich ausgezahlt wird, begrenzt.

 

Dabei zu beachten: In allen anderen Fällen, die nicht in der Employment Ordinance ge-regelt sind, macht sich der Arbeitgeber bei Einbehalt des Lohnes oder Nichtauszahlung strafbar und es kann ihm eine Geldstrafe von bis zu 350.000 HKD (ca. 35.000 EUR) oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jah-ren drohen. Jede andere Person, die gegen das Gesetz verstößt und den Lohn einbe-hält, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 100.000 HKD (ca. 10.000 EUR) oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr rech-nen.

 

Welche Dokumente sind notwendig um einen Helfer einzustellen?

Die Beibringung von Dokumenten und Un-terlagen kann sich, je nach den Umständen des Einzelfalls, unterschiedlich gestalten. Die nachfolgende Übersicht enthält eine Auf-listung der notwendigerweise beizubringen-den Unterlagen:

 

Eine Kopie der „Permanent Identity Card“ des Arbeitgebers. Wenn der Ar-beitgeber keinen dauerhaften Wohnsitz in Hongkong hat, sich aber mit einer unbedingten Aufenthaltserlaubnis oder einer sonstigen Erlaubnis in Hongkong aufhält, muss eine Kopie des Reisepasses (oder eines sonstigen Nachweises) mit den personenbezogenen Daten und dem Stempel des letzten Einreisedatums in Hongkong vorgelegt werden.

 

Zudem muss ein Beweis für die Leis-tungs- und Zahlungsfähigkeit (Haus-haltseinkommen abzüglich der Ausga-ben) des Arbeitgebers beigebracht wer-den. Zu unterscheiden ist hierbei, ob der Arbeitgeber selbst Arbeitnehmer (Ange-stellter) ist oder ob er selbständig bzw. Direktor (Geschäftsführer) einer Gesell-schaft ist. Je nachdem welche berufliche Position er inne hat, muss er folgende Unterlagen beibringen:

 

als Angestellter:


 

eine Bankbestätigung über die Anlagen, Vermögenswerte (z. B. Festgelder, Spar-anlagen etc.) und Darlehen der Gesell-schaft über den Zeitraum der letzten sechs Monate (nicht weniger als 350.000 HKD also ca. 35.000 EUR).

 

Nachweis hinsichtlich der Wohnan-schrift des Arbeitgebers, welche im Ar-beitsvertrag festgelegt ist (Meldebeschei-nigung) oder einen anderen vergleichba-ren Beleg (z.B. Abrechnungsbeleg über Wasser, Gas oder Strom aus den letzten drei Monaten),

 

Wenn sich die vertragliche Anschrift auf eine Wohnanlage des Housing Depart-ments (oder der Hong Kong Housing So-ciety, HKHS) bezieht:

 

 

 

den letzten Steuerbescheid (und gegebe-nenfalls eine Forderungsaufstellung) ausgestellt vom „Inland Revenue Depart-ment (IRD)

 

die letzten drei Kontoauszüge, in denen der Eingang des monatlichen Gehalts deutlich wird

 

Gehaltsabrechnungen (des Arbeitgebers) der letzten drei Monate oder

 

Belege (über die letzten 6 Monate) dafür, dass er als Arbeitgeber ausreichendes Vermögen besitzt (nicht weniger als 350.000 HKD, also ca. 35.000 EUR; z.B. Festgelder, Sparvermögen etc.)

 

als Selbständiger oder Direktor:

 

die letzte Steuererklärung oder den Steu-erbescheid

 

die Gewinnsteuerberechnung oder – schätzung der Firma mit einem Beleg über die Verbindung (Stellung) des Ar-beitgebers zur Firma (z.B. einem Certifi-cate of Business Registration oder der Anteilseignerschaft)

 

Eine Kopie des Mietvertrags mit dem Housing Department bzw. der HKHS, aus der die Anschrift und die persönlichen Daten der (eventu-ell vorhandenen) Familienmitglieder ersichtlich sind.

 

Wenn, die durch Dokumente belegten Nachweise nicht den Namen des Arbeit-gebers beinhalten, müssen zusätzlich Nachweise erbracht werden, welche die Verbindung zwischen Arbeitgeber und Inhaber deutlich machen, wie z. B eine Kopie der Heiratsurkunde, der Ge-burtsurkunde, ein Jahresbericht der Ge-sellschaft etc.

 

Eine Bestätigung oder ein Arbeitszeug-nis, dass die Haushaltshilfe schon min-destens zwei Jahre als Haushaltshilfe ge-arbeitet hat, die Bestätigung muss den Aussteller mit Namen und Anschrift er-kennen lassen.

 

Die reguläre Bearbeitungszeit für einen An-trag dauert ca. vier bis sechs Wochen.

 

  1. Andere Vertragsgestaltungen

Ausländische Haushaltshilfen können nur in einem Full-Time und Live-In (im Haus le-bend) Arbeitsverhältnis beschäftigt werden. Wie in Punkt II.6 bereits erwähnt, muss die Haushaltshilfe in der Wohnung wohnen, in der sie arbeiten soll. Eine Unterbringung in einer separaten Unterkunft, sowie das Arbei-ten in zwei verschiedenen Wohnungen des Arbeitgebers sind nicht erlaubt.6

 

Eine Teilzeitbeschäftigung ist ebenfalls ver-boten, insbesondere wenn die ausländische Haushaltshilfe bereits eine Vollzeitbeschäfti-gung bei einem anderen Arbeitgeber vor-liegt. Die Durchsetzung des Verbots erweist sich jedoch als schwierig, da man häufig Stel-lenangebote und –gesuche für Teilzeitbe-schäftigungen von ausländischen Haushalts-hilfen findet. Nichtsdestotrotz ist die Be-schäftigung einer solchen Teilzeitkraft ver-boten, ebenso wie die Erteilung einer Ge-nehmigung an die eigene Haushaltshilfe, ein solches Teilzeitarbeitsverhältnis einzugehen.

 

Benötigt man jedoch lediglich eine gelegent-liche Putzhilfe oder hat man ggf. nicht aus-reichend Wohnraum für eine Live-In Haus-haltshilfe, gibt es lokale Haushaltshilfen, die Teilzeitbeschäftigungsverhältnisse eingehen dürfen. Diese sind allerdings u.U. teurer.

 

  1. Zusammenfassung

Rechtlich haben die ausländischen Haus-haltshilfen in Hong Kong eine besondere Stellung. Sie genießen den vollen Arbeit-nehmerschutz, wie in der Employment Ordninance für alle Arbeitnehmer in Hong Kong festgelegt ist, allerdings gilt für sie ein anderer gesetzlicher Mindestlohn. Die Aus-gestaltung des Arbeitsverhältnisses ist eben-

6 Außer in den Fällen in denen der Arbeitgeber vor dem 1. April 2003 eine Genehmigung vom Director of Im-migrations erhalten hat, in der ausdrücklich erlaubt wird, dass die ausländische Haushaltshilfe außerhalb der Woh-nung des Arbeitgebers wohnen darf. Die Haushaltshilfe darf jedoch in solchen Fällen ebenfalls nur in der im Ar-beitsvertrag genannten Wohnung des Arbeitgebers arbei-ten.

 

 

falls auf die Bestimmungen des Standard Employment Contract beschränkt.

Die Gerichtsentscheidung des Court of Fi-nal Appeal am Anfang des Jahres bestätigt diese Sonderstellung, indem sie das Recht der ausländischen Haushaltshilfen auf eine permanente Aufenthaltserlaubnis verwehrt.

 

Die Beschäftigung einer ausländischen Haushaltshilfe birgt sowohl Vorteile als auch Nachteile, die jeder Arbeitgeber für sich selbst abwägen muss. Die Suche nach einer geeigneten Haushaltshilfe kann sich als schwierig erweisen, der letztendliche Einstel-lungsprozess kann durch die offiziellen Guidelines und persönliche Beratung des Labour Department jedoch vereinfacht wer-den.

 

 

Anhang: Beispielsverträge

 

 

Employment Contract

 

Schedule of Accommodation and Domestic Duties

 

 

 

Newsletter Nr. 99  (DE)

 

 

 

 

Das Board of Directors einer Gesellschaft in Hongkong, Funktion und Haftung

 

 

Oktober 2011

 

 

Obwohl Lorenz & Partners große Sorgfalt darauf verwenden, die in diesen Newslettern bereitgestellten Infor-mationen auf aktuellem Stand für Sie zur Verfügung zu stellen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass diese ei-ne individuelle Beratung nicht ersetzen können. Lorenz & Partners übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktuali-tät, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen Lorenz & Partners, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnut-zung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens Lorenz & Partners kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

 

 

  1. Einleitung

Dieser Newsletter soll in einem Überblick die Funktionen, Rechte und Pflichten sowie die Haftung des Board of Directors („BoD“) einer Limited Company in Hong-kong erläutern. Hierzu wird nur auf Private Companies eingegangen. Die teilweise stren-geren und komplexeren Regelungen für Public Companies und insbesondere Listed Companies (börsengehandelt) werden ledig-lich in Fußnoten erwähnt.

 

Bei dem Kapital ist zu unterscheiden zwi-schen den Folgenden:

 

Registered Capital: ist das Kapital welches im Gesellschaftsvertrag (Memorandum of As-sociation, ”MoA“) als das vorgeschlagene zu registrierende und in Anteile gestückelte Kapi-tal (Section 5(4)(a)) aufgeführt und bei den Be-hörden registriert ist.

 

Authorised Capital: das Kapital, das von den Shareholdern dem BoD genehmigt wurde.

 

 

Struktur einer Limited Com-pany

 

Um das BoD richtig einordnen zu können, muss man zuerst den Aufbau einer Limited Company in Hongkong betrachten.

 

Eine Hongkonger Gesellschaft besteht im We-sentlichen aus zwei Organen:

 

den Shareholdern bzw. Eigentümern (in Hongkong auch Members genannt (Sec-tion 28 Companies Ordinance (Chapter 32)1) und

 

dem BoD bestehend aus den Direktoren der Gesellschaft (Sections 153ff.).

 

Grundsätzlich kann jede natürliche und/oder juristische Person Shareholder und/oder Direktor sein, wobei interessanter-weise das Kapital, das die Shareholder grundsätzlich einzuzahlen haben, zu keinem Zeitpunkt wirklich einbezahlt werden muss, es sei denn, das BoD fordere dies von den Shareholdern. Es gibt auch keine Pflicht, nicht einbezahltes Kapital zu verzinsen.

 

1 Alle weiteren Sections sind, wenn nicht anders bezeich-net, solche der Companies Ordinance.

 

Issued Capital: ist die Kapitalsumme, äqui-valent zu dem Wert der Anteile, die die Ge-sellschaft tatsächlich ausgegeben hat (kann weniger sein als das Authorised Capital).

 

Paid up (or paid in) Capital: Dieses Kapi-tal haben die Shareholder/Eigentümer der Gesellschaft bereits eingezahlt und zur Ver-fügung gestellt.

 

Outstanding Capital (uncalled capital):

 

Das Kapital, das als Gesellschaftskapital au-torisiert, aber noch nicht von den Gesell-schaftern einbezahlt worden ist.

 

Eigenkapital: Das Eigenkapital bezeichnet das gesamte tatsächliche Haftungsvermögen der Gesellschaft (wobei im Falle der Insol-venz oder bei Konkurs der Gesellschaft die Shareholder dann zwingend die ausstehen-den Einlagen einzuzahlen haben).

 

Fremdkapital: das Kapital, was von dritten Personen (z.B. Banken oder anderen, auch Gesellschafterdarlehen) der Gesellschaft zur Verfügung gestellt wird. Das ausstehende Kapital muss in Hongkong nicht verzinst werden.

III. Funktion des BoD

 

Um ein grundlegendes Verständnis für das BoD zu bekommen, wird zunächst einmal auf dessen allgemeinen Aufgaben, auf dessen Besetzung sowie auf die Rechte und Pflich-ten eines Direktors eingegangen.

 

  1. Generelle Aufgaben des BoD

Das BoD ist das ausführendes Organ der Gesellschaft (Governing Body) und gibt die Richtung der Gesellschaft vor. Hierbei han-delt es im besten Interesse der Gesellschaft (nicht unbedingt der Gesellschafter) und seine Aufgaben umfassen unter anderem:

 

Entscheidungsvorbereitung für das An-nual General Meeting („AGM“);

 

Langfristige strategische Planung, Ziel-festlegung;

 

Ernennung des Managements, Festle-gung der Managementstruktur;

 

Beaufsichtigung des Managements, Kor-rekturmaßnahmen,  falls  Planung  und Ziele nicht ausreichend beachtet werden; Berichterstattung gegenüber den Anteils-eignern  über  Aktivitäten  der  Gesell-

 

schaft.

 

Die Fassung eines Beschlusses (Board Reso-lution), geschieht grundsätzlich durch eine Entscheidung mit einfacher Mehrheit, wenn nicht im Gesetz eine qualifizierte Mehrheit (75%) gefordert ist.

 

Einige Aufgaben können an Ausschüsse oder das Management delegiert werden. Dies setzt allerdings voraus, dass die Gesellschaft groß genug ist, um derartige Gremien zu in-stallieren. Die Verantwortung verbleibt je-doch stets beim Board als Gesamtgremium.

 

 

  1. Mitglieder des BoD

Nach Section 2 wird jede Person, welche die Position eines Direktors einnimmt und ent-sprechende Aufgaben wahrnimmt, (unab-hängig von ihrer Bezeichnung) als Direktor qualifiziert. Dies kann dazu führen, dass auch Personen, welche nicht formell zu Di-rektors berufen wurden (unabhängig davon, dass das Nichtbefolgen der Formalien ein Vergehen darstellt) als Direktors behandelt werden.

 

Wird eine Person, die keinen Sitz im Board einer Gesellschaft inne hat, von der Gesell-schaft nach außen hin als Direktor bezeich-net, wird die Gesellschaft durch Vertragsab-schlüsse der Person gebunden, als hätte die Person die Vertretungsmacht eines Direk-tors. Diese sogenannte „Turquand rule“2 dient dem Schutz gutgläubiger Dritter.

 

Befolgt das Board laufend Anweisungen ei-ner Person, welche kein ernannter Direktor ist, handelt es sich um einen sogenannten „Shadow Director“, welcher dann wie ein ordnungemäß bestellter Direktor behandelt wird.

 

Alle Direktoren tragen in gleichem Maße Verantwortung. Jedoch bestehen, je nach Satzung, verschiedene Positionen, die ein Direktor innehaben kann.

 

Ab einer gewissen Größe der Gesellschaft wird zur Erleichterung der Arbeit des Boards ein Vorsitzender (Chairman) vom Board bestimmt, der diesem vorsteht, seine Sitzungen leitet und es nach außen hin rep-räsentiert. Weiter kann vom Board ein Ma-naging Director bestimmt werden, welcher als Spitze des Managements über die Um-setzung der Unternehmensstrategie wacht. Zur Wahrnehmung dieser Aufgaben erhal-ten Chairman und Managing Director wei-tergehende Rechte, welche der Erfüllung ih-rer Verpflichtungen dienen und hierzu nötig sind. Es ist auch möglich, dass beide Positionen von derselben Person eingenommen werden. Ob dies sinnvoll ist hängt von der jeweiligen Gesellschaft ab.

 

Auch ist es wichtig, in einem Beschluss des Boards zu regeln, wer für welche Konten kontoführungsberechtigt ist und folglich „Bank Signing Authority“ besitzt.

 

Zur Vereinfachung der Arbeitsvorgänge be-steht auch die Möglichkeit, Boardmitgliedern oder Dritten mittels einer Board Resolution, Vollmachten zu erteilen.

 

Hierbei gilt es jedoch zu beachten, dass eine Vollmacht folgende Punkte umfasst.

 

Beginn und Ende der Vollmacht, Ausmaß der Bevollmächtigung,

 

Besteht die Möglichkeit, Untervollmach-ten zu erteilen?,

 

Widerrufbarkeit der Vollmacht (am si-chersten ist hier eine jederzeitige Wider-rufmöglichkeit durch jedes einzelne Mit-glied des Boards).

 

  1. Rechte und Pflichten eines Direktors

Hinsichtlich der Ausgestaltung der Rechte und Pflichten eines Direktors ist zwischen Private und Public Companies zu unter-scheiden.

 

Private Companies

 

Private Companies sind solche, in denen die Anteileigner nur beschränkte Rechte zur Übertragung ihrer Anteile haben, die Anzahl der Anteileigner auf 50 begrenzt und ein Angebot an die Öffentlichkeit, Aktien zu zeichnen, untersagt ist.

 

Public Companies

 

Eine Public Company ist eine Gesellschaft, welche keine Private Company ist, also die oben genannten Kriterien nicht erfüllt3.

3 Im Falle einer Public Company enthält die Compa-nies Ordinance strengere Regeln. Für börsennotierte Gesellschaften sind zusätzlich die Vorschriften der HKEx Rules, Securities Ordinance, Securities and Fu-

 

 

Rechte eines Direktors

 

Die Gesellschaft selbst erhält ihre Rechte und Pflichten durch Gesetz und den Gesell-schaftsvertrag (Memorandum of Associa-tion) diese Rechte werden durch die Satzung (Articles of Association) an das BoD dele-giert. Die Rechte und Pflichten eines Direk-tors werden also in der Satzung der Gesell-schaft festgelegt. Diese umfasst alle Rechte, die zur Wahrnehmung der Aufgaben des BoD notwendig sind.

 

Üblicherweise haben Direktoren das Recht, Sitzungen (Board Meetings) einzuberufen und über Sitzungen vorgängig benachrichtigt zu werden. Die Sitzungen, über die nicht alle Mitglieder des Boards ordnungsgemäß be-nachrichtigt wurden, sind nichtig.

 

Für die Beschlussfähigkeit einer Sitzung muss ein durch die Satzung bestimmtes Quorum erfüllt sein. Die Frage eines Quo-rums stellt sich bei einer Private Company mit nur einem oder zwei Direktoren nicht.

 

Es besteht auch die Möglichkeit sogenannte „Paper Meetings“ abzuhalten, bei denen die Anwesenheit der Direktoren nicht erforder-lich ist, sondern die Entscheidung quasi im Umlagebeschluss gefasst wird.

 

Nach Regelung der S.119 und S.119a ist die Sitzung zu protokollieren und die Protokolle (Minutes of Meeting) sind im „Registered Office“ aufzubewahren. Das Nichtbefolgen dieser Vorschriften wird mit Bußgeld geahn-det. Für Entscheidungen des Boards tragen die Direktoren die gemeinsame Verantwor-tung. Wurde eine Entscheidung durch das Board gefällt, ist jeder Direktor verpflichtet sie mitzutragen.

 

Hält einer der Direktoren eine Entscheidung jedoch für wirtschaftlich nicht sinnvoll, soll-te dies auf einer Sitzung des Boards bespro-

 

tures Ordinance zu beachten. Auch für die Public Company sind die non-statutory Guidelines von Be-deutung. chen und protokolliert werden. Je nach Sat-zung hat der Direktor die Möglichkeit eine eigene Sitzung hierfür einzuberufen. Falls nicht, besteht die Möglichkeit, durch die Un-terstützung der Anteilseigner (Shareholder) ein Extraordinary General Meeting („EGM“) einzuberufen, um das Problem klären zu lassen.

 

Hält ein Direktor eine Entscheidung des Boards nicht nur für wirtschaftlich unklug, sondern für rechtswidrig, ist er gegenüber der Gesellschaft verpflichtet, dagegen vor-zugehen. Hier besteht die Möglichkeit, in-terne wie externe Hilfe zu suchen. Etwa bei Wirtschaftsprüfern der Gesellschaft, bei den Anteilseignern oder dem Financial Secre-tary4.

 

Wird allerdings eine Entscheidung vom Board getroffen, so sind alle Mitglieder hier-für verantwortlich, egal, ob sie dafür oder dagegen gestimmt haben. Die einzige Mög-lichkeit eines Direktors, dieser Verant-wortung zu entgehen, ist der sofortige Aus-tritt (vor Abstimmung) aus dem Gremium, was die Kündigung seiner Direktorenstel-lung bedeutet. Dies kann formlos (auch mündlich) den anderen Direktoren gegen-über erklärt werden und ist sofort wirksam und nicht widerrufbar.

 

Die Direktoren haben ein Informationsrecht bezüglich allen Informationen, die zur Erfül-lung ihrer Aufgaben notwendig sind.

 

Beispielsweise können sie Einsicht in die Geschäftsbücher und Einkunftsstatistiken nehmen, um Informationen zur Manage-mentbeaufsichtigung zu erhalten. Auch ha-ben sie Zugang zu Projektplänen und Bud-gets, um die Ziele der Gesellschaft festlegen zu können.

 

Zur Ausgabe von Anteilen ist ein Direktor nach S.57b allerdings erst nach Genehmi-

 

4 Bei Public Companies kommen auch Organisatio-nen, wie die HKEx, dem Securities Commissioner oder dem Panel on Takeover & Mergers in Betracht.

 

gung der Ausgabe in einem General Mee-tings befugt.

 

Pflichten eines Direktors

 

Die Direktoren üben ihre Rechte treuhän-disch für die Gesellschaft (nicht primär für die Shareholder) aus. Hieraus ergeben sich für einen Direktor einige Pflichten.

 

Grundlegende Pflichten

 

Er muss in Treu und Glauben (Bona Fi-de) zum Wohle der Gesellschaft han-deln. Hierbei besteht die Schwierigkeit zu bestimmen, was im Interesse der Ge-sellschaft liegt. Etwa wenn lang- und kurzfristige Interessen abgewogen wer-den müssen. Auch besteht teilweise ein Spannungsverhältnis zwischen den Inte-ressen der Mutter- und Tochtergesell-schaft. Hier ist der Direktor jedoch pri-mär der Gesellschaft gegenüber ver-pflichtet, in deren er Board tätig ist und erst in zweiter Linie gegenüber der Mut-tergesellschaft.

 

Er muss seine Befugnisse für die richti-gen, gesellschaftsdienlichen Zwecke nut-zen. Die Befugnisse, welche der Direktor durch die Satzung erhält, dürfen nicht zu anderen Zwecken verwendet werden, als von der Satzung vorgesehen sind.

 

Er darf keinen Konflikt zwischen seinen Pflichten als Direktor und seinen per-sönlichen Interessen zulassen. Ein Di-rektor darf keine persönlichen Vorteile aus den Möglichkeiten der Gesellschaft ziehen. Die Gerichte legen einen hohen Maßstab an im Bezug darauf, was von Treuhändern verlangt wird.

 

Geheime Gewinne (Secret Profits), welche ein Direktor im Zuge seiner Tätigkeit als Di-rektor erwirbt und die gegenüber der Gesell-schaft nicht offengelegt wurden, stehen der Gesellschaft zu. Die treuhändische Stellung eines Direktors kann es nötig machen, dass im Falle eines vorliegenden oder möglichen Interessenkon-flikts der Direktor seine Interessen offenlegt (Declaration of Interest). Gestützt wird dies durch S.162, wonach die Direktoren bei je-dem, für die Geschäfte der Gesellschaft be-deutsamen Vertrag, ihre Interessen of-fenlegen müssen.

 

Anfällig für Interessenkonflikte sind insbe-sondere Verträge zwischen einem Direktor und der Gesellschaft5.

 

Die Companies Ordinance beinhaltet kom-plexe Regeln, welche Darlehen und ver-gleichbare Geschäfte der Gesellschaft mit Directors oder mit ihm verbundenen Perso-nen untersagen.

 

Grundsätzlich gilt, dass die Gesellschaft ei-nem Direktor oder einer Gesellschaft, wel-che von einem solchen kontrolliert wird, kein Darlehen oder Sicherheiten für ein Dar-lehen geben darf.

 

Es ist einer Private Company jedoch mög-lich, mit Zustimmung des General Meetings Direktoren Darlehen zu geben. Auch Gesell-schaften, zu deren Tagesgeschäft die Ver-gabe von Darlehen und Ähnlichem gehört, ist es möglich im Rahmen des normalen Ge-schäftsbetriebes Darlehen an Direktoren zu vergeben. Diese Ausnahmen sind jedoch nur möglich, wenn die gesamten Haftungsver-pflichtungen der Gesellschaft 5% ihres Net-tovermögens nicht übersteigt.

 

Nach S.161b müssen solche und einige an-dere Darlehen dem General Meeting vorge-legt werden.

 

5 Bei Public Companies, sind Aktiengeschäfte eines Di-rektors in den Listing Rules geregelt, so dass in den meis-ten Fällen ein Bericht an die HKEx und manchmal eine Genehmigung der Anteilseigner nötig ist Hält ein Direk-tor Anteile der Gesellschaft, kann im Falle, dass er seine Position ausnutzt, sowohl eine Pflichtverletzung gegen-über der Gesellschaft, als auch ein Verstoß gegen die Se-curities and Futures Ordinance durch Insider -handel (Insider Trading) bestehen.

 

 

Maßstab der Sorgfaltspflicht

 

Das Maß der Sorgfalt, mit der ein Direktor seine Verpflichtungen und Aufgaben erfül-len muss, war Gegenstand des Falles RE City Equitable Fire Insurance Co Ltd (1925). Das Gericht nannte drei Punkte, welche die Sorgfaltspflicht eines Direktors zusammen-fassen.

 

Ein Direktor muss ein solches Maß an Sorgfalt und Fähigkeit ausüben, welches von einem vernünftigen, gewöhnlichen Menschen in seinen eigenen Angelegen-heiten, in dieser besonderen Situation er-wartet würde. Er muss nicht über das gewöhnliche Maß hinausgehen, welches vernünftigerweise von einer Person sei-nes Wissens und seiner Erfahrung er-wartet werden kann.

 

Ein Direktor sollte, wenn es ihm mög-lich ist, die Board Meetings besuchen. Durch die unregelmäßige Natur seiner Aufgaben, ist er jedoch nicht verpflich-tet, sich ununterbrochen den Angelegen-heiten der Gesellschaft zu widmen.

 

Im Bezug auf Pflichten, die an andere Stellen delegiert wurden, ist ein Direktor berechtigt, darauf zu vertrauen, dass die-se Stellen die übertragenen Aufgaben pflichtgemäß ausführen, es sei denn, es würden Verdachtsgründe vorliegen.

 

In der Entscheidung Secretary of State for Trade vs. Baker(No 6) (1999) wurden drei weitere Punkte ausgearbeitet.

 

Die Direktoren sind individuell und kol-lektiv dazu verpflichtet, sich fortlaufend ausreichendes Wissen über die Ge-schäfte der Gesellschaft anzueignen und zu erhalten, um ihre Pflichten erfüllen zu können.

 

Die Möglichkeit Aufgaben nach unten zu delegieren entbindet Direktoren nicht von der Verpflichtung, die Ausführung der delegierten Aufgaben zu über-wa-chen.

 

Für diese Verpflichtung lässt sich keine allgemeingültige Regel finden, es kommt auf die Umstände des Einzelfalls an und darauf, welche Rolle der Direktor im Management spielt.

 

Directors Report

 

Die Direktoren sind verpflichtet am Ende des Rechnungsjahres einen Bericht über den Gewinn oder Verlust der Gesellschaft wäh-rend des Rechnungsjahres und den Stand der Geschäfte der Gesellschaft nach den Maßgaben des S.129d zu verfassen. Dieser Bericht wird der Bilanz, welche der Gesell-schaft auf einem General Meeting vorgelegt wird, hinzugefügt. Auch wird er allen hierzu Berechtigten 21 Tage vor einem Meeting zu-gesandt. Zuvor muss der Bericht durch das Board genehmigt und unterzeichnet werden. Alle formellen oder materiellen Mängel in Bezug auf diese Berichterstattung, sei es bei Unterzeichnung oder bei der Erfüllung der Vorgaben des S.129d, haben rechtliche Kon-sequenzen bis hin zu Freiheitsstrafen zur Folge.

  1. Haftung des BoD

 

Nach S.159 ist es möglich im Gesellschafts-vertrag so festzulegen, dass die Haftung der Direktoren unbeschränkt ist. Ein Direktor haftet dann gegenüber der Gesellschaft oder Dritten im Bezug auf Schadensersatz unbe-grenzt (Unlimited Liability). Lediglich die Haftung der Anteilseigner ist bei einer Limi-ted Company beschränkt.

 

Eine Bestimmung in der Satzung oder im Direktorenvertrag, dass ein Direktor gegen-über der Gesellschaft für Fahrlässigkeit, Pflichtverletzungen, Nichterfüllung von Pflichten, Untreue oder eine Entschädi-gungsvereinbarung nicht haftet, ist gemäß S.165 nichtig. Nach Art 137 des Table A des

 

Schedule 1 der Companies Ordinance (Table A)6 , ist es jedoch möglich, Entschädigungen für Verfahrenskosten von Verfahren, die zu Gunsten des Direktors entschieden werden oder in denen er nach S.358 entschuldigt wird, vorzusehen. Diese Entschädigung än-dert jedoch nichts daran, dass der Direktor persönlich haftet. Eine weitergehende Absi-cherung ist durch Versicherungsschutz mög-lich.

 

Weiterhin sieht die Companies Ordinance eine Reihe von Sanktionen für den Fall vor, dass die Direktoren gegen diese Vorschriften verstoßen. Die Sanktionen umfassen auch „Shadow Directors“ gemäß S.351(2).

 

  1. Innenhaftung

Aus China Everbright-IHD Pacific Ltd vs Ch’ng Poh (2003) ergibt sich, dass im Innenverhält-nis zur Gesellschaft ein Direktor für Schä-den haftet, welche aus Verletzung seiner Pflichten gegenüber der Gesellschaft resul-tieren. Bei einer Pflichtverletzung durch mehrere Direktoren haften diese sowohl ge-meinsam als auch einzeln.

 

  1. Außenhaftung

Für Schulden und Verpflichtungen nach Au-ßen hin haftet grundsätzlich nur die Gesell-schaft als eigenständige Rechtspersönlich-keit.

 

Ein Direktor haftet somit nicht persönlich gegenüber Gläubigern der Gesellschaft, so-lange klar ist, dass er im Namen der Gesell-schaft handelt.

 

Hiervon gibt es einige Ausnahmen. Wenn etwa eine Gesellschaft den Status einer ru-henden Gesellschaft (Dormant Company) nach S.344a(1) hat und trotzdem laufend Geschäfte tätigt, welche nach S.121 der

 

6 Table A ist ein Anhang zur Companies Ordinance be-züglich den möglichen Regulierungen in der Satzung ei-ner Gesellschaft. Es besteht keine Verpflichtung zu des-sen Übernahme. Table A soll hier jedoch als Orientie-rung dienen. Buchhaltung bedürfen, von denen die Direk-toren wissen oder wissen müssten, haften sie nach S.344a(6) persönlich für die Ver-pflichtungen oder Schulden der Gesellschaft.

 

Bei strafrechtlich relevanten Verstößen der Gesellschaft kann sich aber auch ein einzel-ner Direktor, der hierfür die Verantwortung trägt, strafbar machen.

 

Auch kann es zu sogenannter „Collateral Li-ability“ kommen, wenn z.B. die Direktoren einen Unternehmenskredit der Gesellschaft persönlich sichern.

 

Für Schäden welche Dritten durch Pflicht-verletzungen eines Direktors entstehen, haf-tet dieser ebenfalls persönlich.

  1. Versicherungsschutz

 

Ein Direktor kann sich von verschiedenen Seiten dem Vorwurf der Pflichtverletzung und damit verbundenen Schadensersatzan-sprüchen ausgesetzt sehen. So können sol-che Forderungen von Seiten der Anteilseig-ner, Angestellten, Gläubigern, Behörden und Rechnungsprüfern kommen.

 

Ein Versicherungsschutz hiergegen kann durch eine Directors and Officers Liability Insurance („D&O“) erreicht werden. Eine solche D&O wird von der Gesellschaft für ihre Direktoren abgeschlossen und umfasst Versicherungsschutz bzgl. Schadenersatz (seitens Gläubiger, Vertragspartner, ggf. Auch seitens der Gesellschaft und der Ge-sellschafter)- und Verfahrenskosten (An-wälte, Sachverständige etc.).

 

S.165 verhindert, dass Direktoren durch die Gesellschaft von ihrer Haftung der Gesell-schaft gegenüber freigestellt oder hierfür entschädigt werden. Diese Konstellation be-trifft auch den Versicherungsschutz eines Direktors. Durch eine D&O, welche die Ge-sellschaft für ihn abschließt, wird der Direk-tor für die aufgrund seiner Haftung entste-henden Kosten innerhalb der Grenzen des Versicherungsschutzes schadlos gehalten .

 

Jedoch beinhaltet S.165(3) die Möglichkeit, dass die Gesellschaft Versicherungsschutz gegen Haftung für alle Pflichtverletzungen ausgenommen Betruges gegenüber der Ge-sellschaft oder Dritten, sowie Versicherungs-schutz für Verfahrenskosten für den Direk-tor bereitstellt. Somit kann die Gesellschaft einen Direktor gegen Haftung versichern, le-diglich Schutz vor Haftung wegen Betruges ist nicht möglich.

 

Der Großteil der Inanspruchnahme der D&O in Hongkong betrifft Fälle, in denen ein Vorschuss der Verteidigungskosten in ei-nem Verfahren gewährt werden sollen. Dies ist nach der Companies Ordinance ohne weiteres möglich.

  1. Berufung / Abberufung eines Direktors

 

Ferner soll darauf eingegangen werden, wie ein Direktor in sein Amt berufen und wieder abberufen werden kann. Auch die Möglich-keit des Ausschlusses eines Direktors, etwa durch das Board selbst oder durch ein Ge-richt, soll erläutert werden.

 

  1. Berufung eines Direktors

Die Berufung und Abberufung der Direkto-ren findet durch das Annual General Mee-ting („AGM“) oder ein Extraordinary Gene-ral Meeting („EGM“) statt. Das Verfahren, nach dem Direktoren berufen werden, wird in der Satzung der Gesellschaft festgelegt. Üblicherweise werden die ersten Direktoren in der Satzung benannt oder in einer von den Unterzeichnern des Gesellschaftsvertra-ges (Memorandum of Association) unter-zeichneten Stellungnahme der Direktoren. Danach werden Direktoren durch das Ge-neral Meeting der Gesellschaft ernannt.

 

Nach Art 97 des Table A, können auch die Direktoren das Recht haben, jeder Zeit selbst einen Direktor zu ernennen. So ver-leiht üblicherweise die Satzung dem Board das Recht, Direktoren zu benennen, welche dann durch das nächste AGM bestätigt wer-den. Einem ernannten Direktor sollte eine formale Bestätigung ausgefertigt werden, in welcher erklärt wird, von wann bis wann, wer, mit welcher Funktion Mitglied des Boards ist.

 

  1. Abberufung eines Direktors

Die Abberufung eines Direktors ist in S.157b geregelt. Die Vorschrift ist weder durch Satzung noch Gesellschaftsvertrag ab-dingbar.

 

Eine Abberufung ist durch Beschluss der Mitglieder des General Meetings mit einer einfachen Mehrheit (Bare Majority) möglich. Eine Abberufung durch das BoD ist dage-gen nicht möglich.

 

Es ist eine Ankündigung gegenüber der Ge-sellschaft mindestens 28 Tage vor dem AGM/EGM erforderlich durch die Person, welche die Abberufungsresolution beabsich-tigt. Die Gesellschaft muss sodann unver-züglich dem betroffenen Direktor und min-destens 21 Tage vor dem General Meeting, den Mitgliedern des Meetings, Mitteilung über die beabsichtigte Resolution machen. Der betroffene Direktor hat ein Recht, in diesem Meeting gehört zu werden. Auch kann er sich schriftlich den Mitgliedern des Meetings mitteilen oder das Verlesen einer Mitteilung auf dem Meeting verlangen.

 

Damit ein Direktor sich nicht gegen die Mehrheit der Anteilseigner im Amt halten kann, dürfen keine Anteile eine höhere Stimmgewichtung für Abstimmung über die Abberufung eines Direktors haben, als sie bei einer Abstimmung über andere Angele-genheiten hätten. Ansprüche des Direktors auf Abfindung oder Schadensersatz infolge der Abberufung werden durch die Abberu-fung nach S.157b nicht beeinträchtigt

 

  1. Ausschluss eines Direktors

Auch ist der Ausschluss eines Direktors entweder nach Bestimmungen der Satzung oder der Companies Ordinance möglich.

 

Je nach Satzung kann dies der Fall sein, wenn ein Direktor unzurechnungsfähig oder zahlungsunfähig wird, regelmäßig ohne Be-gründung nicht an Sitzungen des Boards teilnimmt oder wenn er von allen anderen Direktoren zum Rücktritt aufgefordert wird. Eine Reihe von Gründen, nach denen ein Ausschluss möglich ist, findet sich in Art. 90 des Table A.

 

Nach S.156 stellt das Wahrnehmen der Funktion eines Direktors als noch nicht ent-lasteter Konkursschuldner ein Vergehen dar, welches mit Geld- bis hin zu Freiheitsstrafe geahndet wird.

 

Nach Voraussetzungen der S.168c bis S.168s kann das Gericht gegen eine Person für ei-nen Zeitraum von 1 bis 15 Jahren eine Aus-schlussanordnung verfügen. Unter gewissen Umständen muss das Gericht sogar einen solchen Ausschluss verhängen. Durch einen solchen wird die Person daran gehindert als Direktor, Insolvenzverwalter oder Manager einer Gesellschaft tätig zu werden oder di-rekt oder indirekt bei der Gründung oder im Management einer Firma mitzuwirken.

 

Gründe für einen Ausschluss liegen unter anderem auch dann vor, wenn eine Verurtei-lung wegen eines strafbaren Vergehens in Zusammenhang mit der Gründung, dem Management oder der Auflösung einer Ge-sellschaft vorliegt. Oder wenn eine andau-ernde Nichterfüllung der Pflichten aus der Companies Ordinance seitens des Direktors gegenüber dem Registrar gegeben ist.

 

Zum Ausschluss kommt es auch, wenn das Gericht zu der Überzeugung gelangt, dass die Person ein Vergehen i.S.d. S.275, folglich einen Betrug zum Nachteil der Gläubiger bei Abwicklung eines Geschäfts, oder eine an-dere Form des Betruges oder Pflichtverlet-zung gegenüber der Gesellschaft begangen hat.

 

Auch wenn das Gericht überzeugt ist, dass das Verhalten als Direktor während der Ab-wicklung der Insolvenz einer Gesellschaft die Person ungeeignet zur Beteiligung am Management einer Gesellschaft macht, er-folgt ein Ausschluss.

 

Im Falle, dass die Financial Secretary der Meinung sein sollte, dass ein solcher Aus-schluss im öffentlichen Interesse wäre, kann dieser eine Ausschlussanordnung beantra-gen.

 

Kommt die betroffene Person oder kom-men auch andere Mitglieder der Gesellschaft der Ausschlussanordnung nicht nach, stellt dies nach S.168m bis S.168n ein Vergehen dar, welches sogar eine Freiheitsstrafe zur Folge haben kann. Auch haftet nach S.168o eine Person, die wissentlich Anordnungen einer ausgeschlossenen Person folgt, für die der Gesellschaft daraus entstehenden Schul-den.

VII.    Amtsniederlegung durch ei-nen Direktor

 

Nach S.157d hat ein Direktor jederzeit die Möglichkeit, sein Amt niederzulegen, vor-ausgesetzt die Satzung enthält keine Rege-lung, die dem entgegensteht.

 

Zu beachten ist hier, dass nach Glossop vs Glossop (1907) die Rücktrittserklärung nicht zurückgenommen werden kann und un-mittelbar wirksam ist. Nach dem Urteil

Latchford Premier Cinema Ldt vs Ennion (1931) ist dies sogar dann der Fall, wenn sie nur mündlich abgegeben wird.

 

Nach S.157d ist der Rücktritt als schriftliche Mitteilung an das „Registered Office“ zu senden. Drei Tage danach muss die Gesell-schaft das Registrar zur Erfüllung der Ver-pflichtung aus S.158 über die Amtsniederle-gung benachrichtigen.

 

Auch endet die Amtsausübung eines Direk-tors turnusmäßig (Rotation). So sollen nach Art.92 des Table A jedes Jahr die Direkto-ren, die sich seit ihrer Wahl am längsten im Amt befinden, zurücktreten. Ein Direktor,

 

der sein Amt aufgrund der „Rotation“ nie-derlegt, kann wieder zum Direktor gewählt werden.

VIII. Folgen der Abberufung / Amtsniederlegung

 

Wird ein Direktor durch das General Mee-ting nach S.157b abberufen, wird eine Kom-pensation oder ein Schadensersatz für den Verlust des Amtes hierdurch nicht beein-trächtigt.

 

Je nach Vertrag des Direktors kann eine Abberufung für die Gesellschaft zu einigen Kosten führen. Grundsätzlich bemisst sich der Schadensersatz, bei einem befristeten Vertrag nach dem Gehalt, welches bis zu Ablauf der Frist noch gezahlt worden wäre.

 

Im Falle, dass in seinem Vertrag das Gehalt pro Tag oder ein Jahresgehalt festgelegt sind, hat ein Direktor Anspruch auf einen ange-messenen Teil des Jahresgehalts, wenn seine Amtsführung endet. Nach Healy vs Francaise Rubastic SA (1917) ist die sogar der Fall, wenn der Grund für die Beendigung ein Fehlverhalten des Direktors war.

 

Zahlungen in Treu und Glauben an einen Direktor als Ersatz für Vertragsbrüchigkeit oder als Ruhestandsgeld im Bezug auf ver-gangene Dienste bedürfen keiner Genehmi-gung durch das General Meeting. Wenn je-doch Zahlungen als Kompensation für den Verlust des Amtes oder in Zusammenhang mit dem Ausscheiden aus dem Amte getätigt werden, ist nach S.163 die Genehmigung durch die Mitglieder des General Meetings nötig. Dies ist nach den S.163a bis S.163d auch bei Zahlungen in Form von Eigen-tums- oder Anteilsübertragung der Fall.

 

Bezüglich Ruhestandszahlungen ist zu be-achten, dass die Gesellschaft nach Common Law kein Recht hat, Handlungen vorzu-nehmen, die nicht in ihrem eigenen Interesse sind. So muss die Zahlung einer Pension von den im Gesellschaftsvertrag festgelegten Zielen umfasst sein. Gesellschaften die Table A anwenden, haben nach dessen Art.89 die Möglichkeit, dass die Direktoren an Stelle der Gesellschaft, Pensionszahlun-gen oder Gratifikationen im Zusammenhang mit dem Ruhestand eines Direktors leisten.

 

 

  1. Schlussbemerkung

Dieses kurze Memorandum stellt eine knap-pe Einführung in die Regelungen bezüglich des BoD dar, inhaltlich auf Private Compa-nies beschränkt. Es sollen lediglich die Grundprinzipien, welche allen Limited Companies gleich sind, verdeutlicht werden. Je nach Art der Gesellschaft und den Um-ständen des jeweiligen Einzelfalles, sind die Vorschriften und Kasuistik weit komplizier-ter, als hier ausgeführt und sind auf die je-weilige Gesellschaft individuell anzupassen.

 

 

Anhang 1

 

P O W E R  O F  A T T O R N E Y

 

TO WHOM IT MAY CONCERN

 

[…/name of the company],

 

a company incorporated under the laws of the Hong Kong SAR and having its registered office located at […] (hereinafter referred to as the “PRINCIPLE”) is desirous to appoint a person as its true and lawful attorney with powers as described below, being empowered to manage the in-terests, activities, programs and affairs of the PRINCIPLE in such manner as it deems fit, and in particular to appoint and remove attorneys and to delegate to this person powers and authorities of the PRINCIPLE.

 

The PRINCIPLE does hereby makes, constitutes and appoints

 

Mr. […],born on[…]

Holder of […/nationality] Passport No. […]

currently residing at […] (hereinafter referred to as “ATTORNEY”) to be the PRINCIPLE’s true and lawful attorney, and to act as such in full compliance with the policy of the PRINCIPLE and any decisions and instructions given by the Board of Directors of the PRINCIPLE and/or the managing director of the PRINCIPLE and any other restrictions contained in this Power of Attorney:

 

To act as the GENERAL MANAGER of the PRINCIPLE and to direct, manage and/or superintend the PRINCIPLE’s business affairs in Hong Kong and in Mainland China, and to employ and discharge employees, purchase, take on by lease or otherwise acquire and hold office space and procure supplies, materials and equipments needed for the business of the PRINCIPLE.

 

Any purchases in the name of the PRINCIPLE exceeding per case in total EUR […] (says: EUR […]) shall require the prior written approval of at least one direc-tor of the PRINCIPLE.

 

To conclude proceedings, negotiate, execute and deal with any Hong Kong government ministry, department, office and/or other governmental authority, and secure necessary permits, licenses and/or concessions for the business of the PRINCIPLE as well as exe-cute and certify corresponding documents.

 

To endorse or deposit to the PRINCIPLE’s credit in bank’s cheques, drafts, monies, notes, and other evidence of value; to draw and sign cheques against such deposits for such moneys as may be necessary from time to time in the transaction of business.

 

To commence, file, prosecute, defend and carry to completion of all actions or legal pro-ceedings at all levels in the Hong Kong courts or before other tribunals and Hong Kong governmental organizations which the PRINCIPLE may have, both civil and criminal, involving any parties, including bankruptcy and liquidation proceedings against any natu-ral or juristic person, and if, in the discretion of the ATTORNEY, it seems wise, to settle or compromise, refer to arbitration, or take such other steps as may be suitable in the foregoing, including the power to receive money or properties from any court, govern-mental organization, administration tribunal or natural juristic person.

 

To accept bills of exchange, borrow money by loan or overdraft, pledge the credit of the PRINCIPLE, encumber the property of the PRINCIPLE as security thereof in the way of pledge, mortgage, or hypothecation, to issue trust receipts and execute agency agree-ments.

 

To substitute and appoint an Attorney or Attorneys to perform any of the purposes aforesaid as the ATTORNEY deems fit and to revoke such appointment in his discretion and to appoint another substitute or other substitutes from time to time.

 

In general and within the boundaries hereof, to do all other acts, deeds, matters and things whatsoever for all or any of the purposes aforesaid as amply and effectively to all intents and purposes as far as the PRINCIPLE might or could have done if he had acted personally.

 

This Power of Attorney shall be effective

 

from […/its date of execution] and shall

expire on […],

 

except prolonged in writing by the PRINCIPLE prior to the above expiration date.

 

IN WITNESS WHEREOF, the PRINCIPLE has caused this Power of Attorney to be executed in its name and on its behalf, and its corporate name and seal to be affixed.

 

For the PRINCIPLE

 

___________________________________

_______________________

 

 

 

 

WITNESS

Mr. […]

AUTHORISED SIGNATURE

 

Director

 

__________________________________

_______________________

 

 

 

 

WITNESS

Mr. […]

AUTHORISED SIGNATURE

 

Director

 

For the ATTORNEY:

 

___________________________________

_______________________

MR.

 

 

WITNESS

[…]

 

 

Anhang 2

 

Appointment Letter

 

Dear Mr./MS. [NAME],

 

On behalf of the Board of [COMPANY NAME], I write to invite you to accept appointment as a director of [COMPANY NAME].

 

It is proposed that, on receipt of your signed consent to act, you will be appointed on the Board until the next Annual General Meeting which is scheduled to be held on [DATE]. The Board in-tends that you should be nominated for election by the shareholders at that meeting for a period of [DURATION]. At the conclusion of that period you will be eligible for re-election. The com-position of the Board is reviewed annually by the Nomination Committee in order to ensure that the membership of the Board is in the best interest of the shareholders. It is normal practice on this Board for directors to serve no more than [NUMBER] terms of [DURATION] each.

 

The Board schedules regular meetings, usually on [DATE], which last approximately [DURA-TION]. There is an annual two day board conference and additional meetings may be called to deal with urgent and important matters. The attendance of directors is expected at all board meetings unless leave of absence has been previously agreed with the Chairman. It is expected that each director will serve on at least one board committee. Over the last few years the time spent on their duties by members of the Board has averaged [TIME] per year. No special duties apply to your appointment.

 

Currently the remuneration of directors is [CURRENCY] [VALUE] per annum, paid monthly in arrears. Additional fees for committee work or other special activities are [CURRENCY] [VALUE]. No retirement benefits are provided. Expenses incurred in the discharge of a direc-tor’s duties may be reclaimed by submission of a written claim which should be sent to the [PER-SON RESPONSIBLE] and countersigned by the Chairman.

 

The Company indemnifies directors and pays part of the premium for a Directors’ and Officers’ Liability Insurance Policy. A copy of the arrangements is enclosed.

 

The directors have agreed to be bound by the enclosed Board Protocol which covers such mat-ters as the duties of directors, confidentiality, and access to expert advice at the company’s ex-pense, contracts between directors and company executives, the handling of conflicts of interest and the positions of the Chairman and the Company Secretary. You will note that, if a director should breach the Protocol, he would be expected to resign.

 

A copy of the Company’s Memorandum and Articles of Association, a list of the other directors with brief CV’s and a copy of a company organization chart are attached for your information.

 

Yours sincerely, [NAME]

 

Chairman

 

 

 

 

Newsletter No. 101  (EN)

 

 

 

 

 

Distribution and Import/Export by Foreign Owned Companies in Vietnam

 

 

 

October 2011

 

 

 

Although Lorenz & Partners always pays greatest attention on updating the information provided in this newslet-ter we cannot take responsibility for the topicality, completeness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is icomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

  1. Introduction

In the past, Vietnam applied very strict regu-lations on import and distribution activities conducted by foreign owned entities.

 

For example until 31 December 2008, for-eigners could only import goods through so-called “import companies” which then had to sell the goods on to locally licensed dis-tributors. Foreigners were prohibited from direct distributing their imported goods to the end user or consumer.

 

On 1 January 2009 Vietnam implemented one of its most essential WTO Commit-ments by opening its market to foreign dis-tributors. The export sector was also liberal-ized.

 

Since January 2009, foreign investors have been entitled to set up 100% foreign-owned enterprises to conduct activities related to the sale and purchase of goods including:

 

Import and export;

 

Distribution including acting as agents for purchase and sale, whole-sale, retail and franchising;

 

This liberalization is a great opportunity for foreign investors to expand their trading ac-

 

tivities in Vietnam.

  1. Legal Framework

 

The sale and purchase of goods and activi-ties directly related thereto are subject to the Commercial Law 2005 (the “Commercial Law”).

 

To implement the WTO Commitments in relation to trading and distribution services, a number of additional statutes have been is-sued:

 

Decree 23/2007/ND-CP providing de-tails on implementing the Commercial Law regarding trading and distribution activities by foreign-owned enterprises (“Decree 23”);

 

Circular 09/2007/TT-BTM of the Min-istry of Trade and Industry guiding and implementing Decree 23 (“Circular 09”);

 

Circular 05/2008/TT-BTC of the Minis-try of Trade and Industry amending and supplementing Circular 09 (“Circular 05”);

 

Decision 10/2007/QD-CP, of the Min-istry of Trade and Industry announcing the roadmap for the implementation of trading and distribution activities of for-eign-owned enterprises (“Decision 10”).

III. Current Legal Structure

 

Under Circular 09 a foreign investor who wishes to conduct trading services in Viet-nam must establish an enterprise which is li-censed to carry out distribution services.

 

Distribution activities by foreign enterprises are mostly interlinked with import and ex-port activities.

 

  1. Export Rights

According to Circular 09, foreign-owned en-terprises which have been licensed to con-duct export activities are permitted:

 

To export goods NOT on the list of goods the export of which is prohibited or temporarily suspended;

 

To export goods on the list of goods permitted to be exported, in accordance with a schedule of international commit-ments;

 

To only directly purchase goods from business entities which are registered to purchase and sell goods, or which are entitled to distribute goods in order to export them.

 

Foreign-owned enterprises are only allowed to purchase goods from enterprises that are registered local sellers.

 

Therefore, it is advisable to investigate the legal status of the intended local supplier be-fore setting up an export company in order to avoid problems later on.

 

  1. Import Rights

Foreign-owned companies can apply for an import licence under the current legislation.

 

Under Circular 09, foreign-owned enter-prises which are licensed to import goods are permitted:

 

To import goods not on the list of goods, the import of which is prohibited or temporarily suspended;

 

To import goods on the list of goods permitted to be imported in accordance with a schedule of international commit-ments;

 

To only sell imported goods to locally li-censed business entities which are enti-tled to distribute such imported goods;

 

To directly conduct customs procedures with the customs office.

 

It is important to note that foreign-owned enterprises licensed to import goods are not automatically allowed to distribute such goods in Vietnam.

 

Thus unless the company’s investment cer-tificate specifically includes distribution ac-tivities the imported goods will have to be sold to selected local distributors in order to reach the end user.

  1. Conditions for Distributing Goods in Vietnam

 

Distribution is defined under Decree 23 as

“activities of wholesaling, retailing, agency for pur-chase and sale of goods and franchising in accordance with the law of Vietnam”. The right to distrib-ute is defined as “the right to undertake directly activities of distribution”.

 

Under Circular 09 foreign invested enter-prises which have been licensed to conduct distribution activities shall be permitted:

 

To conduct wholesaling, retailing, fran-chising and agency for trading goods manufactured in Vietnam and goods im-ported into Vietnam, except for goods on the list of goods not permitted to be distributed.

 

To distribute goods on the list of goods permitted to be distributed pursuant to a schedule of international commitments.

 

Further, foreign invested enterprises whose investment certificate includes a distribution business line are automatically permitted to set up a single retail outlet in order to sell their goods. If the said entity wishes to open additional retail outlets, then they must make a separate application to the competent au-thorities (please see V.3 below).

 

 

  1. Application Process

If a foreign-invested company wishes to ap-ply for export/import or distribution rights, it has to submit the below listed documenta-tion to the competent authorities:

 

  1. Export/Import Rights

The application file should include the fol-lowing:

 

Request for issuance of an investment certificate in accordance with the invest-ment law;

 

Explanatory statement detailing the sat-isfaction of the applicable conditions re-garding the nationality of the legal entity, the investment form and the intended business services and operational scope;

 

Proposed business content of the ex-port/import of goods and of the activi-ties directly related to the import/export of goods to be conducted by the enter-prise.

 

The competent authority will consider the application in light of the provisions in De-cision 10. It is not necessary to obtain the approval of the Ministry of Trade and In-dustry.

 

  1. Trading Activities/Distribution

The application file should include the fol-lowing:

 

Request for the issuance of an invest-ment certificate in accordance with the investment law;

 

Explanatory statement detailing the sat-isfaction of the applicable conditions re-garding the nationality of the legal entity, the intended investment form and the business services and operational scope;

 

 

Proposed business content of the trad-ing of goods and of the activities directly related to the trading of goods to be conducted by the enterprise.

 

Although not stipulated in the law, the au-thorities usually conduct an “economic needs test” (“ENT”) before granting an in-vestment certificate with these business lines. Under the ENT the authorities will consider applications on a case by case basis, taking into account market stability, popula-tion density in the area where the company is to be located and the consistency of the investment project with the master plan of the said area. The ENT is a SUBJECTIVE TEST. Thus even if all the other require-ments set out by the law satisfy the ENT, sometimes the license application can be re-jected.

 

For these business lines the competent au-thority must obtain the approval of the Min-istry of Trade and Industry before issuing the investment certificate.

 

  1. Additional Sales Outlets

As noted above if a foreign invested enter-prise wishes to set up multiple retail outlets they must obtain an additional retail sales li-cense for each outlet.

 

The application file should include the fol-lowing:

 

Request for the issuance of a licence to set up an additional retail sales outlet; and

 

Copy of the investment certificate which was granted for the first retail sales out-let.

 

Before an additional license will be granted the applicant must satisfy the ENT. It should be noted that the competent authori-ties will become progressively stricter in their scrutiny of the ENT for each additional retail license application. This should be taken into account when drafting the ap-plication.

 

The competent authority must obtain the approval of the Ministry of Trade and In-dustry before issuing each retail sales outlet license.

  1. Conclusion

 

Over the past five years new legislation has created greater opportunities for foreign in-vestment in distribution activities in Viet-nam. Numerous foreign invested distribu-tion companies have already been licensed, which proves Vietnam’s determination to comply with its WTO Commitments. How-ever, the licensing process can be slow and sometimes frustrating. This is mainly due to two reasons. First, most distribution applica-

 

tions require the approval of the Ministry of Trade and Industry. Second, the subjective application of the ENT makes the licensing procedure unpredictable. Further guidelines on the ENT requirement are promised and these will hopefully make the licensing proc-ess clearer and more predictable.

 

For the time being, however, it is crucial for investors to understand and be prepared for the ENT requirement. We recommend the collection of market data for inclusion in the application file in order to increase the likeli-hood of a positive ENT evaluation.

 

Further, in order to carry out distribution ac-tivities in Vietnam, it is very important for investors to periodically check the most re-cent list of permitted goods and to keep up to date on new legislation in this area.

 

 

 

 

Newsletter Nr. 101  (DE)

 

 

 

 

Vertrieb und Import/Export durch ausländi-sche Gesellschaften in Vietnam

 

 

Oktober 2011

 

 

 

 Obwohl Lorenz & Partners große Sorgfalt darauf verwenden, die in diesen Newslettern bereitgestellten In-formationen auf aktuellem Stand für Sie zur Verfügung zu stellen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass diese eine individuelle Beratung nicht ersetzen können. Lorenz & Partners übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche ge-gen Lorenz & Partners, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nut-zung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvoll-ständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens Lorenz & Partners kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

 

 

  1. Einleitung

In Vietnam wurde in der Vergangenheit der Import und Vertrieb von Waren durch aus-ländische Unternehmen streng von den vietnamesischen Behörden reguliert.

 

Zum Beispiel konnten ausländische Unter-nehmen bis zum 31 Dezember 2008 ihre Güter ausschließlich durch sogenannte „Im-port Firmen“ einführen, die diese dann an lokal lizenzierte Distributoren weiterver-kauften. Dagegen war es ausländischen Un-ternehmen untersagt, ihre importierten Gü-ter direkt an den vietnamesischen End-verbraucher zu verkaufen.

 

Seit 1. Januar 2009 hat Vietnam im Rahmen der Verpflichtungen gegenüber der WTO seine Märkte für ausländische Händler geöff-net. Darüber hinaus wurde auch der Export-Sektor liberalisiert.

 

Seit Januar 2009 sind Ausländer berechtigt, in Vietnam Gesellschaften zu gründen und 100% der Anteile zu halten, um im Bereich des Verkaufes und Ankaufs von Waren tätig zu werden. Dies umfasst:

 

Import und Export

 

Ankauf & Verkauf (inklusive Agen-tentätigkeit, Großhandel und Ein-zelhandel).

  1. Gesetzlicher Rahmen

 

Der Verkauf und Ankauf von Gütern und die direkt damit verbundenen geschäftlichen Tätigkeiten unterliegen dem Handelsgesetz von 2005 („Handelsgesetz“).

 

Außerdem hat Vietnam noch eine Anzahl weiterer Gesetze erlassen, um seinen Ver-pflichtungen gegenüber der WTO bzgl. Handel und Vertrieb nachzukommen:

 

Der Erlass 23/2007/ND-CP regelt De-tails über die Umsetzung des Handels-rechts bzgl. des Handels und Vertriebs durch ausländische Unternehmen („Er-lass 23“).

 

Das Rundschreiben 09/2007/TT-BTM des Ministeriums für Handel und Indust-rie, das Verwaltungsanweisungen zum Erlass 23 („Rundschreiben 09“) gibt.

 

Das Rundschreiben 05/2008/TT-BTC des Ministeriums für Handel und Indust-rie, dass das Rundschreiben 09 („Rund-schreiben 05“) ändert und ergänzt.

 

Die Entscheidung 10/2007/QD-CP des Ministeriums für Handel und Industrie, welche den Leitplan für die Einführung von Handels- und Vertriebesaktivitäten für ausländische Unternehmen vorgege-ben hat (“Entscheidung 10“).

III. Gegenwärtige rechtliche Rah-menbedingungen

 

Gemäß Rundschreiben 09 muss ein auslän-discher Investor, der in Vietnam Handel betreiben möchte, ein Unternehmen in Viet-nam gründen, welches wiederum zum Ver-trieb von Handelsgütern lizenziert sein muss.

 

Der Vertrieb von Handelsgütern durch aus-ländische Firmen ist meistens mit Import und Export-Tätigkeiten verbunden.

 

 

  1. Export Rechte

Gemäß Rundschreiben 09 ist ausländischen Unternehmen, die eine Exportlizenz erhal-ten haben, folgendes gestattet:

 

Der Export von Gütern, deren Export nicht vorübergehend oder gänzlich ver-boten ist;

 

Der Export von Gütern, deren Export in Übereinstimmung mit den gegenüber der WTO abgegebenen Verpflichtungen erlaubt ist;

 

direkt Güter von Unternehmen an-zukaufen, die für den Ankauf und Ver-kauf von Gütern zugelassen oder zum Export von Gütern berechtigt sind.

 

Unternehmen in ausländischer Hand ist es lediglich erlaubt, Güter von anderen Unter-nehmen anzukaufen, die als lokale Verkäufer registriert sind.

 

Um spätere Probleme zu vermeiden, ist es daher empfehlenswert, sich vor der Grün-dung der Export-Gesellschaft zunächst über die Berechtigung des gewünschten örtlichen Lieferanten zu erkundigen.

 

  1. Import Rechte

Gemäß der gegenwärtigen Gesetzeslage können ausländische Gesellschaften nun ei-ne Import-Lizenz beantragen. Nach Rund-schreiben 09 sind sie nach Erhalt dieser Li-zenz zu folgendem berechtigt:

 

Import von Gütern, deren Import nicht vorübergehend oder gänzlich verboten ist;

 

Import von Gütern, deren Import in Übereinstimmung mit den gegenüber der WTO abgegebenen Verpflichtungen erlaubt ist;

 

Direkter Verkauf von Güter an Unter-nehmen, die registriert sind, Güter zu

 

kaufen und zu verkaufen, bzw. zum Im-port von Gütern berechtigt sind;

 

Direkte Zollabfertigungen über die zu-ständigen Zollbehörden.

 

An dieser Stelle ist es wichtig darauf hinzu-weisen, dass ausländische Unternehmen, die über eine Lizenz zum Import von Gütern verfügen, nicht automatisch dazu berechtigt sind, diese Güter in Vietnam auch zu ver-treiben.

 

Daher müssen die Güter an ausgewählte lo-kale Vertriebspartner verkauft werden, um letztendlich zum Endverbraucher zu gelan-gen, sofern das Investment Certificate der Ge-sellschaft nicht auch ausdrücklich den Ver-trieb von Gütern erlaubt.

  1. Voraussetzungen für den Ver-trieb von Gütern in Vietnam

 

Der Vertrieb („distribution“) ist im Erlass 23 wie folgt definiert “activities of wholesaling, retai-ling, agency for purchase and sale of goods and fran-chising in accordance with the law of Vietnam”.

 

Das Recht (”right”) zum Vertrieb ist defi-niert als “the right to undertake directly activities of distribution”.

 

Gemäß Rundschreiben 09 ist ausländischen Unternehmen, die über eine Vertriebslizenz verfügen, folgendes gestattet:

 

Großhandel, Einzelhandel, Franchising und das Betreiben von Geschäftsstellen für den Vertrieb von Gütern, die in Viet-nam hergestellt oder nach Vietnam im-portiert wurden, mit Ausnahme solcher Güter, die nicht vertrieben werden dür-fen;

 

Vertrieb von Gütern, deren Vertrieb in Übereinstimmung mit den gegenüber der WTO abgegebenen Verpflichtungen erlaubt ist. Weiterhin ist es ausländischen Unterneh-men, deren Investment Certificate sie zum Ver-trieb innerhalb einer Vertriebskette berech-tigt, automatisch gestattet, ein einzelnes Ein-zelhandelsgeschäft zu betreiben, um ihre Waren zu verkaufen. Um weitere Einzelhan-delsgeschäfte zu eröffnen, müssen die besag-ten Unternehmen bei den zuständigen Be-hörden pro Geschäft jeweils separate An-träge stellen (s.u. V.3 )

  1. Beantragung

 

Einem Antrag auf Gewährung von Ex-port/Import- oder Vertriebsrechten, müssen folgende Dokumente beigefügt werden:

 

  1. Export/Import Rechte

Der Antrag muss Folgendes beinhalten:

 

Einen Antrag auf Ausstellung eines In-vestment Certificates;

 

Eine detaillierte Erklärung über die In-vestitionsform und die angestrebten Ge-schäftstätigkeiten und deren Umfang, etc.;

 

Angaben über den Umfang der expor-tierten/importierten Güter und über die Tätigkeiten, die direkt mit dem Ex-port/Import durch die Gesellschaft ver-bunden sind.

 

Die zuständige Behörde wird den Antrag so-dann im Lichte der Entscheidung 10 prüfen. Die Erteilung einer Genehmigung durch das Ministerium für Handel und Industrie ist nicht notwendig.

 

  1. Handel und Vertrieb

Der Antrag sollte folgendes beinhalten:

 

Einen Antrag auf Ausstellung eines In-vestment Certificates gemäß den Vorschrif-ten des Investmentgesetzes;

 

Eine detaillierte Erklärung über die In-vestitionsform und die angestrebten Ge-schäftstätigkeiten und deren Umfang, etc.;

 

Angaben über den Umfang der zu han-delnden Güter und über die Tätigkeiten, die direkt mit dem Handel durch die Ge-sellschaft verbunden sind;

 

Obwohl im Gesetz nicht ausdrücklich vor-gesehen, führen die Behörden normaler-weise einen sogenannten “economic needs test” (“ENT”) durch, bevor ein Investment Certificate erteilt wird. In diesem ENT-Verfahren entscheiden die Behörden von Fall zu Fall, unter Beachtung der Marktstabi-lität, der Bevölkerungsdichte in dem Gebiet, in dem sich das Unternehmen niederlassen will, und der Übereinstimmung des geplan-ten Investitionsprojekts mit dem Entwick-lungsplan für die besagte Region. Der ENT ist eine rein subjektive Prüfung. Deshalb kann der ENT, auch wenn alle vom Gesetz vorgegebenen Voraussetzungen erfüllt sind, manchmal dennoch zur Ablehnung eines Li-zenzantrages führen.

 

Für diese Geschäftsfelder müssen die zu-ständigen Behörden die Genehmigung vom Ministerium für Handel und Industrie einho-len, bevor sie ein Investment Certificate aus-stellen.

 

  1. Zusätzliche Verkaufsstellen

Wie bereits oben erwähnt, muss ein auslän-disches Unternehmen, welches mehre Ein-zelhandelsstellen unterhalten möchte, für je-des Einzelhandelsgeschäft eine zusätzliche Verkaufslizenz beantragen.

 

Der Antrag sollte folgendes beinhalten:

 

Einen Antrag auf Ausstellung einer Li-zenz zum Betrieb eines zusätzlichen Ein-zelhandelgeschäftes;

 

 

Eine Kopie des Investment Certificates, wel-ches für den Betrieb der ersten Ver-kaufsstelle gewährt wurde.

 

Bevor dem Antragssteller eine zusätzliche Lizenz gewährt wird, muss der Antrag erst den Anforderungen des ENT genügen. An dieser Stelle ist anzumerken, dass die zu-ständigen Behörden mit jedem zusätzlichen Antrag für den Betrieb einer Einzelhandels-stelle strenger werden, wenn es darum geht, die ENT-Voraussetzungen zu erfüllen. Die-ses sollte beim Verfassen des Antragsschrei-bens bedacht werden.

 

Die zuständigen Behörden müssen vor dem Ausstellen jeder einzelnen Lizenz für den Betrieb einer Einzelverkaufsstelle die Ge-nehmigung vom Ministerium für Handel und Industrie einholen.

 

strebungen wider, sich an seine Ver-pflichtungen gegenüber der WTO zu halten. Dennoch kann das Verfahren zur Erteilung einer Lizenz langwierig und manchmal frust-rierend sein. Dies beruht hauptsächlich auf zwei Gründen: Erstens benötigen die meis-ten Vertriebsanträge die Genehmigung des Ministeriums für Handel und Industrie. Zweitens macht die subjektive Anwendung des ENT den Ausgang eines Lizenz-Antra-ges unvorhersehbar. Weitere Richtlinien für den ENT sind von der Regierung bereits zugesagt und werden hoffentlich die Lizenz-Vergabe klarer und vorhersehbare machen.

 

Gegenwärtig ist es für Investoren jedenfalls wichtig, die Voraussetzungen für den ENT zu schaffen. Wir empfehlen, Marktdaten zu sammeln und diese dem Antrag beizufügen, um die Wahrscheinlichkeit einer positiven ENT-Beurteilung zur erhöhen.

 

 

  1. Fazit

 

In den letzten fünf Jahren haben neue Ge-setze mehr Möglichkeiten für ausländische Investitionen zum Vertrieb in Vietnam ge-schaffen. Zahlreiche ausländische Vertriebs-gesellschaften haben in Vietnam bereits Li-zenzen erhalten. Dies spiegelt Vietnams Be-

 

Darüber hinaus ist es, um Vertriebstätigkei-ten in Vietnam durchzuführen, für Investo-ren sehr wichtig, regelmäßig die neusten Lis-ten mit den für den Vertrieb erlaubten Gü-tern zu überprüfen, um bezüglich der Ge-setzgebung auf diesem Gebiet auf dem neu-esten Stand zu sein.

 

 

 

Newsletter Nr. 103 (EN)

 

 

 

 

 

 

 

Recent Developments in

 

Vietnamese Personal Income Tax Law

 

 

 

September 2009


 

 

 

All rights reserved © Lorenz & Partners 2009

 

Newsletter Nr. 103 (EN)

Recent Developments in Vietnamese Personal Income Tax Law

 

 

Recent Developments in

 

Vietnamese Personal Income Tax Law

 

 

A deep breath many expatriates can take now, who are subject to personal in-come tax in Vietnam.

 

 

Substantial disadvantageous changes concerning the determination of earned income that were planned for the beginning of the year 2009 have been can-celled in the meantime. Circular 621 issued by the Ministry of Finance (MOF) dated 2009 which contained certain guidelines for the application of the Per-sonal Income Tax Law2, annuls some of the tightening contained in Circular 843, which was published in 2008. However, some less favourable rules for the tax payer remain.

 

 

  1. Determination of Income Subject to Tax

 

 

Out of the earned income, the following income components remain tax free:

 

– One-off relocation allowance for expatriates arriving in Vietnam (amount per labour contract);

 

– Air fare for one round-trip home leave for employee only (not for family members);

 

– Mid-shift meal allowances in accordance with limits set by Ministry of Labour, War Invalids and Social Welfare;

 

– School fees for children of expatriate employees (not including costs for tertiary education) paid by the employer;

 

– Housing allowance that exceeds 15% of total taxable income (without housing allowance). Where the monthly income is 6,000.00 EUR, the tax-able allowance is 900.00 EUR, any allowances exceeding this amount, are tax free;

 

–  Mandatory employer’s share to social security contributions

 

–  Corporate / group club or recreation memberships for “collective use”;

 

 

 

Newsletter Nr. 103 (EN)

Recent Developments in Vietnamese Personal Income Tax Law

 

 

– Collective transportation to or from work, where a car is used that is not particularly allocated to the employee or to a certain group of employees.

 

–  Per diem (regulated amounts);

 

–  Training expenses for knowledge and improvement of skills;

 

–  Overtime and night shift compensation.

 

 

It is of importance, that all components borne by the employer must be agreed upon in the employment contract, otherwise the tax free rule lapses.

 

 

  1. Tax Rates

 

 

  1. a) Earned income

 

The tax rates for resident tax payers graduated range from 5% to 35% according to the income earned, where the top rate of 35% already is due for an income above 3,600.00 EUR monthly approximately.

 

 

Where the tax payer is a non-resident, the income is subject to a flat tax rate of 20%.

 

 

  1. b) Taxation of other income

 

Dividends, interest and licence fees now are taxed with 5% flat, regardless, whether the tax payer is a resident or a non-resident.

 

 

 

 

Furthermore, capital gains are being taxed. Assessment basis is the difference between the sales price and the acquisition costs. Capital gains on real property are taxed at 25% and on securities and company investments at 20% plus a fur-ther tax of 0.1% of the sales price. Where the acquisition costs of real estate or securities and company investments cannot be determined, the sales price is taxed at a flat tax of 2%. Non-residents only pay the 0.1% on the sales price of se-curities and investments and a 2% tax on the sale price of real estate.

 

Non-residents also have to pay tax on business profits, which is 1% on the sale of goods, 5% on services and 2% on production, building and transport.

 

 

Newsletter Nr. 103 (EN)

Recent Developments in Vietnamese Personal Income Tax Law

 

 

  1. Tax at Source

 

 

Circular 62 also determines further details of the tax assessment. Not only the employer has the obligation to withhold and pay the income tax of the em-ployee to the revenue service. Also the customer of a service provider (including real estate brokers, agents), who pays a fee of more than around 20.00 EUR need to withhold and pay a tax at source at a rate of 10% of the agreed fee. This tax rate is applicable if the recipient of the payment possesses a tax identification number. For a provider without such tax identification number the tax at source is 20%.

 

 

 

 

  1. Résumé

 

 

The recently published new regulations result in a noticeable reduction of the tax rate, on the other hand however in a broadening of the tax assessment base and in taxation of certain income that has been tax free before, particularly in-come of capital. Furthermore the tax at source needs to be observed.

 

The intended taxing of additional payments from the employer to the employee has been revoked. However, it is recommended to have employment contracts reviewed for tax optimization purposes. For the clearing of a service provider contract, it needs to be determined, whether tax at source has to be withheld and paid to the revenue service.

 

 

 

Newsletter Nr. 103 (EN)

Recent Developments in Vietnamese Personal Income Tax Law

 

 

  1. Summary review

 

 

Tax rates

Tax free income

 

 

Residents:

one-off relocation allowance for expatriates arriving in

Graduated tax of 5% – 35%

Vietnam;

 

 

It is of importance, that all components borne by the

 

employer must be agreed upon in the employment

 

contract, otherwise the tax free rule lapses.

 

 

Non-Residents:

air fare for one round-trip home leave for employee

Flat rate of 20%

 

 

 

 

mid-shift meal allowances in accordance with limits

 

set by Ministry of Labour, War Invalids and Social

 

Welfare

 

 

 

school fees for children of expatriate employees

 

 

 

Mandatory employer’s share to social security contri-

 

butions

 

 

 

housing allowance that exceeds 15% of total taxable

 

income

 

 

 

collective transportation to or from work

 

 

 

corporate / group club or recreation memberships for

 

“collective use”

 

 

 

per diem (regulated amounts)

 

 

 

training expenses for knowledge and improvement of

 

skills

 

 

 

overtime and night shift compensation

 

 

 

 

 

Newsletter Nr. 103 (EN)

Recent Developments in Vietnamese Personal Income Tax Law

 

 

Although Lorenz & Partners always pays greatest attention on updating the information provided in this brochure we cannot take responsibility for the topicality, completeness or quality of the information pro-vided. None of the information contained in this brochure is meant to replace a personal consultation. Li-ability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent

 

 

 

Newsletter No. 128      (EN)

 

 

 

 

 

Regulations on Capital Contributions and Share Purchases by Foreign Investors into local Vietnamese Companies

 

 

November 2011

 

 

 

 Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information pro-vided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, in-cluding any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated de-liberately or grossly negligent.

 

 

 

  1. Introduction

Circular 131/2010/TT-BTC regarding for-eign investors contributing capital to and ac-quiring shares in local Vietnamese compa-nies (“Circular 131”) was issued by the Min-istry of Finance (“MoF”) in September 2010 for two main reasons. First, to facili-tate local Vietnamese companies who need to mobilise additional capital. Second, to create a favourable environment for foreign investors to enter the Vietnamese market.

 

 

  1. Applicability

 

  1. Domestic Entities

A Vietnamese company may receive capital contribution from or sell its shares to a for-eign investor in order to:

 

Increase its charter capital; Expand its operations;

 

Attract foreign investors’ financial capacity, management skills, etc;

 

Receive the transfer of new technol-ogy, raw materials, or market devel-opment; or

 

Allow a foreign investor that shares their long-term interests to become a strategic investor in the company.

 

 

 

 

  1. Foreign Investors

Circular 131 applies to foreign organisations and foreign individuals including:

 

Foreign organisations:

 

foreign companies established under a foreign law with branches in both Vietnam and overseas;

 

companies established in Vietnam in which a foreign party owns more than 49% of the capital contribution ratio; and

investment fund companies and se-curities investment companies estab-lished in Vietnam in which a foreign party owns more than 49% of the capital contribution ratio.

 

Foreign individuals:

 

Foreign individuals are natural persons with-out Vietnamese nationality who reside in Vietnam or overseas.

 

Under Circular 131 a natural person who has both Vietnamese and a foreign national-ity is regarded as a local Vietnamese inves-tor. However, a person of Vietnamese ori-gin who only has a foreign nationality is categorised as a foreign investor.

 

  1. Scope

Circular 131 regulates the process by which a foreign investor may contribute capital to or purchase shares in a Vietnamese com-pany.

 

The Circular does not apply to the purchase of shares in a public company (listed or unlisted on the Stock Exchange). In these circumstances, the securities law will apply.

 

Circular 131 is a general law. This means that it provides the fall back provisions for situations where no specific law or regula-tions exists for the transaction in question. If a specific law exists for the target com-pany’s specific sector (e.g. banking) then the provisions of this specific law will prevail over those detailed in Circular 131. The same is true of any of Vietnam’s interna-tional commitments which conflict with the content of the Circular.

 

Moreover, the following investment activi-ties are not included within the scope of Circular 131:

 

the establishment of a 100% foreign owned company;

capital contribution together with local investors for the establishment of a joint venture company;

 

Investment activities in the form of Business Cooperation Contracts, Build-Operate-Transfer,Build-Transfer-Operate and Build-Trans-fer projects;

 

Share purchases and capital contri-butions as part of a merger & ac-quisition of the target company; and purchase  of  shares  via  the  initial public offering (“IPO”) which equi-

 

tises a100% state owned company.

 

However, the purchase of shares during the transformation of a 100% state owned com-pany into shareholding companies is in-cluded.

 

III. Investment Options

A foreign company may invest in a Viet-namese company via any of the following methods:

 

Transferring (sale) part of the com-pany’s contributed capital (for lim-

 

ited liability companies, partnerships and private companies);

 

Purchase of shares which have been offered to and refused by the found-ing shareholders (for shareholding companies);

 

Purchase of shares from the volume of shares allowed for sale and treas-ury stocks (for shareholding compa-nies);

 

Capital contribution due to a charter capital increase; or

 

Capital contribution or share pur-chase when a current member or shareholder wishes, or has been or-dered, to reduce its holding in the company.

 

  1. Representatives of Foreign Investors

Under Circular 131, foreign companies may choose to carry out transactions within Viet-nam via an intermediary. The following forms of intermediary are the most popular.

 

(1) Authorised representative

 

The authorised representative of a foreign company may be:

 

The Chairman of the board of man-agement or the director of the for-eign company;

 

People authorised by the char-ter/articles of association of the foreign company to sign application files, carry out capital contribution and share purchase procedures and to implement relevant work within the scope and authority assigned to them; and

 

Proxies pursuant to a power of at-torney from the Chairman of the board of management or director of the foreign company.

 

 

(2) Local trader:

 

A foreign investor may authorise a local trader to act as a trading representative in Vietnam. This appointment must be con-tained within a written power of attorney, trust deed, investment appointment contract or equivalent written document.

 

The local trader may be a:

 

Local foreign or Vietnamese in-vested company which is permitted by law to provide investment bro-kerage, investment consultancy, in-vestment trust, securities brokerage or investment portfolio management services (“representative insti-tutions”); or

 

Local Vietnamese nationals or for-eigners who reside in Vietnam and are licensed to provide services re-lated to capital contributions and/or share purchases and who are not concurrently employed by one of the aforementioned representative institutions.

 

Direct trader

 

Direct traders are persons who directly con-duct transactions related to the foreign in-vestors’ capital contribution to, and pur-chase of shares from local Vietnamese companies.

 

The following direct traders are specifically mentioned in Circular 131:

 

The competent representative of such foreign company; or the per-son assigned by its representative in-stitution (in case of authorisation); and

 

For foreign individual investors: the investor themselves; or their repre-sentative individual (in case of au-thorisation); or the person assigned

 

by their authorisation; or the person assigned by their representative in-stitution.

 

  1. Investment Capital Account

Every foreign investor must open an invest-ment account with a licensed commercial bank in Vietnam. All activities related to capital contributions and share purchases; the sale and assignment thereof; the receipt and use of dividends and profit; profit re-mittances; and other relevant activities must be carried out through this bank account.

 

  1. Capital Contribution vs Share Pur-chase

Circular 131 distinguishes between capital contributions and share purchases.

 

  1. Capital Contribution

Foreign investors may acquire or contribute capital in a local Vietnamese limited liability company (“LLC”), partnership or private company to become a new member or owner of the said company.

 

If the capital contribution of the foreign in-vestor leads to a change in company’s for-mat then both the foreign and Vietnamese parties will be responsible for ensuring that the transformation procedures are adhered to in accordance with the law.

 

For example, if a foreign investor contrib-utes capital to a single member LLC then both the foreign investor and pre-existing Vietnamese owner must ensure that the said single member LLC is transformed into a multi member LLC.

 

  1. Share Purchase

In respect of share purchases, a foreign in-vestor may acquire:

 

shares in the IPO of a shareholding company from shareholders other than the founding shareholders;

 

shares allowed for sale, treasury stocks and additional issued shares of a share-holding company; and

 

shares or share options from existing shareholders of a shareholding com-pany, including the ordinary shares of founding shareholders with the General Shareholder’s Meeting’s consent. In such instances the foreign investor will become a founding shareholder of such shareholding company.

 

Usually a foreign investor will purchase or-dinary shares in a shareholding company. However they may also purchase shares with preferred dividend rights, redeemable preferred shares and other preferred shares if the charter allows or if the General Share-holder’s Meeting agrees.

 

If a foreign investor acquires all the shares in a shareholding company then the said company must be transformed into a single member LLC.

 

 

 

Newsletter N. 129  (EN)

 

 

 

 

Secured Transactions in Vietnam

 

December 2011

 

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information pro-vided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, in-cluding any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated de-liberately or grossly negligent.

 

 

 

 

  1. Introduction

The obtainment and enforcing of security rights is a major consideration for investors all over the world.

 

This Newsletter is designed to provide an in-troduction to how this issue is specifically governed in Vietnam.

 

The main regulations which govern secured transactions in Vietnam are:

 

The Civil Code dated 14 June 2005 (“Civil Code”);

Decree 163/2006/ND-CP dated 29 December 2006 on security transac-tions (“Decree 163”);

 

Decree 83/2010/ND-CP dated 27 March 2010 on security registration (“Decree 83”);

 

Circular 05/2011/TT-BTP dated 16 February 2011 on registration of se-curity transactions (“Circular 05”)

 

 

 

 

 

Secured Property

According to Article 163 of the Civil Code, the term “property” includes objects, money, valuable papers and proprietary rights.

 

All organisations and individuals are free to enter into security transactions under Vietnamese law. For the purpose of such transactions the owner of the property which is

 

 

 

to be used as security is called the obligor and the party who accepts the security is called the obligee.

 

The secured property may be pre-existing property or “property to be formed in the future” so long as it falls within the list of property types which may be used as secu-rity under the law.

 

State owned companies can use any property under their management to secure a transac-tion.

 

The following types of property may be used as security:

 

Money and valuable papers; Fixed and floating assets;

 

Copyrights, industrial property and rights in crop seeds;

 

Capital contribution or shares in a Vietnamese company (however, the amount that is realised by a foreign oblige must not exceed the applica-ble foreign ownership cap);

 

Land use rights (“LUR”) including assets attached to the land such as buildings and fixtures in accordance with the Law on Land;

 

Rights to exploit natural resources in accordance with the Law on Natural Resources;

 

Leased property such as chattels and buildings including income derived from the lease;

 

Insurance proceeds; and

 

All other rights arising from a valid contract e.g. receivables or rights to enforce assets. 

 

One piece of property can secure multiple transactions. As such an obligee should al-ways check whether their secured rights will take precedence over any pre-existing or subsequent transactions concerning the property in question. Similarly, one transac-tion may be secured by more than one piece property as agreed by the parties.

 

The obligor’s liability to the obligee is lim-ited to the value of the secured property. Therefore it is important that the obligee checks and monitors the value and status of such secured property.

 

was performed. If the agreement was partly performed prior to rescission or cancellation then the security transaction will not be terminated.

 

A rescinded or unilaterally cancelled se-curity transaction will not terminate the applicable securities agreement.

 

  1. Forms of Security

 

Under the Civil Code, the parties can agree on the form of the security for any obliga-tion. The following possibilities are recog-nised under Vietnamese law:

 

 

Local and Foreign Obligees

 

A local Vietnamese obligee is entitled to take possession of any of the assets listed above.

 

A foreign obligee has the right to take possession of any of the assets listed above, except for LURs. However, foreign obligees may take possession of property which is at-tached to land such as a building or factory.

 

  1. Termination of Security

Transactions

 

The parties to a securities agreement can agree on the provisions for resolving the invalidity and/or termination of such agree-ment and the applicable security transaction. If however the parties can not agree on such provisions, then the following will apply:

 

Any security transaction will be termi-nated if the applicable securities agree-ment is invalid unless the agreement has already been fully or partly performed.

 

An invalid security transaction does not lead to the termination of the applicable securities agreement.

 

Any security transaction will be termi-nated if the applicable securities agree-ment is rescinded or if performance was mutually cancelled before the agreement

 

 

  1. Pledge

A pledge is where the property is physically delivered by the obligor to the obligee as security for the performance of a civil obligation (Article 326 of Civil Code).

 

 

  1. Mortgage

A mortgage is where one party (“mortga-gor”) uses his property as security for their performance of a civil obligation owed to a second party (the “mortgagor”) but does not physically deliver such property to the mortgagor (Article 342, Civil Code).

 

A mortgage can be over either pre-existing property or over property which is to be formed in the future.

 

  1. Performance bond

A performance bond is an amount of money, precious metals, gemstones or other valuable objects which is delivered by one party to another party for a period of time in order to act as security for the execution or performance of a civil contract (Article 358, Civil Code)

 

  1. Security deposit

A security deposit is an amount of money, precious metals, gemstones or other relevant valuable objects which is delivered by the lessee of moveable property to the lessor for a period of time for the purpose of acting as security for the return of the leased property (Article 359, Civil Code).

 

  1. Escrow deposit

An escrow deposit is a sum of money, pre-cious metals, gemstones or other valuable papers which is deposited by an obligor into an escrow account at a bank for the purpose of acting as security for the performance of an obligation (Article 360, Civil Code).

 

The procedures for making escrow deposits and payments must comply with Vietnam’s banking laws.

 

  1. Guarantee

A guarantee is an undertaking which is given by a third party (“guarantor”) to an obligee (“beneficiary”) to perform the applicable ob-ligation on the obligor’s behalf (“principal”) should the principal fail to fully or properly perform the same when it falls due. The par-ties may agree that the guarantor is only obliged to perform the obligation if the principal can not (rather than will not) per-form (Article 361, Civil Code).

 

  1. Fidelity guarantee

There is no specific definition of fidelity guarantee in the Civil Code. Therefore the general definition shall apply. A fidelity guar-antee occurs when a local social-political or-ganisation provides a guarantee for a (usually poor) citizen to enable them to obtain a loan from a bank or credit institution for the pur-pose of production, business or the provi-sion of services.

 

 

  1. Security Registration
  2. Applicability

The following secured transactions must be registered in order to be enforceable:

 

Mortgage of LURs;

 

Mortgage of planted forest for pro-duction;

 

Mortgage of aircraft; Mortgage of ships;

Mortgage of assets to be formed in the future;

 

Pledges of assets; Deposits;

 

Escrow deposits; and Collateral agreements.

 

The registration must take place at the Cen-tre for Registration of Transactions and As-sets (the “Centre”). Further, any changes to the aforementioned transactions must also be registered. Security transactions other than those listed above may be registered at the parties’ discretion.

 

  1. Priority

Registration with the Centre also determines the priority in which contracts may be en-forced. For example

 

Party A mortgages a debt to Party B

 

Party A has also assigned the same debt to Party C

 

Party C registers the assignment on 1 September

 

Party B registers the mortgage on 5 September

 

Both Party B and C can enforce their transactions BUT Party C will have priority.

 

 

 

  1. Timing

Registration takes effect on the date the rele-vant information is uploaded to the Centre’s database.

VII.    Mortgage     of        Land Use

 

Rights

 

Domestic and foreign-invested companies li-censed in Vietnam and Vietnamese individu-als may mortgage their LURs to credit institutions licensed in Vietnam in the fol-lowing circumstances:

 

Vietnamese individuals: they have been allocated land or have received an assignment of land; or

 

Domestic and foreign invested com-panies: they have been allocated land with land use fees or have received an assignment of land.

 

The mortgage value of the LURs includes the land rent which has been paid in advance (less the land rent for any used lease period) and any compensation and site clearance ex-penses.

 

LURs can not be mortgaged to offshore lenders. However, Vietnamese credit institu-tions may take LURs for security as a princi-pal and provide a guarantee to foreign lend-ers. A local credit institution may also act as a security agent on behalf of the foreign lender in order to enforce the secured assets.

 

 

VIII. Enforcement

 

Enforcement occurs if the obligor fails to perform or improperly performs his obliga-tion or in any other situation which is agreed by the parties.

 

The obligee or its authorised representative may only enforce their right to realise the as-sets after proper notice is given to the obli-gor in writing. Unless the parties agree oth-erwise “proper notice” is 7 days (moveable property) or 17 days (immoveable property).

 

There are 3 methods of enforcement:

 

Sell the secured property directly or via auction; or

 

Take over the ownership of the se-cured property; or

 

Receive money or property from a third party where there is a mortgage of a right to reclaim a debt.

 

Ideally the method of enforcement should be agreed on by the parties. However, if no such agreement is reached then a public auc-tion will occur.

 

 

 

Newsletter No. 130  (EN)

 

 

 

 

 

Accounting in Vietnam

 

 

 

August 2011

 

 

 Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

 

  1. Introduction

Both local and foreign companies doing business in Vietnam are required to comply with the Vietnamese Accounting Standards (“VAS”). The VAS mostly reflects interna-tional accounting standards. However, some regulations are unique to Vietnam and reflect the local history of accounting and the political system involved. Therefore, it is crucial for foreign investors to under-stand the main principles of the VAS in or-der to comply with the law and run a suc-cessful business.

 

  1. Accounting History in Vietnam

 

Historically the VAS has reflected the prac-tices of those countries with which Viet-nam has formed strong military, social and trade links.

 

Therefore, in the 1960s the main influence came from China, whereas in the 1970s and 80s Vietnam focused on the Soviet Un-ion. After the fall of the Soviet Union and the subsequent liberalization of socialist countries, Vietnam continued to concentrate on western systems. Finally in the 1990s the main influence was the French and then European Union (“EU”) systems. Specifically, as part of the European Com-mission’s 10 Million USD technical assis-tance program to support Vietnam’s transi-tion to a market economy the EU helped Vietnam to create a more internationally recognized accounting system.

 

As a result of this EU assistance Vietnam began revising its accounting laws in 2000 and launched its new VAS in 2006. These laws were implemented in 5 phases.

 

 

Key features of the VAS include; the man-datory use of the Vietnamese language and Vietnamese Dong; the use of a specific coding system; required production of nu-merous reports; and the printing of all re-ports on a monthly basis which then must be signed by the General Director and affixed with the company seal.

III. Main Principles of the VAS

 

The main principles of VAS are summarized as follows.

 

Basic principles

 

Basic accounting requirements

The basic accounting requirements in Vietnam accord with the International Accounting Standards (“IAS”). Thus ac-counting information must be recorded and reported on the basis of adequate evidence and must reflect the actual situation, content, nature and value of the item in question. The information must not be distorted nor falsified.

 

(2) Accrual basis

 

All the economic and financial opera-tions of a company must be recorded in accounting books at the time they arise and not at the time of the actual receipt or payment. Statements on the basis of accrual must reflect the financial status of the enterprise in the past, present and the future.

 

(3) Continuous operation

 

Financial statements must be made on the basis of the assumption that the company is operating continuously and will continue its business activities in the future.

 

 

 

  1. Inventories

The VAS provisions in regards to inventories are similar to IAS and state that they have to be valued according to their original price. The original price consists of the purchas-ing cost, processing cost and further directly related costs.

 

  1. Investment in Associated Companies

Associated companies under VAS are companies in which the investor has sig-nificant influence and which is neither a subsidiary nor a joint venture. A significant influence is the power to participate in pol-icy decisions. The existence of this influ-ence is presumed when the investor directly or indirectly holds 20% of the company in question.

 

The equity method of accounting applies to such investments. According to this method, the investment is initially recorded at cost and the carrying amount is increased or de-creased to recognize the investor’s share of the profits or losses of the company after the date of acquisition. The actual investment is always recorded at market value and with consideration for the profits and losses of the associated company.

 

  1. Effect of Changes in Foreign

Exchange Rates

 

In principle, all accounting in Vietnam must be done in Vietnamese Dong (“VND”). Foreign invested companies can apply to the Ministry of Finance for permission to use a foreign currency but such permission is rarely granted. Further even when permis-sion is granted, using a foreign currency within the VAS can cause numerous practi-cal problems especially when dealing with the local authorities.

 

For the purpose of the VAS, foreign currency transactions are defined as those transac-tions which are determined in a foreign cur-

 

rency or which must be paid for in foreign currency such as:

 

Purchase of sale of products, goods or services charged in a foreign currency;

 

Loans to be paid or received in a for-eign currency;

 

Purchase of liquidated assets which in-curs or repays debts that are denomi-nated in a foreign currency; and

 

Using a currency to purchase, sell or ex-change another currency.

 

Such transactions must be accounted for and initially recognized in the accounting cur-rency by applying the exchange rate of the State Bank of Vietnam. For example inven-tory will be recorded according to their original prices in the original currency and then translated into VND in accordance with the State Bank’s exchange rate.

 

  1. Applicable Exchange rate

Three different types of exchange rates exist in Vietnam.

 

The average inter-bank exchange rate as announced by the State Bank;

 

The exchange rate officially quoted by commercial banks (within the trading band provided by the State Bank); and

 

The unofficial “black market” exchange rate.

 

The VAS requires companies to use the av-erage inter-bank exchange rate for ac-counting and financial reporting purposes. Due to Vietnam’s ever changing economic environment there are usually significant differences between the value of the three exchange rates.

 

Please note that some of Vietnam’s account-ing rules allow for the deferral of foreign exchange gains and losses. For example the exchange differences relating to the con-struction of fixed assets during a com-pany’s pre-operating stage can be deferred and amortized over a period of five years from the date the construction is completed. Further it is also possible to recognize finan-cial results by deferring exchange losses to future periods. Under VAS 10 such ex-change differences are all recognized in the period in which they were incurred.

 

  1. Foreign contractors Tax

One tax which is unique to Vietnam is For-eign Contractors Tax (“FCT”). The term “foreign contractor” for FCT purposes means any foreign business organization with or without a permanent establishment in Vietnam, and foreign business individu-als whether or not they are a resident of Vietnam, who carry out business in Viet-nam or have income arising in Vietnam. The FCT rate is different depending on the business transaction involved. However, it is always divided into two parts; one part Corporate Income Tax (“CIT”) and the other part Value Added Tax (“VAT”). The applica-ble rates are set out below.

 

For further information on FCT please refer to our Newsletter No. 60: Foreign Contractors Tax in Vietnam.

 

 

  1. Special consumption tax rates

Like many other countries Vietnam also ap-plies a Special Consumption Tax (“SCT”) to certain goods and services. The SCT rates for goods include cigarettes (65%), spirits (25% – 50%), automobiles (10.5% -60% depending on size and petrol consump-tion etc.). The SCT rates for services in-clude 15% for lottery businesses and up to 40% for the use of dance halls.

 

  1. Special regulations in Vietnam

 

  1. Red invoices

Currently, any business that issues invoices also has to issue a so called “red invoice”. A red invoice is the proof of the commercial transactions for tax and other purposes. Since January 2011 businesses have been able to choose between either buying blank red invoices from the government or printing its own red invoices using Government accredited software.

 

 

Nature of business

CIT

VAT

 

rate

rate

Trading (distribution, sup-

1%

ply of goods, etc.)

 

 

Services

5%

5%

Services together with pro-

2%

3%

vision of goods

 

 

Royalties

10%

Leasing of machinery and

5%

5%

equipment

 

 

Leasing of aircraft, vessels

2%

(incl. components)

 

Interest

10%

Construction without sup-

2%

5%

ply of material

 

 

Construction with supply

2%

3%

of material

 

 

Transportation

2%

3%

Overseas reinsurance

2%

Transfer of securities

0,1%

 

  1. Capital Account

The Vietnamese authorities have engi-neered a number of ways to keep foreign investment inside Vietnam. This mostly in-volves making it difficult to remit money out of the country. One of these ways is the capital account requirement. Capital ac-counts are a form of bank account which every foreign invested company must open upon establishment. The capital of the com-pany is paid into this account. This includes the initial capital and any future capital in-creases. Further for overseas long term loans all payments have to go through the capital account. If the company needs to use its capital then the applicable amount must be first transferred to the company’s Vietnamese current account. From there, the money can be paid externally

 

Further all company profits (including upon dissolution) have to go through the capital account before they can be remitted over-seas. Such payments must be supported by documentation such as a written contract.

 

The above system means that the Govern-ment is able to monitor both how much capital investment is coming in Vietnam and how profitable that investment becomes.

 

  1. Short and Long Term Loans

The following rules, again, only apply to loans from overseas.

 

Loans for more than 1 year are categorized as long term loans. Such loans, irrespective of their amount, have to be registered with the State Bank of Vietnam and have to go through the company’s capital account.

 

Short term loans are loans for up to one year. Such loans do not have to be regis-tered with the State Bank and do not have to go through the company’s capital ac-count. Therefore, such loans are a much faster and desirable form of corporate fund-ing.

 

 

  1. Written contracts

Any payment a foreign entity or individual makes abroad has to be evidenced in writing. This document (usually a contract) then has to be submitted to the bank which conducts the money transfer in question. The purpose of this document is to prove the actual relationship between the parties and that the money is being taken out of Vietnam for a real and particular purpose. If the bank is not satisfied by the contents of the documentation then the transfer will be re-jected.

  1. Conclusion

 

In the long-term it is expected that the VAS will be converged with the IFRS. However, for the time being it is important for inves-tors to educate themselves in regards to Vietnam’s unique accounting system in or-der to fully comprehend the financial posi – tion and compliance requirements of their Vietnam based entities.

 

 

 

 

Newsletter Nr. 130       (GER)

 

 

 

 

 

Buchhaltung in Vietnam –

eine Herausforderung

 

 

Januar 2011

 

 

 

  1. Einführung

 

Vietnam bietet mit einer sehr jungen und teilweise sehr engagierten Bevölkerung von etwa 85 Millionen Menschen für Investoren ein immer attraktiveres Umfeld. In den kommenden Jahren ist davon auszugehen, dass sich diese Bedingungen noch verbes-sern und Vietnam nach China zu einem der – wichtigsten Produktionsstandorte in Asien wird. Bei Investitionen in Vietnam sind aber immer auch die Besonderheiten des Landes zu beachten. Das bezieht sich nicht nur auf das Rechtssystem, das sich noch sehr in der Entwicklung befindet, sondern insbesondere auch auf die Eigenarten der Buchhaltung in diesem Land.

  1. Buchhaltung in der Vergangen-heit

 

In den Jahren zwischen 1960 und 1980hat Vietnam eine sehr enge Verbindung mit China und der ehemaligen Sowjetunion ge-pflegt. Die Sympathien zu China sind aller-dings gerade im Süden Vietnams eher be-grenzt. Nach dem Ende des Vietnamkrieges in 1975 kam es zur Vereinigung des kom-munistischen Nordens und liberalen Südens. 1979 kam es nach dem Beschluss der neuen kommunistischen Regierung die wirtschafts-und gesellschaftspolitischen Strukturen im Süden anzupassen zu großen Flüchtlings-strömen. In der Hoffnung auf dem Seeweg nach Hongkong, Macau und Singapur siche-rer zu sein als auf dem Landweg nach Thai-land und Laos bezahlten viele der Flüchtlin-ge mit dem gesamten Vermögen um einen Platz auf einem der meist seeuntauglichen Boote zu erhalten.

 

Zunächst war (und teilweise ist noch immer) auch die Buchhaltung ähnlich entwickelt wie diejenige Chinas und der Sowjetunion. Nach 1995, nachdem die Regierung eingesehen hat, dass dringend Reformen notwendig wa-ren. wurden auch viele inter-nationale Pro-jekte angestoßen. So hat zum Beispiel die EU im Jahre 1995 mit einem 10 Millionen US$ Projekt in die Entwicklung des Buch-

 

 

haltungssystems investiert. Das EU-ROTAPVIET (European Commission’s technical assistance program for transition to market economy in Vietnam) sollte die Buchhaltung auf einen internationalen Stan-dard bringen; auch mit massiver Hilfe der deutschen GTZ (jetzt GIZ) hat Vietnam daraufhin damit begonnen das System anzu-passen.

III. Fallstricke und Probleme

 

Aus der Vergangenheit und der nur langsam voranschreitenden Entwicklung im Rechts-und Steuerbereich bestehen noch immer ei-ne Reihe von Besonderheiten, die bei der Buchhaltung beachtet werden sollten.

 

1) Buchhaltung in VND

 

Die vietnamesische Buchhaltung hat grund-sätzlich in Vietnamesischen Dong (VND) zu erfolgen. Eine von Ausländern gegründete Firma kann jedoch bei dem Fi-nanzministerium beantragen, die Bücher in einer anderen anerkannten Währung zu füh-ren. Das werden in aller Regel EUR oder USD sein. Allerdings ist die Entsprechung eines derartigen Antrages sehr selten, da die Handhabung einer anderen Währung für die Behörden noch immer eine Hürde darstellt die sie schwer bewältigen können. Das führt zu Missverständnissen und hat unmittelbar längere Bearbeitungszeiten zur Folge. Daher führen die meisten internationalen Firmen ihre Bücher in VND.

 

2) Anwendbare Wechselkurse

 

Unmittelbar damit verbunden ist die Frage, welcher Wechselkurs bei der Umrechnung in VND anwendbar ist. Hier kommen grund-sätzlich drei verschiedene Wechselkurse in Betracht:

 

Der durchschnittliche inter – Banken Wechselkurs, veröffentlicht von der „State Bank“,

 

Der Wechselkurs der kommerziellen Banken,

– Der inoffizielle Wechselkurs. Entsprechend dem Vietnamesischen Buch-haltungssystem („VAS“) muss die durch-schnittliche Interbankenrate angewendet werden. In der Vergangenheit waren zwi-schen den Wechselkursen signifikante Un-terschiede zu verzeichnen. Die Anwendung eines einzelnen Wechselkurses fuehrt damit zu einer Vereinheitlichung des Systems.

 

3) Foreign Contractors Tax

 

Eine außergewöhnliche Steuer in Vietnam ist die sogenannten Foreign Contractor’s Withholding Tax („FCWT“). Diese Steuer wird von der vietnamesischen Gesellschaft einbehalten, wenn in Vietnam Dienstleistun-gen eines Ausländers erbracht werden (Rechtsberatung, Software etc.). Diese Steu-er setzt sich in aller Regel aus zwei Kompo-nenten zusammen; aus einem Teil Körper-schaftssteuer und einem Teil Mehr-wertsteuer. Die Höhe der einzelnen Kom-ponenten wiederum ist abhängig von den Leistungen aus denen das Einkommen gene-riert wird. Eine einfache Addition ergibt dann die anwendbare FCWT. Im Folgenden eine kurze Übersicht über die wichtigsten Leistungen und die anwendbaren FCWT:

 

 

Leistung

 

KSt.

MwSt.

Handel

 

1%

Dienstleistungen

 

5%

5%

Dienstleistungen

incl

2%

3%

Handel

 

 

 

Einkuenfte aus

Lizen-

10%

zgebuehren

 

 

 

Leasing von Maschinen

5%

5%

Leasing von Flugzeugen

2%

und Schiffen

 

 

 

Zinsen

 

10%

Konstruktion ohne Ma-

2%

5%

terialbereitstellung

 

 

 

Konstruktion mit Mate-

2%

3%

rialbereitstellung

 

 

 

Transport

 

2%

3%

 

 

Die Anwendung der FCWT ist häufig nicht konform mit den Regelungen der Doppelbe-steuerungsabkommen. Dies liegt insbe-sondere darin begründet, dass die Behörden derartige Abkommen schlicht nicht kennen oder nicht anwenden können.

 

4) “red invoices

 

Eine weitere Besonderheit ist das Prinzip ei-ner besonderen Steuerrechnung (neben der „commercial invoice“) welche Umgangs-sprachlich auch „red invoice“ genannt wird. Zur Zeit muss jede vietnamesische Gesell-schaft die Rechnungen ausstellt, diese auch als red invoice. Diese Rechnungen sind der Beweis für eine geschäftliche Aktivität die dieser Rechnung zugrunde liegt. Um derarti-ge Rechnungen auszustellen, muss die Ge-sellschaft diese vom Finanzamt kaufen und per Hand ausfüllen. Nur wer nachweislich MwSt und weitere anfallende Steuern ab-führt, kann red invoices erwerben und diese seinen Kunden ausstellen. Dies ist Voraus-setzung dafür, dass der Kunde sie steuerlich berücksichtigen kann. Seit Januar 2011 kann jede Gesellschaft diese red invoices selber drucken, soweit das genutzte Programm zur Buchhaltung bei den Behörden akkreditiert ist und der Druck autorisiert wurde. Ein elektronischer Versand von Rechnungen ist zwar prinzipiell seit Januar 2011 möglich; die Voraussetzungen welche erfüllt sein müssen, um dieses Verfahren zu nutzen, sind jedoch noch nicht festgelegt. Damit ist der elektro-nische Versand faktisch noch nicht möglich. Diese genannten Möglichkeiten sind Schritte in die richtige Richtung. Sie dienen der Ver-einfachung des Systems und führen zur in-ternationalen Standardisierung der vietname-sischen Buchhaltung.

 

5) Kapitalkonto

 

Die vietnamesischen Behörden haben ver-schiedene Wege implementiert es schwieri-ger zu gestalten Einkünfte aus dem Lande zu bringen. Eines dieser Konzepte ist das weit-gehend unbekannte Kapitalkonto. Ein sol-ches Konto findet in erster Linie auf ausländisch investierte Gesellschaften Anwendung. Die Gesellschaft hat ein Kapitalkonto bei einer vietnamesischen Bank ihrer Wahl zu eröffnen. Nur auf dieses Konto kann das Kapital der Gesellschaft eingezahlt werden. Von hier kann es innerhalb von Vietnam verteilt werden. Neben dem Kapital sind auch Langzeitdarlehen (länger als 1 Jahr) über dieses Konto an die Gesellschaft zu leisten und zudem mit der State Bank zu re-gistrieren. Erwirtschaftet die Gesellschaft Gewinn und will diesen zum Beispiel an ihre Muttergesellschaft in Deutschland abführen, sind diese Zahlungen auch über das Kapital-konto zu tätigen. Jede Transaktion muss mit Dokumenten genau und mühsam belegt werden. Dies können die Darlehensverträge ebenso wie die Lizenz sein.

 

6) Kurz- und Langzeitdarlehen

 

Eine weitere Besonderheit des vietnamesi-schen Buchhaltungssystems ist die Unter-scheidung zwischen Kurz- und Langzeitdar-lehen aus dem Ausland und deren Behand-lung. Ein Kurzdarlehen ist ein Darlehen mit der Laufzeit bis zu einem Jahr. Dieses Dar-lehen kann direkt auf ein Konto der Gesell-schaft gezahlt werden und muss nicht durch das Kapitalkonto fließen. Langzeitdarlehen hingegen müssen zum einen bei der State Bank of Vietnam registriert werden und zum anderen über das Kapitalkonto gezahlt wer-den. Diese Regelung ist unabhängig von der Höhe des Darlehens. Aufgrund der Tatsa-che, dass Darlehen mit einer Laufzeit bis zu

 

 

einem Jahr weniger Bürokratie bedeuten sind sie in aller Regel das Werkzeug der Wahl für viele internationale Gesellschaften.

 

7) Schriftlichkeit von Verträgen

 

Jeder Vertrag mit einer ausländischen Ge-sellschaft sollte schriftlich erfolgen. Die Buchhaltung hat diese Dokumente bei den involvierten vietnamesischen Banken einzu-reichen. Nur dann kann die jeweilige Bank die Anfragen bearbeiten.

 

8) Ausblick

 

Wie ersichtlich, sind in Vietnam eine Reihe von Besonderheiten zu berücksichtigen. Wird dies nicht eingeplant oder sind diese Besonderheiten unbekannt, wirkt sich das auf die Dauer der Bearbeitung aus. Häufig wir daher von in Vietnam tätigen Investoren ein „short cut“ gewählt. Korruption ist in Vietnam weit verbreitet und allgegenwärtig. Das Land ist mit einem Resultat von 2,7/10 auf Platz 116 des internationalen Korrupti-onsindexes. Ein Ergebnis von unter 3,5 be-deutet, dass Korruption in der jeweiligen Gesellschaft tief verwurzelt und täglicher Gegenstand ist. Nicht korrupte Behörden sind selten. Mit entsprechendem Aufwand kann aber auch unter Einhaltung der Regeln auf legalem Wege das Ziel erreicht werden.

 

Obwohl Lorenz & Partners größtmögliche Sorgfalt darauf verwenden, die in dieser Broschüre bereitgestellten Informationen stets auf aktuellem Stand für Sie zur Verfügung zu stellen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass dies eine individuelle Beratung nicht ersetzen kann. Lorenz & Partners übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen Lorenz & Partners, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens Lorenz & Partners kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

 

 

 

 

 

Newsletter No. 132  (EN)

 

 

 

 

 

 

 

 

Borrowing and Repayment of

Foreign Loans in Vietnam

 

December 2011

 

 

 

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information pro-vided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, in-cluding any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated de-liberately or grossly negligent.

 

 

 

  1. Introduction

Foreign investors in Vietnam are often re-quired to accept loans from their overseas parent company in order to meet start up or operational costs. Therefore it is important for such investors to understand the differ-ent types of foreign loans, conditions and administrative procedures which are set out in Vietnamese law.

 

The key pieces of legislation in this area is Circular 09/2004/TT-NHNN of the State Bank of Vietnam dated 21 December 2004 which provides guidelines for the borrowing and repayment of foreign loans by enter-prises that are operating in Vietnam (“Cir-

 

cular 09”).

  1. Types of Loans

 

Circular 09 covers three different types of loans:

 

Short term loans: up to 12 months;

 

Medium term loans: from 12 to 36 months; and

 

Long term loans: over 36 months.

 

The administration procedures and condi-tions for medium and the long term loans are very similar and will therefore be dis-cussed together throughout this newsletter.

 

Borrowing Conditions

 

Each type of loan must comply with the fol-lowing procedural rules and regulations.

 

 

  1. Short term foreign loans

A short term foreign loan can only be used for a small number of purposes, namely

 

for working capital for production pur-poses; or

 

Other activities related to the enter-prise’s approved business lines.

 

It is forbidden to obtain a foreign short term loan for the purpose of repaying another pre-existing loan.

 

The key terms of the loan can be freely agreed by the parties including duration, in-terest rate, fees, etc.

 

During the establishment period (e.g. factory and workshop construction, post-licensing stage etc), the balance of the enterprise’s short, medium and long term loans (includ-ing domestic loans) must not exceed appli-cable loan limits or the total invested capital amount as stated in the investment licence.

 

Once the enterprise is fully operational there is no limit to the value of their short term loans.

 

Finally, a short term loan can be extended before its expiration date. However, if the total duration after extension amounts to more than 12 months then the medium and long term loan conditions will apply.

 

  1. Medium and long term foreign loans

The following paragraphs detail the condi-tions which apply to both medium and long term foreign loans.

 

The loan must be used for activities related to the enterprise’s approved business lines.

 

The loan must be registered with the State Bank of Vietnam (“SBV”). The SBV will send a written approval to the enterprise within 15 days of the date the registration application is submitted.

 

At no time may the balance of the enter-prise’s short, medium and long term loans (including domestic loans) exceed applicable loan limits or the total invested capital as stated in the investment licence.

For example: Enterprise A’s investment cer-tificate states:

Charter capital: 100,000 USD Investment capital 200,000 USD

 

The current balance of Enterprise A’s me-dium and long term loans are 50,000 USD

 

Enterprise A is therefore entitled to borrow and additional 50,000USD

 

(200,000 – 100,000 – 50,000 = 50,000)

 

If Enterprise A wants to borrow more than 50,000USD, then the investment license must be amended in order to increase the investment capital amount. The amendment procedure takes approximately 2 months.

 

Therefore the investor should carefully con-sider whether they may need to obtain a for-eign loan in the future before setting the in-vestment capital amount in the initial licens-ing application dossier.

  1. Registration with the SBV

 

As noted above medium and long term loans must be registered with the SBV. Short term loans do not have to be registered, which is why many enterprises prefer this type of loan.

 

The registration application file must in-clude:

 

A registration application;

 

 

A notarized copy of the investment li-cence; and

 

A copy and Vietnamese translation of the signed foreign loan agreement (con-firmed by the head of the enterprise).

 

If an enterprise needs to change their regis-tration (extension, change of secured prop-erty etc.), the application file must include:

 

An application to change a loan registra-tion;

 

a copy of the signed agreement detailing the changes and a Vietnamese transla-tion (confirmed by the head of the en-terprises);

 

A notarised copy of the investment li-cense; and

 

A written approval of the changes from the guarantor of the foreign loan in question (where such a guarantee exists).

 

If the medium or long term loan is not regis-tered with the SBV then the authorised bank (see below) will not proceed with the remit-tance of money for any drawdown or re-payment.

 

Drawdown and Repayment of Foreign Loans

 

The borrowing, drawdown and repayment of foreign loans must be carried out through one Vietnam-based authorised bank.

 

There are 3 exceptions to this rule, a:

 

drawdown for direct payment to a for-eign beneficiary in respect of imported goods and services;

 

drawdown and debt repayment through the enterprise’s overseas accounts (if the enterprise is permitted to open overseas accounts); or

 

drawdown in the form of the import of goods and services with deferred payments and debt repayments in the form of the export of goods and services.

 

In regards to a short term loan an enterprise cannot change from one authorised bank to another. In regards to a medium or long term loan an enterprise can change to a new authorised bank so long as the change is reg-istered with the SBV.

 

In order to drawdown and/or repay a for-eign loan the enterprise must present the fol-lowing documents to the authorised bank:

 

Upon drawdown: the loan agreement (short term loans) or the SBV original certification of registration (medium and long term loans).

 

Upon repayment:

 

original of the SBV registration of borrowing and repayment of the foreign loan (medium and long term loans);

 

original signed foreign loan agree-ment (short, medium or long term); and

 

original or copy source documents (confirmed by the head of the enter-prise) which illustrate the original drawdown under the foreign loan agreement (short, medium or long term).

 

Further, the authorised bank has the right to request the presentation of any additional document which they feel is necessary. In practice, this is normally a financial state-ment.

 

If the original drawdown came under one of the exceptions mentioned above then the enterprise must notify the authorized bank where it intends to make the loan repay-ments of the date and amount of the said exempted drawdown. Such notification must be in writing and must occur within 5 days of the date of the drawdown.

 

  1. Tax

 

Interest payments (or any other benefits) which are paid to the offshore parent com-pany may be subject to foreign contractor tax under Vietnamese tax law. In such cir-cumstances the borrower i.e. the Vietnam-ese registered enterprise must withhold and pay the applicable tax amount to the State.

 

However, this tax liability may be avoided or reduced by applying one of the Double Taxation Avoidance Agreements which Vietnam has signed. To date such agree-ments have been signed with more than 50 countries.